+
Schnell wieder raus: Die mutigen Anschwimmer plantschten nur kurz im eiskalten Tegernsee.

Auch heuer haben sich ein paar Mutige ins Wasser getraut

So kalt war‘s beim Anschwimmen im Tegernsee

Gmund - Alle Achtung: Das Anschwimmen der Wasserwacht Gmund in den Fluten des eiskalten Tegernsee ist nichts für Warmduscher. Trotz Sonnenschein brauchte es auch heuer viel Überwindung.

Der Himmel blau, die Männer mit freiem Oberkörper, die Frauen im Badeanzug – und nichts wie ab ins Wasser. Ein Sommerfoto? Mitnichten. Wiederum haben sich am Neujahrstag einige Hartgesottene in die eiskalten Fluten des Tegernsees gestürzt. Das Anschwimmen der Wasserwacht Gmund ging inzwischen zum achten Mal über die Bühne und lockte neben Wagemutigen auch einige Schaulustige an den Steg in Seeglas. Gut, bei genauerem Betrachten der Gesichter merkte man durchaus, dass sich das Winterbaden vom sommerlichen Wasserspaß etwas unterscheidet, was das Körpergefühl anbelangt und vor allem auch die Aufenthaltsdauer im See.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mautautomat an der Wallbergstraße aufgebrochen 
Der Mautautomat an der Rottacher Wallbergstraße wurde geknackt. 600 Euro Wechselgeld erbeuteten die Unbekannten. Der Schaden am Automaten ist weitaus höher: Er beläuft …
Mautautomat an der Wallbergstraße aufgebrochen 
Walter Hübsch ist zurück: Ruheständler führt Bauamt
Ex-Bauamtsleiter Walter Hübsch sitzt seit Montag wieder an seinem Schreibtisch im Rottacher Rathaus. Hübsch vertritt Christine Obermüller, die wegen Krankheit fünf …
Walter Hübsch ist zurück: Ruheständler führt Bauamt
Tegernseer Seefest auf Donnerstag verschoben
Die Wettervorhersage für Dienstag und Mittwoch  ist einfach zu schlecht: Das Tegernseer Seefest wird voraussichtlich auf Donnerstag, 27. Juli, verschoben. Da soll es …
Tegernseer Seefest auf Donnerstag verschoben
Bergsteigerdorf Kreuth: Wie geht‘s weiter? 
Kreuth wird zum Bergsteigerdorf. Aber was heißt das für den Ort? Die Gemeinde hat für Mittwoch, 26. Juli, zu einem ersten Info-Abend ins Rathaus eingeladen. 
Bergsteigerdorf Kreuth: Wie geht‘s weiter? 

Kommentare