1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Gmund

Heftiges Unwetter wütet im Kreis Miesbach: Entwurzelte Bäume blockieren Straßen - Stromausfall in Gemeinde

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gabi Werner

Kommentare

Gewitter
Ein heftiges Gewitter mit Sturmböen wütete am Samstagabend auch im Landkreis Miesbach (Symbolbild). © dpa

Schwere Gewitter mit Sturmböen zogen am Samstagabend über den Landkreis Miesbach hinweg. Die Feuerwehr musste wegen umgestürzter Bäume ausrücken.

Gmund/Bad Wiessee/Landkreis - Mit Starkregen, orkanartigem Sturm, Blitz und Donner brach am Samstagabend (24. Juli) das Unwetter über den Landkreis Miesbach herein. Insgesamt neun Einsätze der Feuerwehren - verteilt über den gesamten Landkreis - zählte Kreisbrandrat Anton Riblinger.

Unwetter im Landkreis Miesbach: Feuerwehr muss umgestürzte Bäume entfernen

Hauptsächlich mussten die Aktiven ausrücken, um umgestürzte Bäume zu entfernen, die Straßen blockierten. Vor Überschwemmungen blieben die Landkreis-Bürger trotz des teils heftigen Regens glücklicherweise verschont. „Wir hatten keine vollgelaufenen Keller“, berichtet Riblinger.

Zu einem größeren Einsatz kam es im Verlauf des Abends - das Unwetter wütete etwa zwischen 20 und 21.30 Uhr - in der Gemeinde Gmund. Im Bereich St. Quirin war ein Baum auf die Gleise gestürzt und sorgte für Behinderungen. Die Feuerwehr Gmund rückte an, um das Hindernis zu entfernen.

Gewitterzelle über Landkreis Miesbach: Baum stürzt auf Gleise - Erneut Unwetter angekündigt

Schwerer erwischte es auch die Gemeinde Bad Wiessee. Dort fiel nach dem Unwetter in Teilen der Gemeinde der Strom aus. Mitarbeiter des E-Werks konnten den Schaden aber offenbar zügig beheben, wie Bürgermeister Robert Kühn in einem Facebook-Post würdigte.

Auch zur Stunde sind die Einsatzkräfte weiter in Alarmbereitschaft. Ab Sonntagnachmittag (25. Juli) werden aus den Alpen heraus erneut teils schwere Gewitter erwartet. Laut Deutschem Wetterdienst muss örtlich mit heftigem Starkregen, Hagen und schweren Sturmböen bis 100 km/h gerechnet werden. gab

Noch mehr Nachrichten aus der Region Tegernsee lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Tegernsee-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare