+
Hat wieder einen neuen Geschäftsführer: Käfers Gut Kaltenbrunn am Tegernsee.

Käfers Herzensprojekt am Tegernsee kommt nicht zur Ruhe

Kaltenbrunn-Geschäftsführer überraschend beurlaubt

  • schließen

Gmund – Gerade mal seit einem Jahr und drei Monaten läuft der Betrieb auf Gut Kaltenbrunn. Doch offenbar läuft er intern nicht wirklich rund. Lesen Sie die Gründe.

Wie unsere Zeitung jetzt exklusiv erfahren hat, ist der bisherige Geschäftsführer Markus Kemeter nicht mehr im Dienst. „Aus gesundheitlichen Gründen ist er beurlaubt“, lässt Marion Drux, Pressesprecherin von Kaltenbrunn-Pächter Michael Käfer, auf Nachfrage wissen. Werner Roßkopf, der bereits in anderen Bereichen des Käfer-Imperiums tätig war, habe inzwischen die Aufgaben Kemeters vor Ort in Kaltenbrunn übernommen.

Auch neuer Küchenchef

Auch das Herz Kaltenbrunns, die Küche, schlägt inzwischen nach einem neuen Takt: Seit 1. September hat Michael Oberwalder als Küchenchef das Sagen an den Herden und Töpfen. Der Österreicher sei neu ins Unternehmen eingetreten, erklärt Hanna Mergner, Assistentin der Geschäftsführung. Oberwalder tritt die Nachfolge von Andreas Schinharl an. Er war neben Gabriele Frei anfangs auch als Geschäftsführer im Einsatz und soll nun wieder zu Käfer’s Wiesn-Schänke zurückgekehrt sein.

„Man lernt eben aus vielen Dingen“

Viele Namen, viel Wechsel – das sei durchaus normal nach einer Neu-Eröffnung, heißt es aus Käfers Pressestelle. „Man lernt eben aus vielen Dingen“, so Marion Drux. Lernen musste das aktuell 60 Festangestellte umfassende Team, dass manche Dinge vom Publikum nicht angenommen werden. Etwa der ursprüngliche Familien-Biergarten. In diesem Jahr wurde ein neuer Radl-Biergarten eingerichtet, der den ersehnten Blick auf den See für alle ermöglicht. In Summe sei der Betrieb gut aufgestellt, sagt Drux, „es läuft gut.“

Michael Käfer, derzeit im Regen-Wiesn-Stress, dürfte das Personal-Karussell jedoch den ein oder anderen Kopfschmerz bereiten. Er muss die ersten Groß-Events stemmen, zudem muss das Parkplatz-Problem gelöst werden. Nach dem Tag der Blasmusik Anfang September hatte sich Kemeter noch zuversichtlich geäußert, dass es zu einer Kooperation mit der Spielbank Bad Wiessee kommen werde. Im dortigen Parkhaus will man bei Bedarf Stellplätze anmieten.

„Wir werden Sie nicht enttäuschen“, mit diesem Versprechen war der Münchner Feinkosthändler und Großgastronom Michael Käfer bei der Schlüsselübergabe durch Kaltenbrunn-Besitzerin Alexandra Schörghuber im Juni 2015 angetreten. Dies einzuhalten, so zeigt sich, ist täglich eine neue Herausforderung.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Der Busparkplatz direkt an ihrem Grundstück am Dourdanplatz ist Ursula Lederer aus Bad Wiessee ein Dorn im Auge – deswegen hatte sie vor dem Verwaltungsgericht geklagt. …
Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 
Eine Pflegerin aus Holzkirchen soll eine Demenzkranke im Streit geschlagen, gewürgt und versucht haben, sie von der Treppe zu stoßen. Die Wahrheit bleibt hinter der …
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 
Zu protzig: Mercedes-Werbung von AVG muss kleiner werden
Der stattliche neue Glasbau der AVG Auto-Vertriebs GmbH in Gmund steht. Jetzt geht’s an die Neugestaltung der Außenflächen. Und da gibt‘s noch einigen Diskussionsbedarf. 
Zu protzig: Mercedes-Werbung von AVG muss kleiner werden
Wie ein Tegernseer seine Hamburgerin nach Hause brachte
Es war Liebe auf den ersten Blick, die Florian und Irmgard Widmann zusammenführte – im Jahr 1956 in Hamburg. Schon ein Jahr später heirateten die beiden und zogen nach …
Wie ein Tegernseer seine Hamburgerin nach Hause brachte

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare