+
Junges Führungsduo: Rektor Tobias Schreiner (l.) mit seinem neuen Stellvertreter Stephan Wörle.

Stephan Wörle (36) tritt im Februar Amt als Konrektor an

Realschule Gmund: Ein neuer Vize ist an Bord

  • schließen

Es gibt wieder einen Konrektor an der Realschule in Gmund. Nachdem Tobias Schreiner das Schiff ein halbes Jahr lang alleine gelenkt hatte, geht nun der Rosenheimer Stephan Wörle (36) mit an Bord. Auf ihn wartet ein großes Projekt.

Gmund – Wehmut und Abschiedsschmerz waren groß, als zum Ende des vergangenen Schuljahres der damalige Rektor Stefan Ambrosi seinen Hut nahm und die Realschule am Tegernsee verließ. Gemeinsam mit seinem Vize Tobias Schreiner (38) hatte er die noch junge Schule aufgebaut und deren Profil als innovative und familiäre Bildungsstätte geschärft. Somit war die Schulfamilie erleichtert, als feststand, dass Schreiner das Ruder von Ambrosi übernehmen würde. Der Stellvertreter-Posten blieb zunächst unbesetzt. Zum Start des zweiten Schulhalbjahres wird sich das nun ändern: Am 26. Februar tritt Stephan Wörle offiziell sein Amt als Konrektor an. „Ich bin sehr, sehr froh, dass die Stelle wieder besetzt ist“, sagt Schreiner.

Das erste halbe Jahr als Rektor in Gmund – noch dazu ohne Vize – bezeichnet Schreiner als „sehr intensive Zeit“. Auf der Sachebene hätten er und seine Kollegen die Aufgaben gut bewältigen können, „aber auf der menschlichen Ebene fehlt Stefan Ambrosi natürlich sehr“, räumt der 38-Jährige ein. Schreiner freut sich, dass er nun wieder einen „Ansprechpartner auf Augenhöhe“ hat. Auch wenn der mit einer Körpergröße von über 1,90 Metern seinen Rektor um gut drei Köpfe überragt. Ansonsten allerdings, so erklärten Schreiner und Wörle am Donnerstag unisono, stimme die Chemie zwischen ihnen beiden einwandfrei.

Er habe schon etliches über die Realschule in Gmund gehört, erklärt der neue Konrektor. „Es ist spannend, das nun in der Praxis kennen zu lernen.“ Wörle war zuletzt fünfeinhalb Jahre beim Staatsministerium in München tätig, zuvor arbeitete er als Lehrkraft an der Realschule in seiner Heimatstadt Rosenheim.

Dass der 36-Jährige die Fächer Mathematik, Physik und Informationstechnologie unterrichtet, bezeichnet Schreiner als glückliche Fügung. Zeitgleich mit dem Amtsantritt Wörles gehe nämlich eine Lehrkraft mit eben dieser Fächerkombination in Elternzeit. „Ich bin nicht hier, um die Schule zu verändern“, meint Wörle. Dennoch sei er froh, künftig an einer Schule tätig zu sein, bei der man ein offenes Ohr für Neuerungen und Anregungen habe.

Mit einer solchen Neuerung wird es der künftige Konrektor schon im nächsten Schuljahr zu tun bekommen, wie Schreiner verrät. Dann nämlich werden neben den bereits bestehenden Chorklassen für die fünften und sechsten Jahrgangsstufen auch so genannte Forscherklassen angeboten. „Wir wollten unser Profil im naturwissenschaftlichen Bereich stärken“, erläutert Schreiner. Heißt: Die Kinder dieser Klassen werden in einer Doppelstunde „Forschen“ unterrichtet mit Inhalten aus der Physik, der Chemie und Informationstechnologie. „Bei diesem Projekt wird Herr Wörle eine maßgebliche Rolle spielen“, teilt Schreiner mit.

Der Rektor ist zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit mit seinem neuen Vize reibungslos funktionieren wird: „Wir haben beide eine ganz ähnliche Einstellung zur Arbeit und sind beide mit Herblut dabei.“

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schandfleck und Engstelle kommen weg
Das Haus ist ein Schandfleck für Dürnbach, die Engstelle nervig. Doch jetzt kommt beides weg. An der Münchner Straße baut Florian Kohler ein neues Geschäftshaus.
Schandfleck und Engstelle kommen weg
Waakirchner Schule: Abfuhr für Musiklehrer
Als Relikt aus den Zeiten der Waakirchner  vhs bieten drei Dozenten Musikunterricht in der Waakirchner Schule an. Nun wollten zwei weitere Musiklehrer dort Räume nutzen. …
Waakirchner Schule: Abfuhr für Musiklehrer
Tölz live: Ampelbauarbeiten auf der Flinthöhe - Vorbereitungen für Kreisel in Lenggries
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Ampelbauarbeiten auf der Flinthöhe - Vorbereitungen für Kreisel in Lenggries
Verseuchter Brunnen, Duschen verboten: Wie eine Ex-Schaftlacherin die Dürre in Südafrika erlebt
Sie ist am Tegernsee aufgewachsen und nach Südafrika ausgewandert: In ihrer Wahlheimat erlebt die Schaftlacherin Emma Weitzel plöztlich, wie kostbar Wasser sein kann. …
Verseuchter Brunnen, Duschen verboten: Wie eine Ex-Schaftlacherin die Dürre in Südafrika erlebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.