+

Urteil zu Arznei-Preisbindung

Apotheker-Sprecher warnt: "Die Versorgung wird geschwächt"

  • schließen

Gmund/Landkreis - Der Gmunder Wolfram Keller ist Apotheker-Sprecher und äußert sich im Interview über negative Auswirkungen auf die Flächenversorgung.

Herr Keller, was halten Sie von der Entscheidung?

Keller: Sie ist schlichtweg schlecht. Es macht mich betroffen, dass auf EU-Ebene Dinge beschlossen werden, gegen die die Länder nichts machen können. Ich denke, dass damit die Versorgung mit Arzneimitteln geschwächt wird. Apotheken können so künftig nicht mehr wirtschaftlich arbeiten. Wir können mit den Internetapotheken nicht mithalten, da wir ja nach wie vor an die Preise gebunden sind.

Wie sehr spüren Sie denn schon den Versandhandel mit Medikamenten?

Keller: Gerade hier im ländlichen Raum spielt er noch eine geringe Rolle. Wir spüren aber schon längst, dass freiverkäufliche Arzneimittel verstärkt im Internet bestellt werden, weil die Kunden einige Prozent sparen können.

Wolfram Keller (59)ist Sprecher der Apotheker im Landkreis.

Für den Kunden ist die Entscheidung zunächst einmal positiv.

Keller: Natürlich ist das für den Kunden erfreulich. Aber nur solange er im Notfall nicht weite Strecken zur nächsten Apotheke fahren muss. Es gibt 20 000 Apotheken in Deutschland und schon jetzt schließen jedes Jahr rund 200. Dieser Trend wird sich beschleunigen – auch in unserer wohlhabenden Gegend. Ein junger Apotheker wird sich sehr gut überlegen, ob er 300 000 Euro in eine Neugründung investiert. Und bestehende Apotheken werden dadurch auch sehr viel schwerer zu verkaufen sein. Ich rechne fest damit, dass die Infrastruktur schlechter wird. Es werden auch hochqualifizierte Arbeitsplätze wegfallen.

Die Frage ist ja letztlich, wie der Kunde reagiert.

Keller: Genau. Wenn er die Medikamente, die er langfristig braucht, im Internet bestellt, wird es schwierig. Vom Akutbedarf können wir sicher nicht überleben. Generell ist ja auch die Beratung vor Ort unersetzbar. Wir können Tipps geben und wissen, was der Patient braucht. Das Internet ist anonym.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Michael Pause: „Nicht jedes Youtube-Video ist ein Film“
Zum 15. Mal findet im Oktober das Bergfilm-Festival am Tegernsee statt. Michael Pause (64), bekannt von der BR-Sendung „Bergauf-Bergab“, war von Anfang an mit dabei. Im …
Michael Pause: „Nicht jedes Youtube-Video ist ein Film“
Nach Verpuffung am Wiesseer Jodbad: So geht es den Opfern
Schwere Verletzungen hatten zwei Arbeiter am 21. Juni bei einer Gas-Verpuffung in Bad Wiessee erlitten. Wiessees Bürgermeister Höß weiß, wie es ihnen inzwischen geht.
Nach Verpuffung am Wiesseer Jodbad: So geht es den Opfern
Fritz Wepper nach Reha in Wiessee wieder fit
Er ist munter wie eh und je: Drei Wochen lang hat sich Fritz Wepper nach seinem Zusammenbruch in der Privatklinik Jägerwinkel in Bad Wiessee erholt. Nun ist der …
Fritz Wepper nach Reha in Wiessee wieder fit
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod
Der Münchner ist am Donnerstagmorgen zu den Ruchenköpfen bei Bayrischzell unterwegs. Seine Frau, die zuhause auf ihr gemeinsames Baby aufpasst, schlägt am Abend Alarm - …
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod

Kommentare