Und überholt total irre

Wilde Verfolgungsjagd: Amerikaner rast im Turbo-Porsche mit 160 km/h nach Gmund

  • schließen

Mit einer Rennstrecke verwechselte am Karfreitag ein Porsche-Fahrer (46) aus Amerika die Staatsstraße zwischen Hausham und Gmund. Pech für ihn, dass er bei seiner Fahrt  von einer Zivilstreife gefilmt wurde.

Gmund - Wie die Autobahnpolizei Holzkirchen berichtet, war der 46-Jährige aus Daytona Beach (Florida) mit seinem 911er Turbo auf der Staatsstraße in Richtung Tegernseer Tal unterwegs. Dabei brachte es der Porsche-Fahrer bei erlaubten 80 Stundenkilometern auf bis zu 160 Sachen. Zudem überholte er im ausgewiesenen Überholverbot.

Die Zivilstreife der Autobahnpolizei verfolgte den Mann und zeichnete seine Fahrt zudem auf Video auf. Auf sein Fahrverhalten angesprochen, gab der Amerikaner laut Pressebericht zu, dass er dafür in den Staaten in Haft gehen würde. „Bei uns kam er mit einer Sicherheitsleistung davon“, so die Polizei.

gab

Rubriklistenbild: © Toby_Parsons / pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großalarm im Tegernseer Tal: Das war los
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das war los
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Einst waren sie Geschäftspartner und dann das: Um rund 53.000 Euro hat ein Münchner (28) einen 68-Jährigen aus Kreuth betrogen. Streitpunkt war ein Autokauf. Dann kam es …
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Bei den Migrationshelfern im Landkreis sind Personal und Geld knapp. „Wenn es so weiter geht, müssen wir Projekte einstellen“, sagt die AWO.
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.