+
Schön ist was anderes: Container-Idylle am Gmunder Volksfestplatz.

CSU-Ortsvorsitzende Resch: „Der Platz ist einfach nur hässlich"

Antrag: Volksfestplatz muss endlich schöner werden

  • schließen

Gmund - Der Volksfestplatz, die Rumpelkammer von Gmund? Das muss nicht sein, findet der CSU-Ortsverband und stellt einen eigenen Antrag zur Verschönerung. Und der hat es in sich...

Die umstrittene Entscheidung zur Schaffung von offiziellen Wohnmobil-Stellplätzen auf dem Gmunder Volksfestplatz ist noch nicht verstummt, da prescht der CSU-Ortsverband mit einem neuen Antrag vor: „Um Gmund attraktiver zu gestalten, ist es unbedingt nötig, den Volksfestplatz zu verschönern“, findet Ortsvorsitzende Regina Resch. Sie hat einen Antrag formuliert, den sie zur nächsten Sitzung des Gemeinderats eingereicht hat. 

Bei einer CSU-Veranstaltung mit Gewerbetreibenden war der Zustand des Volksfestplatzes zuletzt kritisiert worden. Die Vorsitzende kann dieser allgemeinen Meinung nur beipflichten: „Der Platz ist einfach nur hässlich.“ Wenn jetzt schon über die Schaffung von Wohnmobil-Stellplätzen diskutiert werde, dann wäre es doch sinnvoll, so Resch, den Platz komplett zu überdenken. 

Die CSU hat auch schon Ideen gesammelt: 

Die Viehzuchthalle, die der Viehzuchtgenossenschaft gehört und von der Gemeinde für Lagerzwecke gepachtet ist, sollte dringend neu verputzt und gestrichen werden. Gleisschschwellen und Telefonmasten, die zur Bahnseite hin gelagert werden, sollten entfernt werden. Dies gelte ebenso für südseitig gelagerte Baumaterialien. Auf dem Dach der Viehzuchthalle würde sich eine Photovoltaikanlage anbieten, die dann zur Stromversorgung für die Wohnmobile und als Stromtankstelle dienen und damit einen Beitrag zur E-Mobilität leisten könnte, schlägt der CSU-Ortsverband vor. 

Sichtschutz, Pflanztröge und Kies statt Teer

Zu begrüßen wäre auch ein Sichtschutz für die Container. Bewegliche Pflanztröge, könnten zudem zur Verschönerung und Auflockerung des Parkplatzes beitragen, „und auch zu geregeltem Parken“, heißt es in dem Antrag. Die „löchrige Teerdecke“ am Standplatz des Wochenmarktes sollte entfernt und durch eine feste, wasserdurchlässige Kiesschicht ersetzt werden. 

Einer der wichtigsten Punkte betrifft die Laster: Die CSU fordert ein Lkw-Parkverbot für den gesamten Platz. Dieser Punkt ist den Anliegern besonders wichtig. Und auch Bürgermeister Georg von Preysing, Mitglied des CSU-Vorstands, hatte jüngst im Gemeinderat angekündigt, dass dieses thema noch einmal besprochen werde. 

Preysing hat den CSU-Antrag bereits auf die Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung am Dienstag, 15. November, ab 19 Uhr im Rathaus, platziert. „Ich gehe davon aus, dass auch die Fraktion hinter dem Antrag steht“, sagt Preysing. „Denn das Thema Volksfestplatz wurde innerhalb der CSU schon oft diskutiert.“ 

Für Ortsvorsitzende Regina Resch ist die Verschönerung wichtig: „Es muss was passieren, denn der Volksfestplatz ist derzeit kein Aushängeschild für Gmund."

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Mohammed Sahoo Al Suwaidi will an der Schwaighofstraße in Tegernsee-Süd, unterhalb von Lidl, ein stattliches Einfamilienhaus bauen. Jetzt hat er bei der Planung …
Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Aus Seeturnhallen-Areal wird Freizeit-Gelände
Jetzt ist es offiziell: Im Oktober wird die alte Seeturnhalle in Gmund abgerissen. Das Areal soll ein neues Freizeitgelände werden. Zumindest vorübergehend. 
Aus Seeturnhallen-Areal wird Freizeit-Gelände
Brandschutz: Bürgermeister darf ohne Gemeinderat bauen
Die Bauarbeiten sollen möglichst während der Sommerferien erledigt werden. Deshalb hat der Warngauer Gemeinderat Bürgermeister Thurnhuber nun eine Vollmacht erteilt.
Brandschutz: Bürgermeister darf ohne Gemeinderat bauen
Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache
Der Badepark soll saniert werden. Darin sind sich alle Gemeinderäte einig. Dass die FWG nun den Antrag dazu gestellt hat, veranlasste die CSU allerdings zu ein paar …
Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache

Kommentare