+
Ein geräumiges Toiletten-Häuschen steht der Öffentlichkeit - und somit auch den Campern - auf dem Gmunder Volksfestplatz zur Verfügung. Dass es sich hier gut übernachten lässt, hat sich in der Wohnmobil-Szene offenbar herumgesprochen.

Gemeinderat will am Dienstag Entscheidung treffen

Wohnmobile am Volksfestplatz - ja oder nein?

  • schließen

Gmund - Sollen auch künftig Wohnmobilisten auf dem Volksfestplatz campieren dürfen - oder nicht? Mit dieser Frage befasst sich am Dienstag der Gmunder Gemeinderat. Und das nicht zum ersten Mal.

Schon im Oktober vergangenen Jahres hatten die Gmunder Gemeinderäte das Für und Wider eines Wohnmobil-Stellplatzes am Gmunder Volksfestplatz diskutiert, konnten sich aber zu keiner Entscheidung durchringen.

Bisher sind die Wohnmobile auf dem Gmunder Volksfestplatz geduldet. Doch offenbar werden sie immer mehr – und so wächst auch der Druck auf die Gemeinde. „Es gibt Klagen von Anwohnern“, erklärt Gemeinde-Geschäftsleiter Florian Ruml auf Nachfrage unserer Zeitung. Denn mit der Schar der Camper nimmt offensichtlich auch die Lärmbelastung zu. „Die Gemeinde muss nun eine Entscheidung treffen, wie sie weiter vorgeht“, sagt Ruml.

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: das Parken für Wohnmobile einschränken, die Camper komplett ausschließen oder gleich offizielle Standplätze für die mobilen Urlaubsdomizile schaffen. „Die müsste man aber eventuell begrenzen“, meint der Rathaus-Geschäftsleiter. Sollte sich das Gremium für feste Stellplätze entscheiden, könnte auch gleich eine Wasser- und Stromversorgung eingerichtet werden. Ein öffentliches Toiletten-Häuschen gibt es ja bereits.

Ob es tatsächlich soweit kommt, ist allerdings fraglich. Schon im vergangenen Jahr hatten etliche Gemeinderäte Bedenken geäußert. Vor allem wegen der Belastung für die Nachbarn.

Und noch ein weiteres Volksfestplatz-Thema wird den Gemeinderat am Dienstag beschäftigen. Er soll darüber entscheiden, wie es mit den Flohmärkten weitergeht, die regelmäßig auf dem Gelände stattfinden. Auch über das bunte Treiben gab’s Beschwerden seitens der Anwohner.

Schließlich stehen noch ein Zuschussantrag der Wasserwacht für den Neubau des Bootssteges in Seeglas und die Änderung der Gebührensatzung für die Kindertages-Einrichtungen auf der Tagesordnung. Konkret geht es bei letzterem Punkt um die Anpassung der Kosten für das Mittagessen im Kindergarten und im Hort. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Rathaus.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen drohender Gefahr: Beliebter Gasthof am Tegernsee macht dicht - „Kann das nicht verantworten“
Es ist bitter für den Wirt und zahlreiche Wanderer: Nach der Sperrung der Forststraße wegen der Gefahr eines Erdrutsches muss der Berggasthof Neureuth vorerst schließen.
Wegen drohender Gefahr: Beliebter Gasthof am Tegernsee macht dicht - „Kann das nicht verantworten“
„Wir gehen vom Worst Case aus“
4,5 Millionen - diese gewaltige Summe könnte Tegernsee treffen. Über die Gründe und wie die Stadt sich rüstet.
„Wir gehen vom Worst Case aus“
Klinik warnt vor „Notfalldschungel“
Klare Strukturen für alle Notfall-Patienten – die wünscht sich das Krankenhaus Agatharied. Es ist eines der großen Themen fürs laufende Jahr.
Klinik warnt vor „Notfalldschungel“
Beliebtester Ausflugsgasthof am Tegernsee wegen Gefahrenlage dicht - Bürgermeister: „Katastrophe“
Da am Winterweg ein Hangrutsch droht, hat eines der beliebtesten Ausflugsziele am Tegernsee auf unbestimmte Zeit dicht gemacht. Wie lange noch, hängt von den Geologen ab.
Beliebtester Ausflugsgasthof am Tegernsee wegen Gefahrenlage dicht - Bürgermeister: „Katastrophe“

Kommentare