+
Peter Horst vor seiner Villa: Er wird wohl vor Gericht scheitern.

Dürnbacher Rechtsanwalt klagte wegen seiner Asyl-Villa

Horst nicht erschienen: Klagen werden wohl abgewiesen 

Dürnbach - Heute endete ein weiteres Kapitel im Fall Peter Horst und seiner Dürnbacher Asylvilla. Und zwar, weil Kläger Horst erst gar nicht beim Gerichtstermin auftauchte. 

Eigentlich hätte das Münchner Verwaltungsgericht heute darüber debattieren sollen, ob die Abgrabungen einer Dürnbacher Villa, die ihr Eigentümer Peter Horst durchführen ließ, rechtens war. Der Rechtsanwalt wollte damit mehr Licht in sein Untergeschoss bekommen. Die Gemeinde fand das nicht so lustig. Und wies Horst an, seine Löcher schleunigst wieder zuzuschütten. Er klagte. 

Bekannt wurde der Fall eigentlich nur, weil Peter Horst seine Villa für Asylsuchende zur Verfügung stellen wollte. Doch dagegen wiederum hatte die Gemeinde etwas einzuwenden. Das Landratsamt hat allerdings weiter Interesse, signalisierte die Behörde gegenüber unserer Zeitung im Dezember. Daraus geworden ist bisher nichts. Dafür führt Horst einen öffentlichkeitswirksamen Kleinkrieg mit der Gemeinde und dem Landratsamt. In einer ersten Verhandlung einigte man sich 2015 eigentlich darauf, die Abgrabungen teilweise rückgängig zu machen. Richterin Cornelia Dürig-Friedl vom Münchner Verwaltungsgericht schlug ihm damals vor, doch statt der Abgrabungen eine Kellertreppe zu bauen. Passiert ist bisher nichts. Dafür klagte Horst erneut. 

Lesen Sie auch: Die ganze Vorgeschichte zur Verhandlung am Mittwoch.

Doch nun der nächste Faux-Pas: Horst erschien am Mittwoch nicht zur Verhandlung. Warum, bleibt unklar. Hatte sich der Rechtsanwalt sowieso keine Chancen mehr ausgerechnet? Oder war er noch auf der Suche nach einer Strategie und will nun die Verhandlung weiter verzögern?

Wenn Letzteres seine Intention gewesen sein sollte, dann geht Horsts Plan aller Wahrscheinlichkeit nicht auf. Denn es ist nicht das erste Mal, dass Horst beim Gericht um Terminaufschub bat. Auch bei der Verhandlung am Mittwoch wurde klar, dass er wieder versucht hatte, den Termin zu verschieben. 

Doch diesmal hatte Richterin Cornelia Dürig-Friedl wohl die Nase voll. Die Verhandlung wurde durchgeführt. Auch ohne Horst. Und weil er nicht da war, ließ die Richterin durchblicken, kann er nun damit rechnen, dass sämtliche Klagen des Dürnbachers abgewiesen werden.

kmm/gut

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alu-Haut fürs Werkstattgebäude stößt auf Skepsis
Mercedes hat offenbar klare Vorstellungen davon, wie die AVG-Niederlassung in Gmund aussehen soll. Dazu gehört eine Alu-Fassade fürs Werkstattgebäude, was im Gmunder …
Alu-Haut fürs Werkstattgebäude stößt auf Skepsis
Hochwasser-Gefahr: Wo es im Landkreis brenzlig werden kann
Es regnet und regnet im ganzen Landkreis Miesbach. Die Flussläufe sind schon merklich angeschwollen. Das Wasserwirtschaftsamt geht davon aus, dass die Pegel weiter …
Hochwasser-Gefahr: Wo es im Landkreis brenzlig werden kann
Seefest findet statt - klein und fein
Tegernsee zieht‘s durch: Das Seefest findet am Donnerstag statt. Allerdings in abgespeckter Form ab 16 Uhr.
Seefest findet statt - klein und fein
Siloballen-Schlitzer: Warum diese Tat von einem Nachahmer stammt
Ein Siloballen-Schlitzer hat in Bad Wiessee mehrere Ballen aufgeschlitzt. Die Polizei geht allerdings von einem anderen Täter als bei den bekannten Taten in Moosrain aus.
Siloballen-Schlitzer: Warum diese Tat von einem Nachahmer stammt

Kommentare