+
Super Jahrgang! Alle Realschüler haben heuer die Prüfungen geschafft.

Abschluss in Gmund

Tal-Realschüler in die große Freiheit entlassen

  • schließen

Gmund - 54 junge Leute haben am Freitag in der Realschule Tegernseer Tal ihre Abschlusszeugnisse erhalten: Es ist der erste Jahrgang, der diese Schule vollständig – von Klasse fünf bis zehn – durchlaufen hat.

Eine scheidende Lehrkraft brachte es am Freitag anlässlich der Abschlussfeier in der Gmunder Realschule auf den Punkt: Hier, so erklärte Gudrun Graßl in einer emotionalen Ansprache, werde der Begriff „Schulfamilie“ mit Leben erfüllt. Und hier habe sie – kurz vor ihrer Pensionierung – ihre „besten Jahre als Lehrerin verbracht“. Schulleiter Stefan Ambrosi war den Tränen nahe, als er Graßl auf der Bühne zum Abschied Blumen überreichte.

Ansonsten war die Feier freilich den Abschluss-Schülern vorbehalten. Und die zeigten zu diesem Anlass noch einmal, welch großartige Talente in ihnen stecken. Als Sänger und Musiker zum Beispiel. In einer launigen Rede blickten die Schülersprecher Sarah Anderl und Sebastian Lechner auf ihren Schulalltag zurück. „Es wird schwierig werden, diese schöne Zeit hier zu toppen“, bekannte Sarah. Und Sebastian bedankte sich ausdrücklich bei Schulleiter Ambrosi und seinem Vize Tobias Schreiner, die mit viel Engagement DIE Schule im Tegernseer Tal hochgezogen hätten.

Die Gründung der Schule liegt mittlerweile sechs Jahre zurück – und ihre Anfänge waren alles andere als einfach: Lehrer und Schüler mussten zunächst mit Unterricht in Containern Vorlieb nehmen. Dass aus dem Übergangsquartier in Bad Wiessee eine Schule dieses Formats geworden ist, würdigten gestern auch die Politiker. Die Realschule sei ein „Juwel für den Landkreis und das Tegernseer Tal“ meinte Landrat Wolfgang Rzehak. Und Gmunds Bürgermeister Georg von Preysing lobte das gute Klima innerhalb der Schulfamilie. „Des passt zu Gmund. Mia san da ja olle recht friedlich“, scherzte der Rathaus-Chef, der in seiner Ansprache wieder mal zur Höchstform auflief.

Für die scheidenden Realschüler gab es nur die allerbesten Zukunftswünsche. In den Redebeiträgen, aber auch in musikalischer Form: „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, empfahlen die Kinder der Chorklasse gleich zum Auftakt. Und der Eltern-Lehrer-Chor sang in einer eindrucksvollen, mehrstimmigen Darbietung „So soll es sein, so soll es bleiben“. Schulleiter Ambrosi machte den Abschluss-Schülern dieses Jahrgangs – der anfangs mit gerade einmal 34 Fünftklässlern in Bad Wiessee gestartet war – ein Riesenkompliment. „Liebe Eltern, Sie haben wunderbare Kinder“, rief er den Gästen in der Schulaula zu. Und den Absolventen riet er vor allem eines: „Werdet glücklich!“.

Die Voraussetzungen für den Start ins Berufsleben oder die weitere Schullaufbahn scheinen jedenfalls nicht schlecht: Fast alle, die in Gmund zur Prüfung angetreten waren, haben ihren Realschulabschluss geschafft. Die beste Gesamtnote erzielte Tobias Schlichtner mit 1,36. Die Schulleiter und Vertreter des Elternbeirats mit der Vorsitzenden Rosmarie Kohl zeichneten die jeweils Klassenbesten gesondert aus, ehe sämtliche Absolventen ihre Zeugnisse aus den Händen der Klassleiter feierlich entgegennehmen durften.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gruselige Aktion: Fahrrad-Hasser legt nachts Nagelteppich auf Radweg
Die Polizei Bad Wiessee machte am Donnerstag eine erschreckende Entdeckung: Jemand hatte in der Nacht einen Nagelteppich auf einem Fahrradweg ausgelegt.
Gruselige Aktion: Fahrrad-Hasser legt nachts Nagelteppich auf Radweg
Kriminalstatistik 2017: Deutlich mehr Straftaten am See
Die Zahl der Straftaten am Tegernsee ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Es gab 187 Fälle mehr als 2016. Ein Grund zur Besorgnis sei dies aber nicht, betont …
Kriminalstatistik 2017: Deutlich mehr Straftaten am See
Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?
Holzkirchen spricht für die Zeit des Frühlingsfestes ein komplettes Alkoholverbot aus. Wer offen was rumträgt, bekommt es mit der Polizei zu tun. Sinnvoll, oder …
Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?
Gerade entschieden: Michael Käfer darf seinen neuen Biergarten in Kaltenbrunn bauen
Mit der Genehmigung des geplanten Biergartens durch das Landratsamt fühlte sich die Gemeinde Gmund übergangen. Jetzt kam es zur Aussprache in Kaltenbrunn - und einer …
Gerade entschieden: Michael Käfer darf seinen neuen Biergarten in Kaltenbrunn bauen

Kommentare