+
Entspannte Atmosphäre: Bürgermeister Alfons Besel (vorn) und Jugendbeauftragte Christine Zierer (l.) begrüßten die Jungbürger in der Coworkerei in Dürnbach.

„Jungen Menschen die sich für ihre Heimat interessieren “

Jungbürgerversammlung in Gmund: Radverkehr, Bahnhof und Nachhaltigkeit

  • schließen

40 Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren sind in die Coworkerei in Dürnbach gekommen, um bei der Jungbürgerversammlung der Gemeinde Gmund ihre Ideen, Probleme und Wünsche an die Politik weiterzugeben

Gmund – 40 Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren sind in die Coworkerei in Dürnbach gekommen, um bei der Jungbürgerversammlung der Gemeinde Gmund ihre Ideen, Probleme und Wünsche an die Politik weiterzugeben. Dort empfingen sie Bürgermeister Alfons Besel, die Jugendbeauftragte Christine Zierer und Gemeinderat Josef Stecher in einem World-Café.

Mehr aus Gmund: Sportschütze Thomas Aust wird Senioren-Weltmeister

Jungbürgerversammlung in Gmund: Radverkehr, Bahnhof und Nachhaltigkeit

Bei dieser Workshop-Methode erarbeiten die Teilnehmer in Gruppen an Thementischen Lösungen zu bestimmten Aufgaben – in Gmund waren das „Radln“, „Bahnhofsgelände“ und „For Future“. Alle zehn Minuten wechseln die Teilnehmer den Tisch. Sie sehen die Arbeit der vorangegangenen Gruppe, können sie kommentieren und in ihre eigenen Überlegungen einbeziehen.

So entstanden in der Coworkerei zahlreiche Verbesserungsvorschläge. Zum Thema Radln wünschten sich die Jugendlichen im Winter besser geräumte Radwege, berichtet Besl. Außerdem standen auf ihrer Wunschliste mehr Querungshilfen, Radständer und Radwege.

Zum Bahnhofsgelände gab es bereits eine Bürgerbeteiligung. Der Bürgermeister wollte daher auch die Meinung der Jugendlichen hören. Sie sprachen sich aus für mehr Bänke, um einen besseren Treffpunkt zu haben, eine Blühwiese im Süden und mehr Grünflächen. Außerdem kritisierten sie die Unpünktlichkeit der Öffentlichen Verkehrsmittel, wünschten sich eine kürzere Taktung der Züge und bessere Fahrgastinformationen.

Ebenfalls interessant:  Verbund der Volkshochschulen: Gmund erteilt den Strukturreformplänen eine Abfuhr

Unter dem Punkt „For Future“ gaben die Jugendlichen Vorschläge zur Nachhaltigkeit. Hier wünschten sie sich Bio-Hundetüten sowie mehr Möglichkeiten zum verpackungsfreien Einkaufen.

Den Bürgermeister konnten die Jugendlichen für ihre Anliegen erwärmen. „Man merkt, dass sich die jungen Menschen für ihre Heimat interessieren und engagieren“, sagte er. „Die tolle Atmosphäre, die Ernsthaftigkeit und die Themen, die aufgeworfen wurden, haben mich überzeugt.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewerbegebiet Krottenthal: Neues Hotel mit 247 Betten an der B 318
Sechs Häuser, 247 Betten: Karl Heinz Krutz, Betreiber des Golfplatzes Piesenkam, plant im Gewerbegebiet Krottenthal ein großes Hotel. Investitionsvolumen: knapp 30 …
Gewerbegebiet Krottenthal: Neues Hotel mit 247 Betten an der B 318
Stadtwanderweg findet in Tegernsee keine Mehrheit
Einen zertifizierten Stadtwanderweg für Tegernsee empfiehlt der Tourismusverband Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS). Doch der Stadtrat winkte ab.
Stadtwanderweg findet in Tegernsee keine Mehrheit
CSU Kreuth stellt Gemeinderatsliste auf 
Der Kreuther CSU-Bürgermeister Josef Bierschneider bleibt noch bis 2022 im Amt.  Somit wird bei der Kommunalwahl 2020 nur der Gemeinderat neu gewählt. Jetzt hat die CSU …
CSU Kreuth stellt Gemeinderatsliste auf 
Todesmarsch-Mahnmal bei Reichersbeuern mit Hakenkreuz beschmiert
Mit einem Hakenkreuz beschmierten Unbekannte das Mahnmal zwischen Reichersbeuern und Waakirchen, das an den Todesmarsch der Dachauer KZ-Häftlinge erinnert. 
Todesmarsch-Mahnmal bei Reichersbeuern mit Hakenkreuz beschmiert

Kommentare