+
Ortsrand bleibt Ortsrand: Die Wiese (r.) am Steinberg darf nicht bebaut werden.

Gemeinderat beugt sich dem Naturschutz

Bauwunsch am Steinberg endgültig gescheitert

  • schließen

Das lange Hickhack um einen Bauwunsch zweier Gmunder Brüder ist beendet. Der Naturschutz hat gesiegt. 

Gmund Bauen am Rande einer Feuchtwiese, mitten im Landschaftsschutzgebiet und im Außenbereich des Gmunder Ortsteils Am Steinberg? Ein Gmunder (33) und sein Bruder (31) hatten sich Hoffnungen gemacht und die Wiese 2012 von einem Onkel erworben. Acht Jahre lang dauerte das Hin und Her, begleitet von Protesten der Nachbarn und deren Androhung rechtlicher Schritte, von mehrfachen Ortsbesichtigungen und dem Vorwurf der „Gefälligkeit“ seitens der Gemeinde. Am Dienstagabend im Gemeinderat mussten die Bauwerber die endgültige Absage zur Kenntnis nehmen: Der Bauwunsch ist nicht zu realisieren.

Weil es so viele unterschiedliche Auffassungen gegeben habe, habe die Gemeinde mit dem Vorentwurf eines Bebauungsplans ein formelles Verfahren gestartet und sämtliche Träger öffentlicher Belange ins Boot geholt, erklärte Bürgermeister Alfons Besel (FWG).

Bauwunsch am Steinberg: Lohnt weiterer Versuch?

Angefangen von der Regierung von Oberbayern, über Landratsamt, Staatliches Bauamt bis hin zur Unteren Naturschutzbehörde seien dabei erhebliche Einwände gekommen. „Vor allem die Einwände des Naturschutzes sind nicht mit Argumenten wie Wohnraumbeschaffung wegzuwägen“, erklärte Besel. Die Naturschutzbehörde habe erklärt, dass eine Befreiung vom Landschaftsschutz nicht möglich sei. Auch sei sie der Auffassung, dass das benachbarte Biotop Schaden nehmen und eine Bebauung negative Auswirkungen aufs Landschaftsbild haben könnte. Die Abgrenzung zwischen Siedlung und freier Natur wäre mit einer Bebauung nicht mehr gegeben und planerisch ein Fehler. „Das wäre eine Wucherung in den freien Raum hinein“, zitierte Besel deren Stellungnahme und erklärte, dass nach Meinung der Behörde auch der Versuch der Herausnahme aus dem Landschaftsschutzgebiet nicht aussichtsreich sei.

„Wir haben viele Gespräche geführt, auch vor Ort, und zudem den Rat des Bayerischen Gemeindetags eingeholt. Aber letztlich ist der Landschaftsschutz nicht zu überwinden.“ Besel empfahl daher, das Verfahren nicht fortzusetzen. „Sollten wir die Stellungnahmen wegwägen, dann wären wir wohl rechtswidrig unterwegs.“ Kurzum: Es sei viel Energie und Zeit verwendet worden, „aber nach derzeitiger Rechtslage könnte das Vorhaben nicht positiv zu Ende geführt werden, so leid es mir tut.“

Grünen-Rätin: „Fahrlässig, im Vorfeld Zusagen zu machen“

Florian Hagn (CSU) wollte das nicht einsehen, schließlich sei alles am Tegernsee Landschaftsschutz und die Steinberg-Siedlung „nachranand“ gewachsen. „Es geht um einheimische Handwerker, denen zugesichert wurde, dass sie da bauen können. Schließlich haben die nicht wenig für das Grundstück bezahlt.“ Franz von Preysing (CSU) betonte, dass es ihm leid tue für die Bauwerber. „Nun müssen wir uns darauf verlassen, dass es keinen anderen Weg gibt.“

Laura Wagner (Grüne) fand deutliche Worte: „Es ist fahrlässig, wenn im Vorfeld Zusagen gemacht werden. Das habe ich nie verstanden.“

Mehrheitlich und gegen drei Stimmen beschloss der Gemeinderat am Ende, die Einstellung des Verfahrens vorzubereiten. Und die Bauwerber? Sie erwägen offenbar bereits die Rückabwicklung des Kaufs.  

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überraschende Neuigkeit bei Bürgerversammlung: Lückenweg wird geschlossen
Bei der Gmunder Bürgerversammlung wartete Rathaus-Chef Alfons Besel (FWG) mit einer Überraschung auf. Der berüchtigte Lückenweg zwischen Dürnbach und Finsterwald kann …
Überraschende Neuigkeit bei Bürgerversammlung: Lückenweg wird geschlossen
Video-Duell der Landratskandidaten - Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie ab!
So viele Kandidaten wie noch nie wollen Landrat werden. Auf der Podiumsdiskussion unserer Zeitung treten die acht Neuen und Amtsinhaber Rzehak gegeneinander an.
Video-Duell der Landratskandidaten - Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie ab!
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Miesbach: Alle Bürgermeisterkandidaten aktuell im Überblick
Am 15. März 2020 ist Kommunalwahl im Landkreis Miesbach. Bei den Bürgermeistern ist vieles offen. Hier bieten wir Ihnen einen Überblick über alle Kandidaten.
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Miesbach: Alle Bürgermeisterkandidaten aktuell im Überblick
Sturm „Bianca“ wütet am Tegernsee: Umgestürzte Bäume und Unfälle
Sturm „Bianca“ hat in der Nacht zum Freitag auch im Tegernseer Tal gewütet. Umgestürzte Bäume blockierten ganze Fahrbahnen, es kam zu mehreren Unfällen, berichtet die …
Sturm „Bianca“ wütet am Tegernsee: Umgestürzte Bäume und Unfälle

Kommentare