+
Am Brunnen in Ostin finden derzeit umfangreiche Erdarbeiten statt.

Wegen Erdarbeiten am Brunnen: Wasser wird gechlort

Gerücht: Schneekanonen verpesten Trinkwasser

Gmund – Trinkwasser, das leicht nach Chlor riecht: Das ist man in Gmund nicht gewöhnt. In einem Teil des Gemeindegebiets fließt derzeit jedoch gechlortes Wasser aus der Leitung. Über die Gründe wird viel spekuliert.

Es handelt sich um den Bereich, der durch einen Brunnen des Wasserversorgungsvereins Gmund versorgt wird.

Dieser liegt in Ostin, nahe den Liftanlagen. Dort finden momentan Erdarbeiten statt. Es werden eine Pumpe ausgetauscht, Leitungen verlegt und ein Brunnenhaus errichtet. Weil somit die Filterfunktion des Bodens verloren geht, wird vorsichtshalber Chlor ins Wasser gegeben, wie Landratsamts-Sprecher Birger Nemitz erklärt. Dies deshalb, um „potenzielle koloniebildende Einheiten“ wie Bakterien und Keime im Wasser zu zerstören. Gechlort wird seit Freitag, 9. Dezember, 15 Uhr – und manchem stieg der Geruch unangenehm in die Nase.

Die Zahl der Anfragen beim Wasserversorgungsverein dürfte ziemlich hoch gewesen sein. Ruft man dort an, spult der Anrufbeantworter eine schnelle Ansage ab: Der Verein sei wegen der Bauarbeiten verpflichtet worden, das Wasser zu chloren. Es sei aber einwandfrei, man könne es weiter genießen und brauche es auch nicht abzukochen. „Wir müssen momentan allerdings mit einer geringen Beeinträchtigung von Geschmack und Geruch leben.“

Dennoch haben besorgte Mütter schon beim Gesundheitsamt angefragt, ob ihre Kleinkinder das Wasser trinken dürfen. Auch in der Gmunder Kinderkrippe, die anders als der Kindergarten ebenfalls betroffen ist, zeigt man sich vorsichtig. Dafür gibt es Nemitz zufolge aber keinen Grund. Das Chlor habe keine Auswirkungen auf die Gesundheit des Trinkenden. Auch für Kleinkinder sei der Genuss des Wassers unbedenklich. „Die Chlorung liegt unter dem Wert, den andere EU-Länder regelmäßig verwenden“, erklärt Nemitz.

Gechlort wird acht Wochen lang. Weil der Brunnen an der Liftanlage liegt, machte das Gerücht die Runde, der Betrieb der Schneekanonen habe sich negativ auf die Wasserqualität ausgewirkt. Dazu stellt Nemitz fest: Weder der Einsatz von Schneekanonen noch die Düngung der Wiesen im Umkreis könnten eine Belastung mit coliformen Bakterien oder anderen Keinen verursachen.  

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Künstler, Nazis und die heile Welt
Künstler, Nazis und die heile Welt: Die Ausstellung „Trügerische Idylle“ im Olaf Gulbransson Museum zeichnet ein vielschichtiges Bild der Zeit zwischen 1900 und 1945 am …
Künstler, Nazis und die heile Welt
Der neue Eismann von der Tegernseer Länd
An der Länd in Tegernsee, direkt beim Italiener Francesco, gibt‘s eine neue Attraktion: Fabio Sabbatella betreibt dort seit Kurzem einen Eiswagen. Für seinen Traum hat …
Der neue Eismann von der Tegernseer Länd
Was der Investor an der Wiesseer Hirschbergstraße plant
Seit vier Jahren liegen die Pläne für ein Sporthotel an der Wiesseer Hirschbergstraße in der Schublade. Da werden sie auch bleiben. Der Investor hat ganz andere Pläne...
Was der Investor an der Wiesseer Hirschbergstraße plant
Beliebtes Wahlfach in Gmund: Bayerisch auf dem Stundenplan
Karten spielen und Schweinsbraten essen? An der Realschule in Gmund am Tegernsee ist das Teil des Unterrichts. Im Wahlfach „Dahoam“ bringt Schulleiter Stefan Ambrosi …
Beliebtes Wahlfach in Gmund: Bayerisch auf dem Stundenplan

Kommentare