+
Dieses Haus soll abgerissen und durch ein Doppelhaus ersetzt werden.

Gemeinderäte debattieren über Anfrage

Haus am Moosrainer Ortsrand: Wie hoch darf das Haus werden?

  • schließen

Am Waldeck in Moosrain, zwischen der Bahnlinie und dem Hochwasserdamm, soll ein Doppelhaus gebaut werden. Das klingt allerdings einfacher, als es ist. Die Höhe ist ein Problem.

Moosrain – Die entsprechende Voranfrage warf bei der jüngsten Sitzung des Ortsplanungsausschusses die Frage auf: Inwieweit sollen umliegende Häuser bei der Bewertung mit einbezogen werden? Könnten nicht durchaus neue Maßstäbe gesetzt werden? „Ich bin da im Zwiespalt“, gestand Bürgermeister Georg von Preysing (CSU) und bezog sich auf zwei Häuser in der Nachbarschaft, die zwar stattlich, aber nur 4,80 und 4,30 Meter hoch sind. Das beantragte, 16 auf zehn Meter große Doppelhaus, hätte aber eine Wandhöhe von 6,30 Metern und würde damit durchaus neue Maßstäbe setzen.

Vize-Bürgermeister Georg Rabl (FWG) erschien die beantragte Höhe zu massiv. Ihm sei aber durchaus klar, dass man die niedrige Höhe der Nachbar-Häuser nicht heranziehen könne. Er schlug eine Zwischenlösung mit einer Höhe von 5,50 Metern vor, was Barbara von Miller (SPD) begrüßte. Franz von Preysing (CSU) vertrat die Ansicht, dass Häuser am Ortsrand durchaus niedriger sein sollten, er befürchtete zudem weitere Anträge. „Dann kommen andere Nachbarn und wollen auch diese Höhe, das ist schwierig“, meinte er. Während Helga Wagner (Grüne) eine Angleichung an die niedrigen Nachbarhäuser forderte, weil sonst das Gesamtbild der Siedlung gestört würde, konnte sich Peter Heerklotz (CSU) durchaus mit dem Antrag anfreunden. Er verwies auf die weitere Umgebung mit den durchaus großen Kerndl-Häusern.

Christine Zierer (FWG) hielt die Voranfrage für angemessen: „Die Höhe ist doch normal für ein Dopppelhaus“, sagte Zierer. „Die Welt dreht sich weiter, und wir müssen doch nicht immer den gleichen alten Stiefel weitermachen.“

Bei der Abstimmung fand sich schließlich für die beantragten 6,30 Meter keine Mehrheit. Mit 9:2 Stimmen wurde diese Höhe abgelehnt und beschlossen, die Wandhöhe auf 5,50 Meter zu begrenzen.  

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badepark: Wo bleibt künftig das Schulschwimmen?
Der Badepark schreibt tiefrote Zahlen. Deshalb tüftelt Bad Wiessee derzeit an einer Neukonzeption für das Schwimmbad. Tobias Schreiner, Leiter der Realschule in Gmund, …
Badepark: Wo bleibt künftig das Schulschwimmen?
Neuer Vorstand für eine gut funktionierende Truppe
Bei der Feuerwehr Kreuth gab‘s einen Personalwechsel: Das Kommando über die Aktiven hat zwar immer noch Thomas Wolf, aber im Ausschuss löst Hannes Reich den bisherigen …
Neuer Vorstand für eine gut funktionierende Truppe
Wolfram Weimer erhält Mittelstand Media Award
Wolfram Weimer wurde in Berlin mit dem „Deutschen Mittelstand Media Award“ ausgezeichnet. Die Denkschmiede ist daheim in Tegernsee. Hier baut die Weimer Media Group …
Wolfram Weimer erhält Mittelstand Media Award
Realschule Gmund: Ein neuer Vize ist an Bord
Es gibt wieder einen Konrektor an der Realschule in Gmund. Nachdem Tobias Schreiner das Schiff ein halbes Jahr lang alleine gelenkt hatte, geht nun der Rosenheimer …
Realschule Gmund: Ein neuer Vize ist an Bord

Kommentare