Krim: Bombe mit Metallstücken explodiert in Schul-Mensa - Video zeigt erschütterte Schuldirektorin

Krim: Bombe mit Metallstücken explodiert in Schul-Mensa - Video zeigt erschütterte Schuldirektorin
+
Zwischen dem Kunden-Parkplatz und der Bahnlinie am See soll das Haus von Christian Palme gebaut werden.

Ortsplanungsausschuss befürwortet Antrag

Warum Gärtnerei-Besitzer ein Haus am See bauen darf

  • schließen

Ein Haus in Seenähe, für viele ein Traum: Christian Palme, Besitzer einer Gärtnerei in Seeglas, darf ein Haus auf seinem Gelände bauen. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Gmund – Christian Palme, Inhaber der gleichnamigen Gärtnerei, möchte auf seinem Grundstück an der Tegernseer Straße bei Seeglas ein Einfamilienhaus bauen. Zwölf mal 9,50 Meter sollen die die Außenmaße des zweistöckig geplantes Gebäudes betragen, die Wandhöhe ist seeseitig mit sechs Metern vorgesehen. Auf einen Keller wird verzichtet.

Im Ortsplanungsausschuss stand der Bauantrag jetzt auf der Tagesordnung. Dabei gab Bauamtsleiterin Christine Wild Überraschendes bekannt: Das Grundstück liege zwar im Außenbereich, doch würden Gärtnereibetriebe eine besondere Privilegierung genießen, ebenso wie Landwirte. Gegen das Vorhaben gebe es also nicht einzuwenden, so Wild.

„Die Lage zwischen der Bundesstraße und dem Bahngleis ist sicherlich nicht vergnügungssteuerpflichtig“, bemerkte Bürgermeister Alfons Besel (FWG) und meinte damit die zu erwartende Lautstärke. Er hielt es für wichtig, darauf hinzuweisen. 

Noch wichtiger war ihm aber der Hinweis, dass es sich nicht um ein normales Einfamilien-Wohnhaus, sondern um eine zur Gärtnerei gehörige Betriebsleiter-Wohnung handeln werde. Diese Funktion, so Besel auf Nachfrage von Grünen-Rätin Helga Wagner, müsse explizit im Beschluss festgehalten werden. Josef Berghammer (CSU) sorgte sich, dass der Uferstreifen in Folge weiter bebaut werden könnte. Dies hielt der Rathauschef für ausgeschlossen. „Die Rechtssprechung ist da eindeutig“, sagte Besel, der sich bereits mit einschlägigen Gerichtsurteilen befasst hatte. Ausschlaggebend sei die Nutzung als Betriebsleiterwohnung.

Am Ende blieb dem Gremium keine andere Wahl: Der Antrag wurde einstimmig befürwortet.  

Lesen Sie hier auch, warum der Bau einer Hütte in St. Quirin verboten wurde.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchnerin knackt Jackpot und gewinnt 313.000 Euro
So ein Glück: Eine Münchnerin hat in der Spielbank Bad Wiessee den Bayern-Jackpot geknackt.
Münchnerin knackt Jackpot und gewinnt 313.000 Euro
Regional, saisonal und vielfältig: Neuer Küchendirektor im Bachmair Weissach
Franz-Josef Unterlechner (33) ist der neue Küchendirektor im Bachmair Weissach. Der Spitzenkoch hält viel von einer klaren Linie mit Feinsinn und möchte regional, …
Regional, saisonal und vielfältig: Neuer Küchendirektor im Bachmair Weissach
Grünes Wasserl: Landratsamt spricht Klartext vor Ort
Die Baumaßnahmen am Grünen Wasserl sorgen weiter für Diskussionsstoff. Jetzt erläutert das Landratsamt die Vorhaben vor Ort und lädt Tal-Bürgermeister und Medien ein.
Grünes Wasserl: Landratsamt spricht Klartext vor Ort
Unkorrekt abgerechnet: Ex-Kommandant macht reinen Tisch
30 Jahre lang war Christian Stiglmeier Feuerwehr-Kommandant. Mit dieser Aufgabe konnte er gut umgehen – mit Geld offenbar nicht. Es geht um 43 000 Euro, die er nicht …
Unkorrekt abgerechnet: Ex-Kommandant macht reinen Tisch

Kommentare