Pkw-Brand in Gmund-Dürnbach

Einfach so: Mini fängt das Brennen an

Dürnbach - Mitten in der Nacht auf Dienstag fing der Mini einer Gmunderin Feuer. Anwohner, eine Familie aus Syrien, bemerkten den Brand, versuchten zu löschen und riefen die Feuerwehr.

Gegen 23.50 Uhr wurde der Polizei Bad Wiessee der Brand in Dürnbach mitgeteilt. Der geparkte Mini der 49-jährigen Frau aus Gmund war geparkt und hatte sich im Bereich der Motorhaube spontan entzündet, so die Polizei.

In einem Haus schräg gegenüber wohnt eine Syrische Familie, die den Brand bemerkte. Der 34-jährige Familienvater unternahm sofort gemeinsam mit einem weiteren Bewohner einen Löschversuch mit einer mit Wasser getränkten Decke, der jedoch nicht zum Erfolg führte.

Schließlich rückten 20 Mann der Feuerwehr Dürnbach an, öffneten den Mini im Bereich der Motorhaube und löschten den Motorbrand. Nach derzeitigen Erkenntnissen geht die Polizei von einem technischen Defekt aus, der zu dem Brand führte. Am Pkw entstand nach Schätzung der Polizei Bad Wiessee ein Totalschaden in Höhe von rund 15.000 Euro.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der modernste Bauhof am Tegernsee - ein Rundgang
Der Standort ist der alte, das Outfit komplett neu: Nach über 50 Jahren hat sich Rottach-Egern einen neuen Bauhof geleistet. Ein Rundgang noch vor der offiziellen …
Der modernste Bauhof am Tegernsee - ein Rundgang
Anstatt nur zu meckern ergreifen diese jungen Menschen selbst Partei
In genau einem halben Jahr – am 24. September – wird in Deutschland wieder gewählt. Wir haben das zum Anlass genommen, um nachzufragen, wie es um die Nachwuchspolitiker …
Anstatt nur zu meckern ergreifen diese jungen Menschen selbst Partei
Ein Bauantrag jagt den nächsten: Jetzt gab‘s eine Absage
Zig Mehrfamilienhäuser mit Tiefgaragen sollen in Rottach-Egern entstehen. Einigen hat der Gemeinderat zugestimmt. Das Vorhaben an der Karl-Theodor-Straße erhielt jedoch …
Ein Bauantrag jagt den nächsten: Jetzt gab‘s eine Absage
Wilderei: Der wohl teuerste Fisch ihres Lebens
Zwei Fischwilderer sind bereits verurteilt, gestern war die Dritte dran. Zwar stritt die Tegernseerin die Tat ab – eine Geldauflage in Höhe von 500 Euro musste sie am …
Wilderei: Der wohl teuerste Fisch ihres Lebens

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare