+
Auf dieser Wiese im Gmunder Ortsteil Am Steinberg wollen die Söhne einer ortsansässigen Familie bauen. 

Bauwunsch am Steinberg 

Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  

  • schließen

Bauen am Rande einer Feuchtwiese? Seit über fünf Jahren kämpft eine einheimische Familie im Gmunder Ortsteil Am Steinberg darum. Jetzt wird der Fall wieder konkret.

Gmund – Es ist ein schwieriger Fall: Zwei Söhne einer ortsansässigen Familie wollen auf einer Fläche, die bisher im Außenbereich, angrenzend an eine geschützte Feuchtwiese liegt, bauen. Im März 2012 signalisiert der Ortsplanungsausschuss, dass er sich eine Bebauung vorstellen könne, daraufhin schöpft die Familie Hoffnung und kauft das Grundstück vom Onkel. Der Gemeinderat, der damals mit der Überarbeitung des Flächennutzungsplans befasst ist, kommt zwar erst zu der Auffassung, dass die Natur dort zu sensibel sei und die Außenbereich geschont werden sollten, doch erneut kommt es zur Kehrtwende: Nach einer Ortsbesichtigung und unter dem moralischen Eindruck, Einheimische unterstützen zu wollen, beschließt man, das Baufenster hangaufwärts zu verschieben, weiter weg vom sensiblen Bereich, um so eine Bebauung zu ermöglichen.

In Sorge um die Natur am Steinberg starten Anwohner eine Unterschriftenaktion, um das Bauvorhaben zu verhindern. Der Protest gipfelt in dem Vorwurf, die Gemeinde würde sich von „rührsehligen Argumenten“ leiten lassen, auch von „Gefälligkeit“ ist die Rede. Die Gemeinde stellt den Bauwunsch mit Verweis auf das Flächennutzungsplan-Verfahren zurück und verlangt ein hydrogeologisches Gutachten, das zeigen soll, wie sich die Bebauung der Wiese auf die benachbarte Feuchtwiese auswirkt. Dieses Gutachten liegt nun vor und so stand der Ortsplanungsausschuss bei seiner Sitzung vor der Frage: Genehmigungsverfahren vorantreiben oder alles stoppen und rückgängig machen?

Laut Bauamtsleiterin Christine Wild habe das Gutachten ergeben, dass keine negativen Folgen für das Biotop zu befürchten seien. Dennoch würden das Landratsamt und die Naturschutzabteilung dem Vorhaben weiter kritisch gegenüber stehen.

„Eine ganz heikle Geschichte“, fand Grünen-Rätin Helga Wagner und wetterte gegen das Gutachten, zweifelte es sogar an. Bürgermeister Georg von Preysing (CSU) musste einräumen, dass es zunächst Signale der Zustimmung, dann aber eine andere Entwicklung gegeben habe. Er schlug vor, das Verfahren offiziell zu starten und zunächst die Stellungnahmen der Behörden einzuholen, „quasi als erste Testphase.“ Weil die „warzen-ähnliche“ Baulandausweisung aus Sicht der Landesplanung aber nicht gewollt sei, werde man das hangaufwärts anschließende Grundstück in einen Bebauungsplan mit einbeziehen. Bauamtsleiterin Christine Wild konkretisierte das Vorgehen: Bei dem Verfahren würde sich um eine frühzeitige Bürgerbeteiligung und eine vorgezogene Behördenbeteiligung handeln. Danach werde im Zuge der Abwägung aller Stellungnahmen eine Entscheidung fallen.

Barbara von Miller (SPD) hielt davon nichts: „Warum weiter Geld verbrennen“, fand sie angesichts der Kosten für das Verfahren, die sich die Gemeinde und die Bauwerber teilen müssen. Das Vorgehen sei nicht zielführend, weil das Feuchtgebiet, da sei sie sicher, eine Planung verhindere. Sie kritisierte, dass die Dinge vorangetrieben wurden, obwohl es eine Vorwarnung gab.

Vize-Bürgermeister Georg Rabl (FWG) war dafür, das Verfahren in Gang zu setzen und Stellungnahmen einzuholen. „Dann wissen wir, ob eine Bebauung möglich ist. Dieses Vorgehen sind wir den Bürgern schuldig.“ Auch Franz von Preysing (CSU) war für diesen Weg. Mit der Vorlage des Gutachtens hätten die Bauwerber eine Forderung erfüllt. „Jetzt sollten wir den nächsten Schritt gehen, um zu erfahren, ob hopp oder topp.“

Mit der Mehrheit von 8:3 Stimmen war das Gremium am Ende dafür, die vorgeschlagene, nächste Planungsphase zu starten. Endgültig entschieden ist damit noch nichts.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Es soll sich was bewegen beim Radweg-Netz im Landkreis. Bei der ersten Miesbacher Radloffensive haben Experten und Kommunalpolitiker mögliche Routen besprochen. Das sind …
Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Mercedes gegen Mitsubishi: 24-Jährige leicht verletzt 
Leichte Verletzungen erlitt eine 24-jährige Mercedesfahrerin am Dienstag bei einem Unfall in Bad Wiessee. Die junge Frau wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.
Mercedes gegen Mitsubishi: 24-Jährige leicht verletzt 
Wilderer-Geschichten enden vor Gericht
Wegen eines Springmessers musste sich ein Rottacher (72) vor dem Miesbacher Amtsgericht verantworten. Dahinter stand der Verdacht der Wilderei. Das Verfahren wurde …
Wilderer-Geschichten enden vor Gericht
Kommentar zum Tegernseer Feuerwehrhaus: Gefährliche Stimmung gegen die Helfer
533 Unterschriften von Tegernseern sind ein beachtliches Resultat. Die Initiative hat damit leider auch erreicht, dass die Bevölkerung gespalten wird – in pro und kontra …
Kommentar zum Tegernseer Feuerwehrhaus: Gefährliche Stimmung gegen die Helfer

Kommentare