1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Gmund

Volksfest Gmund: Pläne fast wie zur Vor-Corona-Zeit

Erstellt:

Von: Christian Masengarb

Kommentare

Bierzelt und Musik, wie hier bei der bislang letzten Auflage des Gmunder Volksfest im Jahr 2019, soll es heuer wieder geben. Allerdings mit etwas mehr Abstand und Lüftung.
Bierzelt und Musik, wie hier bei der bislang letzten Auflage des Gmunder Volksfest im Jahr 2019, soll es heuer wieder geben. Allerdings mit etwas mehr Abstand und Lüftung. © Thomas Plettenberg

Bierzelt, Musik, Hendl: Geht es nach Veranstalter Christian Fahrenschon, wird das Volksfest Gmund heuer eine Feier „mit allem Drum und Dran“. Ein Hygienekonzept hat er bereits.

Gmund – Knapp zwei Wochen ist es nun her, dass Geschäftsführer Christian Fahrenschon den Angestellten seines Rosenheimer Familienbetrieb die Order gegeben hat, alle von ihnen organisierten Volksfeste heuer normal zu planen. „Mit Bierzelt, Musik und allem Drum und Dran.“ Auch das von Fahrenschon organisierte Gmunder Volksfest soll heuer von Donnerstag bis Montag, 12. bis 16. Mai, fast wie vor Corona stattfinden (wir berichteten). „Das erste Fest im Tegernseer Tal ist traditionell das Gmunder Volksfest. Das werden wir, so Gott es will, auch heuer so durchführen“, berichtet der Geschäftsführer auf Nachfrage.

Mehr zum Thema: Miesbach und Hausham bekommen heuer endlich wieder Volksfeste

Lockerungen machen Volksfest Gmund wahrscheinlich

Bekanntermaßen war das Gmunder Volksfest im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge ausgefallen. Hatten Fahrenschon und seine Mitarbeiter im Jahr 2020 auf ihrem „Volksfest zum Midnehma“ Bierzeltklassiker wie Hendl, Schweinshaxn und Steckerlfisch immerhin noch zum Mitnehmen angeboten, scheiterte eine angedachte Ersatzveranstaltung 2021 am vollen Terminkalender der Organisatoren. Fahrenschon hatte nach der Absage des Termins Ende Juli gehofft, später im Jahr bei entspannter Corona-Lage einen neuen Termin finden zu können, war dann aber schon durchgängig ausgebucht. Das Gmunder Volksfest fiel dadurch ins Wasser. Fahrenschon: „Ich wäre gerne nach Gmund gekommen, aber 2021 ging es leider nicht.“

Heuer, hofft Fahrenschon, läuft es besser. Einerseits, weil die Omikron-Variante des Virus die Situation offenbar entspannt und die Politik Lockerungen plant. Der Organisator: „Wenn man ins Fußballstadion gehen darf, sollte man normalerweise auch ein Volksfest besuchen dürfen.“

Lesen Sie auch: Frühlingsfest Holzkirchen fällt heuer erneut aus

Erfahrung zeige: Volksfeste können sicher durchgeführt werden

Andererseits, sagt er, hätten die zehn Veranstaltungen, die er 2021 durchgeführt hat, gezeigt, dass Volksfeste coronakonform über die Bühne gehen können. Bei einigen habe er damals schon Festzelte betrieben; dort mit mehr Abstandsflächen und guter Lüftung die Sicherheit erhöht. Diese Erfahrungen will er ins Hygienekonzept für Gmund einfließen lassen. „Wir haben seit 2020 ständig Kontakt mit Gesundheitsämtern und Experten. Wir wissen, wie wir das Volksfest sicher organisieren.“

Ein Beispiel: Luftreiniger hat Fahrenschon zwar gekauft, sich auf Anraten eines Arztes aber gegen ihren Einsatz entschieden. Die Zelte könne er an den Seiten und durch zusätzliche Giebelplanen ohnehin ausreichend lüften, sagt der Organisator. Außerdem hinterließen Luftreiniger eine unangenehm sterile Atmosphäre „Mandel- und Hendlgeruch gehören beim Volksfest dazu.“

Ohnehin seien Gäste auf seinen Volksfesten im vergangenen Jahr verantwortungsvoll mit dem Infektionsschutz umgegangen, sagt Fahrenschon. Menschen, die sich besonders schützen wollten, seien zu wenig besuchten Zeiten gekommen; er habe deswegen die Öffnungszeiten verlängert. Gmund werde zum Lärmschutz für Anwohner heuer aber als einziges Fest mit den gewohnten Öffnungszeiten stattfinden.

„Wir freuen uns auf das Tegernseer Tal und wir freuen uns auf Gmund.“

Trotz dieser schon sehr konkreten Vorstellungen betont Fahrenschon: Sie sind nur der aktuelle Stand der Planung. Neue Virusvarianten und einhergehende Auflagen könnten jederzeit entstehen. „Ich bin kein Hellseher.“ Für ihn sei aber klar: Solange der Gesetzgeber heuer ein Volksfest in Gmund zulässt, wird er es veranstalten.

Sorgen, Gäste könnten wegen Corona daheim bleiben, treiben Fahrenschon nicht um. „Das ist unternehmerisches Risiko und gehört dazu.“ Es könne auch regnen oder hageln. Für ihn sei wichtiger: „Wir freuen uns auf das Tegernseer Tal und wir freuen uns auf Gmund.“ Jetzt wünsche er sich nur noch schönes Wetter.

Auch interessant

Kommentare