+
Luftschiff überm Tegernsee: Idyllische Bilder wie dieses soll die WM liefern. 

Vom 15. bis 22. Februar 2018

Jetzt kommt auch die Luftschiff-WM an den Tegernsee - So läuft sie ab

  • schließen

Es ist die zehnte Luftschiff-Weltmeisterschaft überhaupt und die erste im Tegernseer Tal: Vom 15. bis 22. Februar kämpfen zehn Piloten aus sechs Nationen um den Titel. 

Tegernsee  – Alle guten Dinge sind drei: „Nein, so einfach ist es nicht“, sagt Helmut Seitz, wenngleich nach der Deutschen Meisterschaft 2015 und der Europa-Meisterschaft 2016 die WM nun der dritte Event im Tegernseer Tal für die Luftschiff-Szene wird. 

Die 10. World Hot Airship Championships – ein Höhepunkt in der Karriere des 62-jährigen Profi-Piloten, der diese im Auftrag der Féderation Aéronautique Internationale (FAI) und des Deutschen Freiballonsport-Verbands (DFSV) organisiert und leitet. Den Zuschlag für das Tal zu holen sei ein hartes Stück Arbeit gewesen und komme nicht von Ungefähr: Das Mikroklima hier biete mit relativ ruhigen Winden im Winter ideale Bedingungen. Und das Team der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) bringe durch die Montgolfiade (zum 18. Mal vom 26. Januar bis 4. Februar 2018) und der vorangegangenen Luftschiff-Events die notwendige Erfahrung mit, wie DFSV-Präsidentin Marita Krafzcyk am Mittwoch bei der Pressekonferenz auf Gut Kaltenbrunn in Gmund lobte. „Das wuppen wir gemeinsam“, stimmte sie auf die WM ein.

Bilder: Die Luftschiff-EM 2016 im Tegernseer Tal

Organisator Helmut Seitz (62). 

Für TTT-Chef Christian Kausch, Eventmanager Peter Rie und auch Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn steht bereits fest: Diese WM passt perfekt in die Region. Hoffentlich zahlreiche Medien sollen für tolle Bilder mit großer Strahlkraft sorgen und zudem die touristische Nebensaison beleben. „Luftschiffe funktionieren immer“, ist Kausch überzeugt, „denn sie sieht man nicht jeden Tag.“ Der Zuschlag für die WM sei zudem eine Auszeichnung für die Region, in der der Flugsport eine lange Tradition habe, fand Hagn.

Lesen Sie auch: Über die Faszination des Schwebens - Porträt einer Luftschiff-Pilotin

Umweltverträglich sei er ohnehin: Mit einem Zweitakter-Motor, der nicht lauter als ein Rasenmäher sei, würden sich die 41 Meter langen, knapp 13 Meter dicken und gut vier Tonnen schweren Riesen mit einem Tempo von bis zu 14 Stundenkilometern bewegen. Voraussetzung ist allerdings passables Wetter: „Kein Regen, kein Schnee, kein Hagel“, hofft Seitz. Mittlere Schneelage wäre ideal.

Bilanz für das Tal: So urteilten die Verantwortlichen über die Luftschiff-EM 2016

14 Starts sieht das Programm theoretisch vor. Drei Aufgaben mit zwei Flügen sind die Mindestanforderung. Dabei ist bei Geschwindigkeits- und Langstreckenflügen Tempo gefragt, während die Piloten bei Präzisionsaufgaben zentimetergenau kleine, farbig markierte Sandsäcke in Zielpunkte werfen oder haarscharf Wendemasten umrunden müssen. Die meisten Aufgaben spielen sich in Bodennähe ab und sind damit für die Zuschauer spannend. 

Apropos Zuschauer: Gestartet wird wie bei der EM auf den Wiesen von Andreas Hatzl in Oberhof. Der Wiesseer Gasthof Zur Post ist die Organisationszentrale. Hier findet täglich das Briefing der Teilnehmer statt: zehn Crews aus sechs Nationen. Fünf Piloten aus Deutschland, darunter der Europa-Vizemeister Andreas Merk, sind dabei. Wer als Zuschauer mit einem Extra-Passagier-Luftschiff abheben möchte, muss allerdings eine Übernachtung mitbuchen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohne Schutzausrüstung: Snowboarder nach Sturz schwer verletzt
Er war gestürzt und bewusstlos liegen geblieben - für einen 17-jährigen Snowboarder nahm der Pistentag auf der Sutten ein unschönes Ende. Auch, weil er keine …
Ohne Schutzausrüstung: Snowboarder nach Sturz schwer verletzt
Adventszauber: Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben
Das befürchtete Chaos beim Adventszauber am Tegernsee ist am Wochenende ausgeblieben. Der Besucheransturm war offenbar nicht größer als beim Auftakt. Der Verkauf der …
Adventszauber: Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben
So war das erste Seebeat-Konzert in Rottach
Was Heimatsound angeht, so kann sich der Tegernsee sehen lassen. Beim ersten Seebeat-Konzert in Rottach-Egern wurde gerockt, gebluest und gefeiert. Es dürfte nicht das …
So war das erste Seebeat-Konzert in Rottach
Biolink: Grundstückspoker beginnt von vorn
Für ihre Erweiterung hatte sich die Waakirchner Firma Biolink ein Grundstück in Bad Tölz gesichert. Doch dann wurde das Unternehmen an Saint-Gobain verkauft – ohne …
Biolink: Grundstückspoker beginnt von vorn

Kommentare