+
Im März hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den neuen Bundesverkehrswegeplan vorgestellt. Darin sind die Umgehungsstraßen sowohl in Gmund als auch in Waakirchen mit höchster Priorität enthalten.

Gmund äußert sich nicht zu Bundesverkehrswegeplan

Ortsumgehung: Gemeinde schweigt und wartet ab

  • schließen

Gmund - Die Gemeinde Gmund will sich nicht zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) äußern. Und das, obwohl auch die dortige Ortsumgehung in dem Plan oberste Priorität genießt.

Während in Waakirchen und Holzkirchen heftig um das Thema Umgehungsstraße gerungen wird, ist es in Gmund sehr still. Dabei hat der Bund auch dort für eine Trasse grünes Licht signalisiert. Im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) hat die Ortsumgehung von Gmund höchste Priorität, wie auch die Waakirchner Umgehung und die Holzkirchner Südspange.

Die Trasse soll von der B 318 zwischen Moosrain und Dürnbach abzweigen und über die Felder in Richtung Finsterwald verlaufen. 47,9 Millionen Euro soll der Bau der 3,8 Kilometer langen Strecke kosten. Noch bis zum 2. Mai besteht die Möglichkeit, eine Stellungnahme zum BVWP-Entwurf abzugeben.

Die Gemeinde Gmund wird sich aber nicht äußern, wie Bürgermeister Georg von Preysing (CSU) auf Nachfrage der Tegernseer Zeitung mitteilt. Entschieden hat der Gemeinderat dies in nicht öffentlicher Sitzung. Gmund warte ab, ob die Umgehung auch in der endgültigen Fassung des BVWP enthalten sei, erklärt Preysing. Anders als in Waakirchen hat Gmund aber auch schon einige Vorarbeiten in Sachen Umgehung erledigt.

So ist der Korridor, in dem die Straße verlaufen soll, bereits Teil des neuen Gmunder Flächennutzungsplans. Das Verfahren dazu ist allerdings noch nicht abgeschlossen, der Flächennutzungsplan nicht genehmigt. In Waakirchen hingegen existiert noch gar keine Planung, sondern lediglich ein Strich auf der Landkarte.

Das erklärt, warum die Gmunder Umgehung mit 47,9 Millionen Euro so viel teurer berechnet ist als die Waakirchner Umfahrung. Dort sollen 2,1 Kilometer Umfahrung nach der ersten Kalkulation nur 6,6 Millionen Euro kosten.

Angesichts der geleisteten Vorarbeit brauche die Gemeinde zum jetzigen Zeitpunkt nicht tätig werden, findet Preysing. Leicht durchsetzbar wird aber auch die Gmunder Umgehung nicht sein. Wie berichtet, lehnt die Gemeinde Bad Wiessee die Umfahrung ab. Sie fürchtet, dass die Westumgehung noch mehr Verkehr in Richtung Bad Wiessee schaufelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Zum Auftakt der Radl- und Wandersaison wollen Mountainbiker aus der Region Tegernsee gemeinsam anpacken: Sie erneuern am 8. April den Sommerweg von Tegernsee in Richtung …
Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung
Der Waakirchner Gemeinderat will keine Bebauung auf der grünen Wiese am Piesenkamer Ortsrand. Da half auch das Angebot des Eigentümers nicht, einen Großteil der Fläche …
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung
Rettungszentrum: Finanzierungslücke ist riesig
Die Hilfsbereitschaft nach der verheerenden Brandkatastrophe am Rettungszentrum in Bad Wiessee ist groß. 15.000 Euro an Spenden sind bisher zusammengekommen. Trotzdem …
Rettungszentrum: Finanzierungslücke ist riesig
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee
München - Mit Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau aus Tegernsee zieht die AfD in die Wahl. Ein Politiker-Prinz für Oberbayern? Schöne Geschichte für die Partei - …
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare