+
Ehrungen und Verabschiedungen nahm Hauptmann Robert Stumbaum (6.v.l.) vor: (v.l.) Alfred Lick (40 Jahre), Harald Schrangl (25 Jahre), Sepp Öckler (50 Jahre), Josef Mayer (50 Jahre), Lena Farnbauer (Marketenderin), Lisi Bichler (Marketenderin), Hans Glas (40 Jahre), Paul Eck (70 Jahre), Peter Zacherl (Bronzene Verdienstmedaille), Wolfgang Otto (40 Jahre) und Christian Bauer (25 Jahre). 

Hauptversammlung der Gmunder Kompanie

Gebirgsschützen: Freude über Zuwachs und treue Mitglieder

  • schließen

Gmund - Die Gebirgsschützenkompanie Gmund blickt auf ein aktives Jahr zurück. Und sie freut sich über Zuwachs und viele treue Mitglieder. 

301 Männer und sechs Marketenderinnen umfasst die Kompanie inzwischen, zehn weitere junge Spielleute, die sich vor Kurzem beim Jahrtag vorgestellt hatten, sind bei noch nicht berücksichtigt. Bei der Hauptversammlung im Beisein von 60 Mitgliedern im Gasthof Am Gasteig zog Hauptmann Robert Stumbaum also eine positive Bilanz. Sein Bericht war geprägt von den Ausrückterminen, zu denen das Alpenregionstreffen in Waakirchen als „herausragenden Ereignis“ zählte. Auch die Kameradschaft mit den Schützenkompanien „Sepp Kerschbaumer“ Eppan (Südtirol) und mit der Rettenberger Schützenkompanie in Fritzens (Tirol) hob Stumbaum hervor. 

Die Kompanie ist auch stets bei örtlichen Ereignissen präsent, etwa den Maiandachten, dem Scapulierfest oder bei Leonhardifahrten. Ein Weinfest und ein Stand am Gmunder Bürgerfest bringt Geld in die Kasse. Besonders bedankte sich Stumbaum für das Ausrücken zu seinem runden Geburtstag, zu dem die Kompanie zudem eine Förderstiftung gegründet und mit einem stattlichen Betrag bestückt hatte. 

Worte der Kritik musste Stumbaum allerdings auch loswerden. Sie betrafen die oft mangelhafte Pflege der Monturen und den Umgang mit Handys oder Kameras während des Ausrückens.

Während Schriftführer Sigi Schredinger detailliert die über 40 Termine in Erinnerung rief, berichtete Kassier Hans Zwickl von geordneten finanziellen Verhältnissen. Max Gröbl informierte zudem im Detail über die Förderstiftung, ehe Schützenmeister Franz Kujawa die Ergebnisse der verschiedenen Schießveranstaltungen vortrug. Nicht nur die Treffsicherheit der Gmunder sei erfreulich, so Kujawa. sondern die Teilnahme an Schießveranstaltungen insgesamt. Denn dies sei aufgrund des Waffenrechts besonders wichtig.

Ehrungen und Verabschiedungen prägten die Versammlung. Für seine 70-jährige Treue zur Kompanie wurde Paul Eck mit einer Urkunde ausgezeichnet. Für 50-jährige Mitgliedschaft als aktiver Schütze bekam Josef Mayer die Goldene Medaille am weißblauen Band und eine Urkunde des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien überreicht. Ebenfalls 50 Jahre dabei sind Josef Öckler und Kurt Wild. Johann Glas, Wolfgang Otto sowie Alfred Lick erhielten Urkunden für 40-jährige Mitgliedschaft. 25 Jahre dabei – und mit der Silbernen Medaille am weißblauen Band ausgezeichnet – sind Bundesschützenmeister Harald Schrangl und Pionier Christian Bauer. Mit einer Urkunde bedacht wurde Quirin Rabl. Matthias Betzinger und Peter Zacherl sowie Florian Scholbeck und der Trommler Josef Filser jun. wurden mit der Bronzenen Medaille am blauen Band geehrt. Mit der Silbernen Medaille am blauen Band wurde der Trommler Anton Taubenberger jun. ausgezeichnet.

Mit jeweils einem Zinnteller und einem Blumenstrauß verabschiedete Stumbaum die Marketenderinnen Elisabeth Bichler und Lena Fahrnbauer. Sie waren 13 und vier Jahre bei der Gmunder Kompanie.    

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Mit majestätischen Bläserklängen ist am Donnerstagabend die 45. Tegernseer Woche eröffnet worden. Die Chiemgauer Bläsergruppe Rupertiblech führte das Publikum zurück in …
Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Eigentlich bat der Kindergarten in Bad Wiessee nur um einen Zuschuss. Doch den Antrag nahm der Gemeinderat zum Anlass, um einen Wunsch loszuwerden. Es geht um die …
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Das Projekt „Zeiselbach Winterstube“ ist für Bad Wiessee gestorben. Die Gemeinde will den Pachtvertrag für die einstige Forstarbeiter-Hütte kündigen. Das Ende einer …
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Ein Mal quer durch den See
Radfahren, Laufen, Segeln – in diesen Disziplinen ist der Tegernsee bereits präsent. Jetzt kommt das Langstreckenschwimmen.
Ein Mal quer durch den See

Kommentare