Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet
+
Dieses Schild hat die Gemeinde am Volksfestplatz installiert.

Gmund setzt Gemeinderatsbeschluss um

Jetzt gilt‘s: Camper am Volksfestplatz verboten

  • schließen

Jetzt gilt‘s: Wohnmobile sind auf dem Gmunder Volksfestplatz verboten. Nur noch Pkw und maximal zwei Busse dürfen hier parken.

Gmund Die Parksituation auf dem Volksfestplatz in Gmund hatte in jüngster Vergangenheit für viel Wirbel gesorgt. Vor allem der Beschluss des Gemeinderats, einen offiziellen Stellplatz für Wohnmobile einzurichten, wurde heftig kritisiert. Die Folge: Der Beschluss wurde gekippt. Anfang Dezember 2016 entschied der Gemeinderat, dass der Parkplatz nur noch für Pkw und Busse zur Verfügung stehen soll. Dieser Beschluss wurde jetzt umgesetzt, die bestellten Verkehrsschilder wurden aufgestellt. Damit ist das Parken auf dem gesamten Platz nur noch für Pkw sowie für maximal zwei Busse zulässig. Zusätzlich wurden noch zwei Behindertenparkplätze eingerichtet.

Das Parken für Wohnmobile gehört der Vergangenheit an. „Mit dieser Regelung ist man den Anliegern des Volksfestplatzes entgegengekommen“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Durch die immer stärker werdende Frequentierung des Volksfestplatzes durch Wohnmobil-Urlauber hätten sich die Anwohner über die damit einhergehende zunehmende Lärmentwicklung beklagt.

Die Überwachung erfolgt durch den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland. In einer Übergangsphase werden an Falschparker anstelle von Strafzetteln vorerst nur kostenfreie Rote Karten verteilt. Diese „Schonfrist“, so die Gemeinde, ist Anfang Mai vorbei. Dann müssen Falschparker mit echten Strafzetteln rechnen. gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starkregen sorgt für Hochwasser: Land unter am Tegernsee-Ufer
Der Starkregen der vergangenen Tage hat den Pegelstand des Tegernsees ordentlich anschwellen lassen. Die Uferbereiche sind zum Teil überschwemmt.
Starkregen sorgt für Hochwasser: Land unter am Tegernsee-Ufer
So schmerzlich ist der Abschied für Stefan Ambrosi
Er war der erste Rektor der noch jungen Realschule Tegernseer Tal – nun verlässt Stefan Ambrosi (56) sein Baby und wechselt an die Realschule in Ismaning. Ein Schritt, …
So schmerzlich ist der Abschied für Stefan Ambrosi
Rottacherin: „Unser schönes Tal vermüllt“
Es muss endlich was geschehen, fordert Heidrun Voigt aus Rottach-Egern. Die Zahnärztin beklagt die zunehmende Vermüllung des Tegernseer Tals – und steht damit nicht …
Rottacherin: „Unser schönes Tal vermüllt“
Gästeehrung: 81 Jahre, Dauergast - und voller Energie
Das Herbert Hahn aus Bad Kreuznach seinen 80. schon hinter sich hat, merkt man ihm nicht an. Im Gegenteil: Mindestens zwei Wochen im Jahr geniest er das Tal und den See.
Gästeehrung: 81 Jahre, Dauergast - und voller Energie

Kommentare