+
Kurioser Anblick: Ein weißer Maserati hing am Donnerstagmorgen in einem Kiesbett am Kaltenbrunner Seeufer fest. Das Navi hatte den Fahrer offenbar auf den dortigen Fußweg geführt.

Nobelkarosse auf Abwegen

Maserati gerät auf Fußweg und hängt fest

Kaltenbrunn - Diese Spritztour hätte den Fahrer eines Maserati beinahe in den Tegernsee geführt: Der Mann aus Kuwait geriet auf den Fußweg in Kaltenbrunn - und blieb dort mit seiner Nobelkarosse hängen.

Das war schon ein kurioser Anblick: Ein weißer Maserati hing am Donnerstagmorgen gegen 6.20 Uhr am Kaltenbrunner Seeufer im Kiesbett fest.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, hatte sich der 30-jährige Fahrer aus München wohl zu sehr auf sein Navi verlassen. So war er über schmale Pfade hinunter auf den Fußweg zwischen Kaltenbrunner Strandbad und Bootssteg gelangt. Als der Mann seinen Irrtum bemerkte, wollte er das Luxusauto wenden und blieb dabei mit den Hinterreifen im Kiesbett hängen.

Der Maserati, ein Mietauto, musste durch einen Abschleppdienst wieder auf die richtige Spur gebracht werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auch der Sachschaden sei nur minimal, teilte ein Polizeisprecher mit.

gab 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare