+
Rodelspaß auf Schienen gibt’s am Oedberg. Auch der ist nicht immer ungefährlich.

Reisberger: "Wenn jemand Unfug machen will, kann er das"

Betreiber über gefährliche Momente auf seiner Ostiner Sommerrodelbahn

  • schließen

Ostin – Das vorsätzliche Fehlverhalten einiger weniger Nutzer ist es, das Georg Reisberger immer wieder die Angstperlen auf die Stirn treibt. Und manchmal geht es gewaltig schief.

Nicht nur bei der Schliersbergbahn kommt es zu Unfällen mit Verletzten. Auch in Ostin passierte schon etwas. So musste diesen Sommer ein elfjähriges Mädchen ins Krankenhaus. 2015 gab eine Irschenbergerin an, in Ostin fast stranguliert worden zu sein.

So sehr sich der Betreiber der Sommerrodelbahn am Oedberg um die Sicherheitsvorkehrungen bemüht: „Wenn jemand Unfug machen will, kann er das trotzdem“, sagt Reisberger. Zwar bremsen die Schlitten auf der Schiene ab 40 Stundenkilometern automatisch ab. Sollte aber ein Fahrer unerlaubt auf der Bahn stehenbleiben, könne ihm ein anderer trotzdem ins Heck rauschen.

Damit das nicht aus Unwissenheit der Nutzer passiert, hat Reisberger viel in die Sicherheit investiert. Am Lifteinstieg schnallen seine Mitarbeiter die Gäste an und erklären ihnen die Regeln. Für ausländische Nutzer gibt es dreisprachige Schilder. Kameras überwachen den gesamten Bereich, eine Lautsprecheranlage steht für Notfälle zur Verfügung. Sollte tatsächlich ein Fahrer auf der Bahn anhalten, werden die nachfolgenden Schlitten gewarnt. „Und wir halten den Lift an“, erklärt Reisberger.

Für den Betreiber steht fest: „Wenn was passiert, dann nur, weil die Vorschriften missachtet werden.“ Gott sei Dank würden sich die meisten Nutzer aber daran halten. Alles der Technik überlassen will Reisberger nicht. „Dann wäre es eine Achterbahn.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaltenbrunn: SGT prüft juristische Schritte
Kaltenbrunn soll einen Querbau für den Biergarten-Ausschank bekommen, doch die Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal (SGT) macht da nicht mit. Sie prüft jetzt sogar …
Kaltenbrunn: SGT prüft juristische Schritte
Namens-Wirrwarr um den AfD-Prinzen - Staatsanwalt ermittelt
Die Sache mit Adelstiteln ist kompliziert. Die Weitergabe ist manchmal intransparent. Genau deswegen hat der AfD-Direktkandidat Constantin Leopold Prinz von Anhalt nun …
Namens-Wirrwarr um den AfD-Prinzen - Staatsanwalt ermittelt
Mit dem Jodbad-Abriss kommt der Zahltag
Noch wartet Investor SME auf die Baugenehmigung für das Luxushotel mit Medizinzentrum. Sie dürfte in den nächsten Wochen eintreffen. Dann sind sieben Millionen Euro an …
Mit dem Jodbad-Abriss kommt der Zahltag
Hier können Radler bald ordentlich auftanken
In Kreuth gibt es ein neues Platzerl, das zum Verweilen einlädt. Die Gemeinde lässt gerade die Fläche an der Riedlerbrücke neu gestalten. Vor allem E-Biker werden den …
Hier können Radler bald ordentlich auftanken

Kommentare