+
Dieses Schild hat die Gemeinde am Volksfestplatz installiert.

Gmund setzt Gemeinderatsbeschluss um

Jetzt gilt‘s: Camper am Volksfestplatz verboten

  • schließen

Jetzt gilt‘s: Wohnmobile sind auf dem Gmunder Volksfestplatz verboten. Nur noch Pkw und maximal zwei Busse dürfen hier parken.

Gmund Die Parksituation auf dem Volksfestplatz in Gmund hatte in jüngster Vergangenheit für viel Wirbel gesorgt. Vor allem der Beschluss des Gemeinderats, einen offiziellen Stellplatz für Wohnmobile einzurichten, wurde heftig kritisiert. Die Folge: Der Beschluss wurde gekippt. Anfang Dezember 2016 entschied der Gemeinderat, dass der Parkplatz nur noch für Pkw und Busse zur Verfügung stehen soll. Dieser Beschluss wurde jetzt umgesetzt, die bestellten Verkehrsschilder wurden aufgestellt. Damit ist das Parken auf dem gesamten Platz nur noch für Pkw sowie für maximal zwei Busse zulässig. Zusätzlich wurden noch zwei Behindertenparkplätze eingerichtet.

Das Parken für Wohnmobile gehört der Vergangenheit an. „Mit dieser Regelung ist man den Anliegern des Volksfestplatzes entgegengekommen“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Durch die immer stärker werdende Frequentierung des Volksfestplatzes durch Wohnmobil-Urlauber hätten sich die Anwohner über die damit einhergehende zunehmende Lärmentwicklung beklagt.

Die Überwachung erfolgt durch den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland. In einer Übergangsphase werden an Falschparker anstelle von Strafzetteln vorerst nur kostenfreie Rote Karten verteilt. Diese „Schonfrist“, so die Gemeinde, ist Anfang Mai vorbei. Dann müssen Falschparker mit echten Strafzetteln rechnen. gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drohen Kreuth Rottacher Verhältnisse?
Die Bauwut in den Nachbargemeinden besorgt auch die Nachbarn in Kreuth. Sie könnte übergreifen, bangen manche. Bürgermeister Josef Bierschneider beschwichtigt.
Drohen Kreuth Rottacher Verhältnisse?
Zieht ein Scheich nach Tegernsee?
Zieht ein Scheich nach Tegernsee? Nicht ausgeschlossen, denn der Bauausschuss befasste sich mit einem Antrag eines gewissen Mohammed Sahoo Al Suwaidi.
Zieht ein Scheich nach Tegernsee?
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Die Regierung von Oberbayern hat den Vorschlag des Landratsamts abgelehnt, Traglufthallen künftig als Notunterkünfte zu benennen. Was das jetzt für die Gemeinden …
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Nach Tegernsee: Münchner Ausflüger bekommen mehr Züge
Im Sommer herrschten chaotische Szenen an den Bahnhöfen in Tegernsee und Gmund. Zu viele Ausflügler und Radler stürmten die BOB Richtung München. Jetzt gibt‘s endlich …
Nach Tegernsee: Münchner Ausflüger bekommen mehr Züge

Kommentare