+
Darf sich über neue Fahrzeuge freuen: Die Gmunder Feuerwehr, hier (v.l.) Gruppenführer Peter Schiffner, Vize-Kommandant Thomas Hilgenrainer und Gerätewart Michael Thanner bekommt wohl schon nächstes Jahr einen Gerätewagen-Logistik. 

Landkreis befürwortet Konzept

Gmunder Feuerwehren brauchen dringend neue Fahrzeuge

  • schließen

Gmund – Welche Fahrzeuge brauchen die Feuerwehren in Gmund und Dürnbach in den nächsten Jahren? Mit dieser Frage befasste sich der Gmunder Gemeinderat jetzt erneut.

Weil die Entscheidung über Anschaffungen auf höchster Ebene angesiedelt und stets ein heißes Eisen für die Gemeinde ist, hatte vor Kurzem im Rathaus eine Besprechung des Feuerwehrkonzeptes stattgefunden. Daran nahmen nicht nur Bürgermeister Georg von Preysing (CSU) und sein zweiter Stellvertreter Herbert Kozemko (CSU) teil, sondern auch der Gemeindekämmerer Georg Glas, die beiden Kommandanten und deren Vertreter sowie Vertreter der Regierung von Oberbayern und des Landratsamts, zudem die Landkreis-Spitze der Feuerwehr.

Nach diesem Treffen ließ Kreisbrandrat Anton Riblinger die Gemeinde jetzt schriftlich wissen: Der Landkreis steht hinter dem Konzept, mit dem in einem Zeitraum von zehn bis 15 Jahren die optimale Ausstattung der Feuerwehren und damit der Schutz der Gemeinde gewährleistet ist. Sollten sich im Gemeindebereich Entwicklungen ergeben, wie etwa die Erweiterung eines Gewerbegebiets, dann sollte das Konzept überarbeitet werden, so Riblinger.

Konkret sieht das Konzept für Gmund Folgendes vor: Das Mehrzweckfahrzeug (MZF), Baujahr 2009, soll 2024 durch ein neues ersetzt werden. Für das Tanklöschfahrzeug 16/24 (TLF) aus dem Jahr 1997 ist ein Ersatz im Jahr 2025 vorgesehen. Schon im nächsten Jahr wird sich die Gemeinde mit dem Ersatz für das Löschgruppenfahrzeug LF 8 befassen. Das alte aus dem Jahr 1987 wird dann ausrangiert. Laut Konzept soll es durch einen Gerätewagen-Logistik (GWL-2) ersetzt werden.

Die Feuerwehr Dürnbach, die 2015 ein neues MZF und ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 in Betrieb genommen hat, steht 2019 mit dem Ersatz des TLF 16/25, Baujahr 1988, im Bedarfsplan. Anvisiert wird der Kauf eines LF 20. „Da kommen viele Ausgaben auf uns zu“, kommentierte Preysing den Feuerwehr-Bedarfsplan.

Bereits in der Sitzung wurde dann über den Logistik-Gerätewagen diskutiert, der 2017 das LF 8 der Gmunder Wehr ersetzen soll. 230 000 Euro wird die Anschaffung kosten. „70 000 Euro wird wohl der Freistaat zuschießen, 60 000 Euro bringt die Feuerwehr selbst auf“, informierte Kämmerer Glas. Gmund müsse 100 000 Euro berappen. Das alte Löschfahrzeug soll dann verkauft werden.

Einstimmig genehmigten die Gemeinderäte die Anschaffung im nächsten Jahr. Ein konkretes Modell wurde noch nicht beschlossen. Dies wird den Gemeinderat dann 2017 erneut beschäftigen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesiger Christbaum leuchtet vor Uli Hoeneß‘ Haus - uns verrät er den Grund
Viele im Tal staunen seit einigen Tagen nicht schlecht: Vor dem Hause Hoeneß strahlt ein riesiger Weihnachtsbaum über den Tegernsee. Wir haben mit Uli Hoeneß darüber …
Riesiger Christbaum leuchtet vor Uli Hoeneß‘ Haus - uns verrät er den Grund
Für Spontane (und Vergessliche): Zwei-Gänge-Sterne-Menü in einer Stunde
Ist Ihnen das schon mal passiert? Sie haben Kollegen zum festlichen Adventsdinner eingeladen – und das dann völlig vergessen? Keine Panik. So schaffen Sie ein …
Für Spontane (und Vergessliche): Zwei-Gänge-Sterne-Menü in einer Stunde
Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  
Bauen am Rande einer Feuchtwiese? Seit über fünf Jahren kämpft eine einheimische Familie im Gmunder Ortsteil Am Steinberg darum. Jetzt wird der Fall wieder konkret.
Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  
Waakirchen schließt Bund für den Wasser-Notfall
Von der einen Quelle im Schopfloch hängt alles ab. Sollte ihr Wasser nicht mehr genießbar sein, säße Waakirchen auf dem Trockenen. Darum will die Gemeinde in einen …
Waakirchen schließt Bund für den Wasser-Notfall

Kommentare