+
Bald wieder unter neuer Führung: Gut Kaltenbrunn, hier: Der Blick vom Innenhof in Richtung Biergarten.

Bisher hat er es selber gemacht

Käfer ernennt neuen Kaltenbrunn-Geschäftsführer 

  • schließen

In einer aktuellen Pressemitteilung gibt Michael Käfer einen erneuten Geschäftsführerwechsel auf Gut Kaltenbrunn bekannt. Der Neue ist kein Unbekannter im Tal.

Maximilian Hartberger ist Gmunder und ein Organisationsprofi: Am 01. Juni 2017 übernimmt er die Gesamtverantwortung für das Wirtshaus mit Gastgarten, den Biergarten sowie die Veranstaltungs- und Mietflächen. 

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Maximilian Hartberger einen leidenschaftlichen Gastgeber und kompetenten Geschäftsführer gefunden haben, der die Entwicklung von Gut Kaltenbrunn weiter voranbringen wird“, 

sagt Michael Käfer in einer aktuellen Pressemitteilung. 

„Wir haben in den vergangenen zwei Jahren viel investiert und vieles geschafft, aber es gibt auch noch großes Potenzial, das wir ausschöpfen, und einiges, was wir verbessern möchten. Maximilian Hartberger ist durch seine Erfahrung und seine Wurzeln hier im Tegernseer Tal wie geschaffen für diese Herausforderung. Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch bei Franz Weber, der als Betriebsleiter interimsweise sehr gute Arbeit geleistet hat, sich nun aber wieder seinem eigenen Projekt in Berlin widmen möchte und uns als externer Berater weiterhin erhalten bleibt.“ 

Maximilian Hartberger, 57, kommt von der BMW AG, wo er seit 1996 in den Bereichen Casinogastronomie, Eventcatering, Gastronomiesteuerung und zuletzt im strategischen Providermanagement tätig war. Seit 2008 leitete der gelernte Koch und Hotelbetriebswirt konzernseitig die Steuerung der Gastronomie in der BMW Welt und im BMW Museum. 

Da Käfer seit 2012 mit der Gastronomie in der BMW Welt betraut ist, kennen sich beide Seiten durch diese Zusammenarbeit bereits gut. Hartberger:

„Als Gmunder und auch als Geschäftspartner der Käfer Gruppe habe ich die Entwicklung von Gut Kaltenbrunn von Beginn der Wiederaufbauphase an natürlich aufmerksam verfolgt. Als ich erfahren habe, dass Michael Käfer einen neuen Geschäftsführer sucht, musste ich nicht lange überlegen. Nach vielen Jahren im Konzern wollte ich noch einmal zurück in die klassische Wirtshaus-Gastronomie, und Gut Kaltenbrunn ist in diesem Zusammenhang ein absolutes Highlight.“

Hartberger wohnt mit seiner Familie in Gmund.

„Mein Ziel ist es, nah an den Gästen zu sein und gemeinsam mit meinem Team ihre Wünsche zu erfüllen. Das erste Projekt ist die bereits begonnene weitere Optimierung des Biergartens, u. A. durch eine Verlagerung der Sitzplätze sowie eine schönere Essens- und Getränkeausgabe. Über alles Weitere werden wir uns in den nächsten Wochen gemeinsam Gedanken machen.“

Der Rege Führungswechsel auf Gut Kaltenbrunn wird langsam so eine Art Tradition auf Gut Kaltenbrunn. Am Ende hatte Käfer selbst die Geschäftsführung übernommen und Franz Weber als seinen Vize vor Ort installiert. Das Konzept ist nun offenbar auch Geschichte.

Lesen Sie dazu auch unsere große Hintergrund-Story im Bilder-Format: „Käfers Problemkind am Tegernsee - ein Rundgang in Bildern“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Mit majestätischen Bläserklängen ist am Donnerstagabend die 45. Tegernseer Woche eröffnet worden. Die Chiemgauer Bläsergruppe Rupertiblech führte das Publikum zurück in …
Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Eigentlich bat der Kindergarten in Bad Wiessee nur um einen Zuschuss. Doch den Antrag nahm der Gemeinderat zum Anlass, um einen Wunsch loszuwerden. Es geht um die …
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Das Projekt „Zeiselbach Winterstube“ ist für Bad Wiessee gestorben. Die Gemeinde will den Pachtvertrag für die einstige Forstarbeiter-Hütte kündigen. Das Ende einer …
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Ein Mal quer durch den See
Radfahren, Laufen, Segeln – in diesen Disziplinen ist der Tegernsee bereits präsent. Jetzt kommt das Langstreckenschwimmen.
Ein Mal quer durch den See

Kommentare