+
Beim Tag der Blasmusik wurde auf den Wiesen oberhalb von Kaltenbrunn geparkt.

Landratsamt und Bürgermeister verdeutlichen Positionen

Wiesen-Parkplatz bei Kaltenbrunn: "Wenige Ausnahmen möglich"

  • schließen

Gmund - Das Landratsamt Miesbach legt nach in Sachen Kaltenbrunn-Parkplatz. Nun sollen doch "wenige Ausnahmen" möglich sein. 

Der Tag der Blasmusik ist gerade verhallt, da wird erneut zur Diskussion über die Parksituation angestimmt. Bei Tag der Blasmusik war auf zwei Wiesen oberhalb der B 318 geparkt worden. Familie Schörghuber hatte dies der Gemeinde Gmund als Veranstalterin der Veranstaltung ausdrücklich erlaubt und damit die Diskussion über den Bau eines Parkplatzes auf einer der Wiesen erneut entfacht. 

Nun klingt Bürgermeister Georg von Preysing verstimmt, was die Berichterstattung betrifft. Seit jeher sei es im Landkreis üblich, dass bei Großveranstaltungen vorübergehend auch Wiesen als Parkflächen genutzt werden, wenn es die Witterung und die landwirtschaftlich Bewirtschaftung zulasse, so Preysing in einer Pressemitteilung. Er nennt Beispiele: das Alpenregionstreffen der Gebirgsschützen, Gaufeste der Trachtler, Leonhardifahrten, Tegernseelauf und viele viel. „Daher verstehen wir die Hysterie bezüglich einer einmaligen Benutzung von gemähten Wiesen im Bereich von Kaltenbrunn überhaupt nicht.“ Es gehe nicht darum, dass eine Wiese längerfristig als Parkplatz genutzt werden soll und die entsprechenden Flächen befestigt werden. "Dies war hier überhaupt nicht der Fall", so Gmunds Bürgermeister.

Auch das Landratsamt Miesbach verdeutlicht in einer Pressemitteilung erneut seine Position: „Eine dauerhafte oder regelmäßige Nutzung der Wiesen zu Parkzwecken ist nicht tolerierbar.“ Eine solche Nutzung als Ersatz für die nicht genehmigten Parkplätze sei nicht möglich, erklärt Landkreis-Sprecher Birger Nemitz. 

Grundsätzlich möglich, so Nemitz, sei aber eine Nutzung der Wiesen zu Parkzwecken "bei wenigen Großveranstaltungen pro Jahr". Dies sei zum Beispiel beim Tag der Blasmusik oder bei einem Weihnachtsmarkt der Fall. Das Landratsamt sei sehr zuversichtlich, „dass es eine tragfähige Lösung für die Parkplatzproblematik geben wird“. Es würden konstruktive Gespräche geführt, eine einvernehmliche Lösung würde sich abzeichnen – etwa durch die Nutzung von Parkplätzen an der Wiesseer Spielbank.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1,8 Millionen für Wohnprojekt in Bad Wiessee
14 Wohnungen für ärmere Mieter baut das Kommunalunternehmen Bad Wiessee an der Dr. Scheid-Straße. Es soll ein echtes Mehrgenerationenhaus werden. Die Regierung fördert …
1,8 Millionen für Wohnprojekt in Bad Wiessee
Gegen Radl- und Hunde-Rüpel: Talweites Ordnungsamt im Gespräch
Radln im Kurpark ist - und bleibt - in Rottach verboten. Um Rücksichtslose zur Räson zu bringen, ist die Gründung eines Ordnungsamtes fürs ganze Tegernseer Tal im …
Gegen Radl- und Hunde-Rüpel: Talweites Ordnungsamt im Gespräch
So sollen Almführer den Touristen unserer Berge näherbringen
29 Wanderer- und Heimatführer sind jetzt Almführer. Dafür mussten sie lernen, welches Konfliktpotential am Berg herrscht – und zwar zwischen Almwirtschaft und Toursiten.
So sollen Almführer den Touristen unserer Berge näherbringen
Wo ist Platz für Waakirchner Umgehungsstraße?
Wo könnte eine Ortsumgehung von Waakirchen verlaufen? Das war Thema einer Analyse, die das Staatliche Bauamt Rosenheim beauftragt hat. Das Ergebnis wird nun vorgestellt.
Wo ist Platz für Waakirchner Umgehungsstraße?

Kommentare