Mit dem nötigen Abstand wurden Anfang August auf Gut Kaltenbrunn die Musikstücke und Interviews für die Übertragung am Sonntag aufgezeichnet.
+
Mit dem nötigen Abstand wurden Anfang August auf Gut Kaltenbrunn die Musikstücke und Interviews für die Übertragung am Sonntag aufgezeichnet.

Dreistündige Übertragung am Sonntag auf Radio Alpenwelle

Gmund: Tag der Blasmusik kommt direkt in die Wohnzimmer

  • Alexandra Korimorth
    vonAlexandra Korimorth
    schließen

Auch der Tag der Blasmusik in Gmund fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Dennoch müssen die Freunde der Blasmusik nicht zur Gänze darauf verzichten: Stattdessen gibt‘s die Veranstaltung für „dahoam“

Gmund Mit mehr als 1000 Gästen zählt der Tag der Blasmusik zu den Höhepunkten in der Gemeinde Gmund. Seit 17 Jahren begeistern sich einheimische und auswärtige Musikfans für die Vielfalt der bayerischen Musik der Kapellen aus Gmund, dem Tegernseer Tal und darüber hinaus. Kein Wunder, dass sich die Macher der Veranstaltung nicht einfach damit abfinden wollten, dass der Tag der Blasmusik coronabedingt ausfallen muss. Kurzerhand besprachen sie sich und entwickelten ziemlich schnell die Idee, den Fans das mittlerweile berühmte Musikfest aus Gmund digital zu präsentieren. Das geschieht nun am Sonntag, 6. September, zwischen 12 und 15 Uhr auf Radio Alpenwelle unter dem Titel „Tag der Blasmusik 2020 dahoam“.

Nur wenige Musikstücke mussten neu eingespielt werden

Möglich machten das Projekt mehrere glückliche Faktoren. Zum einen passt das Konzept ideal in das Sonntagsprogramm von Radio Alpenwelle. Dort kommt jede Woche ohnehin zwischen 12 und 13 Uhr Blasmusik und zwischen 13 und 15 Uhr Volksmusik groß raus. Ein weiterer glücklicher Umstand war, dass einige der lokalen Musikgruppen wie überdies auch die Woringer Musikanten, die Blaskapelle Unterdarching, die Otterfinger Blasmusik, die Bürgermeister Musikkapelle aus Schwaz/Tirol und die Hergoldshäuser Musikanten bereits CDs oder andere Tonträger eingespielt hatten. So mussten kürzlich im Festsaal von Gut Kaltenbrunn unter den allgemein geltenden Abstands- und Hygieneregeln und unter Verwendung von reichlich Desinfektionsmittel und Lüftungspausen nur wenige Musikstücke von der Blaskapelle Tegernsee, den Gasteiger Musikanten, den Gmunder Dorfmusikanten, der Blaskapelle Rottach-Egern und der Blaskapelle Bad Wiessee neu eingespielt und aufgezeichnet werden.

Finanzielle Unterstützung kam von der Otto-Beisheim-Stiftung

„Wir freuen uns sehr, dass die Musiker so noch eine weitere Chance bekommen, gemeinsam musizieren zu können“, erklärt Heidi Martin von der Gemeinde Gmund. Gerade in Krisenzeiten sei es wichtiger den je, Kultur und Brauchtum zu vermitteln. Finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung des digitalen Blasmusiktags kam von der Otto-Beisheim-Stiftung.

Nach einem ausgeklügelten Zeitplan wurden auf Gut Kaltenbrunn nicht nur die Stücke von insgesamt fünf Musikkapellen aufgenommen, sondern auch die Grußworte von Bürgermeister Alfons Besel, die Moderation von Altbürgermeister Georg von Preysing, Kurzinterviews mit der Bayerischen Bierkönigin Vroni Ettstaller aus Gmund und den Kapellmeistern sowie einigen Überraschungsgästen. Insbesondere Moderator Preysing musste umdenken: Während er bisher mit spontanen Geschichten mit Blick auf die Musiker und Zuschauer, nicht immer politisch korrekten Kommentaren und enormem Fachwissen aus der Musikszene punktete, hat er sich jetzt kleine Geschichte und Anekdoten zu den Musikstücken und ihren Komponisten einfallen lassen.

Den „Tag der Blasmusik 2020 dahoam“ kann man sich am Sonntag, 6. September, von 12 bis 15 Uhr auf der Frequenz Tegernsee 104,3 MHz, dem digitalen Voralpenmux (Kanal 7A) und über DAB+ zu Gemüte führen.

ak

Auch interessant

Kommentare