+
Landeshauptmann Karl Steininger (l.) gratuliert dem Gau-Hauptmann Robert Stumbaum zum 70. Geburtstag.

Feier zum 70. Geburtstag

Gebirgsschützen: Dreifach-Salut für Gmunder Hauptmann

Gmund - Seit 16 Jahren steht Robert Stumbaum an der Spitze der Gmunder Gebirgsschützenkompanie. Jetzt hat er seinen 70. Geburtstag gefeiert - mit einem prächtigen Fest. 

So gehört sich das für einen Hauptmann: Unter weißblauem Himmel in der Abendsonne, mit einem dreifachen Ehrensalut, einer Serenade, dem gemeinsamen Singen der Bayernhymne, jeder Menge Gäste und einer zünftigen Feier im Gasthof Am Gasteig in Gmund mit Essen, Trinken und Musik hat die Gmunder Gebirgsschützenkompanie ihren Hauptmann Robert Stumbaum und dessen 70. Geburtstag gefeiert. 

Zu den Gratulanten zählten nicht nur die Mitglieder aus den eigenen Reihen, die Stumbaum vor allem Gesundheit und eine glückliche Hand bei all seinen Entscheidungen wünschten. Auch die Hauptmänner der Partnerkompanien Eppan (Südtirol) und Fritzens (Tirol) waren gekommen sowie die Hauptmänner aller Kompanien im Mangfall-Leitzach-Gau. Allen voran würdigte Landeshauptmann Karl Steininger den Jubilar. 

Robert Stumbaum, ein gebürtiger Fürstenfeldbrucker, trat 1990 in die Kompanie ein und steht seit 2000 an der Spitze. Seit 2006 ist er zudem Gau-Hauptmann und seit 2013 Adjutant und Geschäftsführender Offizier des Bundes Bayerischer Gebirgsschützen. 

Ein vorgezogenes Geschenk war Stumbaum schon beim Alpenregionstreffen überreicht worden: Er hatte das Maximiliankreuz bekommen, die höchste Anerkennung der Tiroler Schützen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Mit majestätischen Bläserklängen ist am Donnerstagabend die 45. Tegernseer Woche eröffnet worden. Die Chiemgauer Bläsergruppe Rupertiblech führte das Publikum zurück in …
Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Eigentlich bat der Kindergarten in Bad Wiessee nur um einen Zuschuss. Doch den Antrag nahm der Gemeinderat zum Anlass, um einen Wunsch loszuwerden. Es geht um die …
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Das Projekt „Zeiselbach Winterstube“ ist für Bad Wiessee gestorben. Die Gemeinde will den Pachtvertrag für die einstige Forstarbeiter-Hütte kündigen. Das Ende einer …
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Ein Mal quer durch den See
Radfahren, Laufen, Segeln – in diesen Disziplinen ist der Tegernsee bereits präsent. Jetzt kommt das Langstreckenschwimmen.
Ein Mal quer durch den See

Kommentare