+
Volksfest Gmund: Die Gemeinde hofft auf eine Neuauflage.

Gemeinde und Festwirt ziehen Bilanz

Volksfest Gmund: Was läuft da falsch?

  • schließen

Gmund - Wie geht's weiter mit dem Gmunder Volksfest? Die Gemeinde hofft auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem Festwirt und bittet Bevölkerung um Verbesserungsvorschläge.

Zehn Tage Gmunder Volksfest - fast zehn Tage Regen. Die Besucher kamen nicht so zahlreich, wie sich das der Festwirt erhofft hatte. Daher war die Bilanz des Festwirts Christian Fahrenschon bereits durchwachsen ausgefallen. Die Frage steht im Raum: Wirft Fahrenschon nach drei Jahren Gmund das Handtuch? 

Am Montagabend trafen sich nun Bürgermeister Georg von Preysing und die Wirtefamilie, um das Fest gemeinsam aufzuarbeiten. Ergebnis: Die Gemeinde hofft auf eine weitere Zusammenarbeit mit Fahrenschon. Deshalb wurde vereinbart, dass sowohl Gemeinderat als auch Wirtefamilie über verbesserte Rahmenbedingungen und weitere Anreize nachdenken werden. Im August, so heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, werde man sich zusammensetzen und festlegen, wie das Volksfest 2017 und darüber hinaus durchgeführt wird. Dabei solle auch diskutiert werden, ob das Volksfest wieder über einen Zeitraum von zehn Tagen oder nur noch fünf oder sechs Tage lang stattfinden soll. 

Festwirt und Gemeinde rufen daher die Bevölkerung auf, ihre Anregungen und Vorschläge mitzuteilen, wie das Volksfest noch attraktiver und besser werden kann. 

Lob für gutes Essen

Unterm Strich, so die Bilanz, sei der Festwirt trotz des wieder sehr schlechten Wetters mit dem Umsatz einigermaßen zufrieden gewesen, Christian Fahrenschon hätte sich aber dennoch mehr erwartet. Unter der nassen Witterung hätten besonders die Betreiber der Fahrgeschäfte und der Schaustellerbetriebe gelitten. 

Doch es gab auch Lob: vor allem für die hervorragende Küche des Festwirts, was sich sehr positiv auf den Umsatz der Speisen ausgewirkt habe. Von den Anwohnern sei besonders positiv aufgenommen worden, dass Christian Fahrenschon mit allen persönlich gesprochen und um Verständnis für eventuelle Beeinträchtigungen während des Festes gebeten habe. Preysing betont: Er und weitere Gemeindevertreter seien sehr zufrieden mit dem Festwirt. Daher freue er sich auf eine weitere Zusammenarbeit.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haslbergers Bauer in der Au öffnet - aber nur für Luxusgäste
Der Bauer in der Au öffnet nach vier Jahren seine Türen. Aber nicht für hungrige Wanderer. Caterer Martin Frühauf richtet am Jahresende einen Hüttenzauber mit …
Haslbergers Bauer in der Au öffnet - aber nur für Luxusgäste
Wallbergbahn bekommt neues Zugseil
Im Frühjahr 2016 hatte die Wallbergbahn bereits eines ihrer beiden Tragseile erneuert. Jetzt ist das Zugseil dran. Es wurde zuletzt vor zwölf Jahren ausgetauscht.
Wallbergbahn bekommt neues Zugseil
Für Spontane (und Vergessliche): Zwei-Gänge-Sterne-Menü in einer Stunde
Ist Ihnen das schon mal passiert? Sie haben Kollegen zum festlichen Adventsdinner eingeladen – und das dann völlig vergessen? Keine Panik. So schaffen Sie ein …
Für Spontane (und Vergessliche): Zwei-Gänge-Sterne-Menü in einer Stunde
Wann startet die Skisaison an Spitzing und Sudelfeld? Das ist die (Föhn-)Lage
Die Schneekanonen stehen still, die Sonne lacht - an den Skipisten rund um Tegernsee und Schliersee wird‘s richtig warm. Können die Skigebiete ihre Starttermine trotzdem …
Wann startet die Skisaison an Spitzing und Sudelfeld? Das ist die (Föhn-)Lage

Kommentare