+
Beim Tag der Blasmusik wurde auf den Wiesen oberhalb von Kaltenbrunn geparkt.

Landratsamt und Bürgermeister verdeutlichen Positionen

Wiesen-Parkplatz bei Kaltenbrunn: "Wenige Ausnahmen möglich"

  • schließen

Gmund - Das Landratsamt Miesbach legt nach in Sachen Kaltenbrunn-Parkplatz. Nun sollen doch "wenige Ausnahmen" möglich sein. 

Der Tag der Blasmusik ist gerade verhallt, da wird erneut zur Diskussion über die Parksituation angestimmt. Bei Tag der Blasmusik war auf zwei Wiesen oberhalb der B 318 geparkt worden. Familie Schörghuber hatte dies der Gemeinde Gmund als Veranstalterin der Veranstaltung ausdrücklich erlaubt und damit die Diskussion über den Bau eines Parkplatzes auf einer der Wiesen erneut entfacht. 

Nun klingt Bürgermeister Georg von Preysing verstimmt, was die Berichterstattung betrifft. Seit jeher sei es im Landkreis üblich, dass bei Großveranstaltungen vorübergehend auch Wiesen als Parkflächen genutzt werden, wenn es die Witterung und die landwirtschaftlich Bewirtschaftung zulasse, so Preysing in einer Pressemitteilung. Er nennt Beispiele: das Alpenregionstreffen der Gebirgsschützen, Gaufeste der Trachtler, Leonhardifahrten, Tegernseelauf und viele viel. „Daher verstehen wir die Hysterie bezüglich einer einmaligen Benutzung von gemähten Wiesen im Bereich von Kaltenbrunn überhaupt nicht.“ Es gehe nicht darum, dass eine Wiese längerfristig als Parkplatz genutzt werden soll und die entsprechenden Flächen befestigt werden. "Dies war hier überhaupt nicht der Fall", so Gmunds Bürgermeister.

Auch das Landratsamt Miesbach verdeutlicht in einer Pressemitteilung erneut seine Position: „Eine dauerhafte oder regelmäßige Nutzung der Wiesen zu Parkzwecken ist nicht tolerierbar.“ Eine solche Nutzung als Ersatz für die nicht genehmigten Parkplätze sei nicht möglich, erklärt Landkreis-Sprecher Birger Nemitz. 

Grundsätzlich möglich, so Nemitz, sei aber eine Nutzung der Wiesen zu Parkzwecken "bei wenigen Großveranstaltungen pro Jahr". Dies sei zum Beispiel beim Tag der Blasmusik oder bei einem Weihnachtsmarkt der Fall. Das Landratsamt sei sehr zuversichtlich, „dass es eine tragfähige Lösung für die Parkplatzproblematik geben wird“. Es würden konstruktive Gespräche geführt, eine einvernehmliche Lösung würde sich abzeichnen – etwa durch die Nutzung von Parkplätzen an der Wiesseer Spielbank.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gorbatschows Villa steht zum Verkauf - Das soll sie kosten
Zehn Jahre lang verbrachte die Familie Gorbatschow viel Zeit in ihrem Hubertus Schlössl in Rottach-Egern. Jetzt will sie sich von ihrem Domizil am Tegernsee trennen.
Gorbatschows Villa steht zum Verkauf - Das soll sie kosten
Abschied von Simon Adlbert: Ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Heimat
Simon Adlbert, leidenschaftlicher Landwirt, Rinderzüchter, Almbauer und Trachtler, ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Rottach-Egern nimmt Abschied.
Abschied von Simon Adlbert: Ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Heimat
Tegernseer Bahnhofstraße: Tauziehen um Tempo 30
Tempo 30 in der Bahnhofstraße: Die Forderung danach sorgte im Tegernseer Bauausschuss für Debatten. In einer Sache aber ist man sich einig: Die Stadt soll Tempo-Sünder …
Tegernseer Bahnhofstraße: Tauziehen um Tempo 30
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze

Kommentare