+
Mittlerweile ist der Geh- und Radweg zwischen Dürnbach und Finsterwald asphaltiert. Und das, obwohl noch zwei Lücken klaffen.

Keine Einigung mit Landwirten in Sicht

Gmunder müssen sich an Lückenweg wohl gewöhnen

  • schließen

Der Lückenweg in Gmund ist deutschlandweit zur Lachnummer geworden. Jetzt sieht es so aus, als müssten sich die Gmunder an den Anblick des lückenhaften Geh- und Radwegs zwischen Dürnbach und Finsterwald gewöhnen.

Gmund - Der Weg hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt, seit sogar das ZDF über den lückenhaften Geh- und Radweg zwischen Dürnbach und Finsterwald berichtete. Es ist einfach zu kurios: Die Gemeinde begann im März mit dem Bau des Geh- und Radwegs, obwohl sie zwei Unterschriften noch nicht unter Dach und Fach hatte.

Es geht um zwei Wiesenstreifen, der eine 100 Meter lang, der andere 30 Meter. Zwei Landwirte wollen die Streifen partout nicht verkaufen. Der Finsterwalder Familie Holzer, Besitzerin des 100-Meter-Stücks, geht es um die Umgehungsstraße, die seit 2014 im Gespräch ist, und die – im Falle einer Realisierung – direkt an deren Hof vorbeiführen soll. Die Holzers benutzen die Verweigerungshaltung als Druckmittel gegen die Umgehungsstraßen-Pläne.

Sie habe schon die Tölzer Straße vor ihrer Nase, sagte Bäuerin Regina Holzer, da brauche sie nicht auch noch eine Umgehungsstraße, „nur damit die Münchner schöner rausfahren können“.

„Wir wissen nach wie vor nichts“, sagt Regina Holzer. Aus der Zeitung habe sie wenigstens im Mai erfahren, dass das Staatliche Bauamt Rosenheim 2018 in die konkrete Planung für die Straße einsteigen wolle. Ein Korridor ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde bereits eingezeichnet, der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) räumt der Umfahrung des Gmunder Zentrums sogar höchste Priorität ein. Die Straße würde am Salzstadel in Moosrain von der Bundesstraße abzweigen und über die Felder nach Finsterwald verlaufen.

Während in Sachen Umgehungsstraße noch alles offen ist, macht die Gemeinde den „Lückenweg“ offenbar zur Dauereinrichtung: Die bereits angelegten Streifen wurden vor Kurzem asphaltiert. „Wir lassen jetzt alles so herrichten, dass der Weg für Fußgänger und Radfahrer benutzbar ist und auch Landwirte ihre dahinter liegenden Wiesen wieder anfahren können“, sagt Bürgermeister Georg von Preysing. Ein Großteil der insgesamt 700 Meter sei ja geschafft. „Es ist halt so, wie es ist“, sagt Preysing. Natürlich solle der lückenhafte Weg kein Dauerzustand bleiben. Er werde das Gespräch mit den beiden Landwirten suchen.

Bisher sei das aber noch nicht der Fall gewesen, meint Regina Holzer. „Ich hab das Gefühl, es herrscht Funkstille.“ Mit dem Bürgermeister selbst habe sie kein Problem, man grüße sich freundlich und wechsle ein paar Worte, wenn man sich im Ort sehe. Mehr auch nicht.

Die Regierung von Oberbayern, die den Weg bezuschusst, ist über die Probleme informiert. „Wir beantragen jetzt die Teilauszahlung“, sagt Preysing. Insgesamt 242.000 Euro waren für den Weg angesetzt, mit 80.000 Euro an Staatszuschüssen wurde geplant. Dieser Zuschuss wurde im Vorfeld auch als Grund angegeben, warum man mit dem Bau begonnen habe. „Er wäre sonst verfallen“, hatte Preysing noch im Frühjahr betont. Ein lückenhafter Geh- und Radweg – Gmund muss sich an diesen Anblick wohl gewöhnen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In Bad Wiessee kommen nackte Füße auf ihre Kosten
Neue Attraktion an der Wiesseer Seepromenade: Ab sofort lohnt es sich, hier die Schuhe auszuziehen. In einer Gemeinschaftsleistung haben Vermieter und TTT ein lang …
In Bad Wiessee kommen nackte Füße auf ihre Kosten
Bergsteigerdorf: So wird man Partnerbetrieb
Kreuth erfüllt die Kriterien für ein Bergsteigerdorf. So viel steht seit kurzem fest. Jetzt gilt es, die Idee mit Leben zu erfüllen. Doch wie wird man eigentlich …
Bergsteigerdorf: So wird man Partnerbetrieb
Fell: „Ich zeige den Leuten, wie’s am Tegernsee schmeckt“
Beim Kulinarik-Festival „Tast of München“ tischen Spitzenköche im Englischen Garten in München auf. Auch der Rottacher Sternekoch Michael Fell (54) ist dabei. Ein …
Fell: „Ich zeige den Leuten, wie’s am Tegernsee schmeckt“
Club Tegernsee spendet für Hoppetosse
Der Club Tegernsee hat sich die Hilfe für soziale Einrichtungen und bedürftige Menschen auf die Fahne geschrieben. Jetzt gab‘s Geld für die Fahrten der Hoppetosse.
Club Tegernsee spendet für Hoppetosse

Kommentare