+
Wird wohl bald Streitobjekt vor Gericht: Bastenhaus.

Alles läuft darauf hinaus

Flüchtlinge im Bastenhaus: Entscheidet jetzt das Gericht?

  • schließen

Tegernsee – Läuft es in Sachen Bastenhaus auf eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen der Stadt Tegernsee und dem Landratsamt hinaus? Es sieht ganz danach aus.

Denn beide Seiten bleiben bei ihrer Haltung, was die Veränderungssperre für das ehemalige Hotel betrifft. Die Stadt, die inzwischen von einem Fachanwalt vertreten wird, will das Haus langfristig als Hotel sichern und hält sich an die aktuell gültige Rechtslage, wonach eine Veränderungssperre nur drei Jahre gilt (wir berichteten). Dann sei der Status Hotel nicht mehr zu halten, und aus dem ehemals touristisch genutzten Anwesen könnten Eigentumswohnungen werden. Das Landratsamt wiederum hat das Haus bereits seit Sommer für die Dauer von zehn Jahren angemietet, um anerkannte Flüchtlinge darin unterzubringen. Die Behörde ist der Auffassung, dass es mit ein wenig Hoffnung auch nach dieser Dreijahresfrist möglich sei, die Hotelnutzung zu sichern.

Der Stadtrat bekräftigte nun seine bisherige Haltung. Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) informierte darüber, dass sich Stadt und Landratsamt zunächst zusammensetzen werden. Falls dabei keine Einigung erzielt werde, müsse wohl eine Lösung vor Gericht gesucht werden. Hagn betonte, dass es nicht die Taktik der Stadt sei, die Unterbringung von Flüchtlingen zu verhindern. Es gehe vielmehr darum, eigene Interessen zu wahren.

„Wir können doch nicht von unseren Zielen abrücken“, unterstützte FWG-Sprecher Andreas Obermüller die bisherige Haltung. „Auf Hoffnung können wir uns nicht verlassen“, meinte Vize-Bürgermeister Heino von Hammerstein (Bürgerliste). „Wenn das Landratsamt einen Zehn-Jahres-Vertrag abgeschlossen hat, dann ist das nicht unser Problem.“

Norbert Schußmann (CSU) warnte davor, einen juristischen Fehler zu machen, „sonst fallen uns weitere Betriebe weg, und Tegernsee wird zur Schlaf- und Zweitwohnungsstadt.“ Als möglichen Nachahmer sah er dann schon das seit Langem leer stehende Hotel Guggemos, das die Stadt für den Tourismus erhalten möchte. Peter-Friedrich Sieben (FWG) fand ganz klar: „Die Interessen der Stadt gehen vor.“

Einstimmig lehnte der Stadtrat schließlich erneut den Vorbescheidsantrag auf Nutzungsänderung des Hauses und die vom Landratsamt in Vertretung des Freistaats Bayern beantragte Ausnahme von der Veränderungssperre für die Dauer von zehn Jahren ab. Alles andere widerspreche den Zielen der Stadt, den Tourismus zu stärken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gleitschirmunfälle: 37-Jähriger und 78-Jähriger stürzen beim Start
Zu gleich zwei Unfällen beim Start kam es am Donnerstag beim Gleitschirmfliegen am Wallberg. Ein 37-Jähriger und ein 78-Jähriger verletzten sich schwer.
Gleitschirmunfälle: 37-Jähriger und 78-Jähriger stürzen beim Start
Zwei Gleitschirmflieger unabhängig voneinander am Wallberg verunglückt
Einer am Morgen, ein anderer am Nachmittag: Jeweils beim Starten sind zwei Männer mit dem Gleitschirm am Wallberg in Rottach-Egern verunglückt. Sie wurden beide in die …
Zwei Gleitschirmflieger unabhängig voneinander am Wallberg verunglückt
Gästeehrung: Warum Familie Haas schon 30 Mal am Tegernsee Urlaub macht
Sie kommen schon seit 1982 an den Tegernsee und haben dafür ihre Gründe: Familie Haas wurde für ihren 30. Aufenthalt von der TTT geehrt. Deshalb kommen sie immer noch …
Gästeehrung: Warum Familie Haas schon 30 Mal am Tegernsee Urlaub macht
Anwohner in Marienstein beunruhigt: Lanserhof baut fürs Personal
Drei Jahre nach der Eröffnung des Lanserhofs floriert der Betrieb auf dem Steinberg. Jetzt baut Christian Harisch ein Mitarbeiterhaus. Eine Kita soll folgen. Mancher …
Anwohner in Marienstein beunruhigt: Lanserhof baut fürs Personal

Kommentare