+
Dank des Bürgermeisters: Georg von Preysing (M.) verabschiedet Kämmerer Georg Glas (r.) in den Ruhestand. Die Nachfolge übernimmt Georg Dorn.

47 Jahre im Dienst vom Gmund:

Kämmerer Georg Glasl geht in den Ruhestand

  • schließen

Er war 47 Jahre im Dienst der Gemeinde Gmund, seit 1981 als Kämmerer. Jetzt hat für Georg Glas ein neuer Lebensabschnitt begonnen: So verabschiedete er sich vom Gemeinderat.

Gmund – Georg Glas wurde vom Gemeinderat bei dessen jüngster Sitzung in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Georg von Preysing (CSU) würdigte die erfolgreiche Tätigkeit seines scheidenden Kämmerers und bedankte sich mit einem herzlichen „Vergelt’s Gott“.

In der Zeit von Georg Glas, der bereits 1970 in der damals noch eigenständigen Gemeinde Dürnbach seine Ausbildung begonnen hatte, habe sich die Gemeinde enorm entwickelt, so Preysing. Alle Finanzen im Griff zu haben und auch für Zuschüsse zu sorgen, sei viel Arbeit gewesen. „Die Gemeinde ist nicht schlecht gefahren“, sagte der langjährige Mitarbeiter selbst im Rückblick. 

Dank guter Finanzlage sei die Arbeit – bis auf einige Ausnahmen – vermutlich leichter gewesen als in manch anderer Gemeinde, meinte Glas, der 36 Haushaltspläne aufgestellt und mit insgesamt 450 Millionen Euro jongliert hat. Vor allem in den vergangenen fünf Jahren sei in Gmund viel geschaffen und das Haushaltsvolumen von 20 Millionen Euro erreicht worden. Die aktuellen Schulden der Gemeinde seien auf die Gründung des Kommunalunternehmens zurückzuführen, so Glas. 

Ein Denkmal hat sich Glas neben vielen anderen Leistungen mit der Überführung des Gmunder Stromnetzes von Eon zum E-Werk Tegernsee gesetzt. 

Natürlich gab’s reichlich Geschenke zum Abschied: Preysing überreichte ein Kuvert, und die Fraktionen bedankten sich mit Geschenkkörben für die gute Zusammenarbeit. Sein Nachfolger ist schon im Amt: Georg Dorn ist ebenfalls seit 1981 in der Gemeinde Gmund beschäftigt, hat seine Ausbildung in der Kasse absolviert und ist mit den Gmunder Finanzen bestens vertraut.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tierschützer in Aufruhr: Hund beißt Reh zu Tode
Für eine Rottacherin nahm der Mittagsspaziergang ein unschönes Ende. An der Weißach stieß sie auf ein schwer verwundetes Reh. Für das Tier kam jede Hilfe zu spät. 
Tierschützer in Aufruhr: Hund beißt Reh zu Tode
Mit Optimismus in die Zukunft
Die Gemeinde Bad Wiessee geht  höchst zuversichtlich ins neue Jahr. Bürgermeister Peter Höß zeigte beim Neujahrsempfang die Weichenstellungen auf, die sich allmählich …
Mit Optimismus in die Zukunft
Wegen Waffe: Rottacher zu Unrecht auf der Anklagebank 
Er soll eine Waffe unerlaubt erworben haben, so der Vorwurf. Denn: In der Waffenbesitzkarte eines 53-Jährigen aus Rottach-Egern war eine falsche Nummer eingetragen. …
Wegen Waffe: Rottacher zu Unrecht auf der Anklagebank 
Badepark: Wo bleibt künftig das Schulschwimmen?
Der Badepark schreibt tiefrote Zahlen. Deshalb tüftelt Bad Wiessee derzeit an einer Neukonzeption für das Schwimmbad. Tobias Schreiner, Leiter der Realschule in Gmund, …
Badepark: Wo bleibt künftig das Schulschwimmen?

Kommentare