+
Kanalbauarbeiten in der Wiesseer Straße dauern länger als ursprünglich vorgesehen. Darum kann mit den Arbeiten an der Tölzer Straße erst später begonnen werden.

Arbeiten an Wiesseer Straße dauern länger 

Vollsperrung der Tölzer Straße verzögert sich

  • schließen

Gmund - Die Kanalbauarbeiten an der Wiesseer Straße in Gmund dauern länger als erwartet. Darum verzögert sich auch die ursprünglich für Montag angekündigte Vollsperrung der Tölzer Straße. 

Ab kommenden Montag, 8. August, sollte die Tölzer Straße voll gesperrt werden. „Aber das verzögert sich“, berichtet Ludwig Bergmann vom Gmunder Bauamt. Der Grund: Die derzeit laufenden Kanalarbeiten an der Wiesseer Straße gestalten sich schwieriger als erwartet. 

Wie berichtet, hätten diese bis Freitag abgeschlossen sein sollen. Doch daraus wird nichts. „Es treten halt immer wieder Dinge zutage, die nicht in den Unterlagen stehen“, erklärt Bergmann. Dies sei nicht ungewöhnlich. Derzeit wird der Verkehr über die Tölzer Straße umgeleitet. Das sorgt für Verkehrsbehinderungen. Über das Wochenende war die Strecke aber befahrbar. „Da war gerade eine Sparte fertig, darum konnten wir aufmachen“, berichtet Bergmann. 

Allerdings müssen sich Ausflügler und Bewohner noch eine ganze Zeit lang in Geduld üben. Mit den Kanalbauarbeiten hat die Maßnahme erst begonnen. Vorgesehen ist der Ausbau der Tölzer Straße in drei Bauabschnitten von der Abzweigung in die Wiesseer Straße bis zum Bahnübergang. Dabei erfolgt die Sanierung aller Versorgungsleitungen. Der bisher nur 1,50 Meter schmale Gehweg wird auf zwei Meter verbreitert, die Straße auf 5,90 Meter ausgebaut. Die Sanierung der 750 Meter langen Strecke verschlingt 2,3 Millionen Euro, die Gemeinde muss sich finanziell mit 935 000 Euro beteiligen. Heuer packen Gemeinde und Staatliches Bauamt Rosenheim aber nur den ersten Bauabschnitt an. Der reicht bis zur Müller Straße. 2017 folgen dann die beiden Abschnitte bis zur Bichlmairstraße und schließlich zum Bahngleis. „Wir können halt immer nur bei warmen Temperaturen bauen“, meint Bergmann. 

Also dann, wenn auch die Touristen anrollen und das Tal unter dem Verkehr ächzt. Dass parallel auch die Baustelle am Wiesseer Lindenplatz läuft, verschärft die Situation noch. Der erste Bauabschnitt des Ausbaus der Tölzer Straße wird voraussichtlich Ende November abgeschlossen sein. Ob das zu schaffen ist, hängt auch von der Witterung ab. Die Vollsperrung wird sich nach Einschätzung Bergmanns um eine Woche verschieben, Genaueres gibt er voraussichtlich am Donnerstag bekannt. Die Sperre ist bis zum Abschluss aller Arbeiten nötig. Der Verkehr von Waakirchen kommend wird dann über die Kaltenbrunner Straße und die Wiesseer Straße umgeleitet. 

Die Zufahrt von Finsterwald über die Tölzer Straße ist bis zur Baustelle möglich, also im ersten Abschnitt bis zum Geschäft Teppich Günther. Von Finsterwald aus sind die Realschule sowie die Kindertagesstätten in der Bichlmairstraße während der gesamten Bauzeit erreichbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1000-Jahre Schaftlach: Leere Kasse nach Riesenfest
Zum 1000. Geburtstag von Schaftlach gab’s 2015 ein großes Fest – und hinterher Katzenjammer. Finanziell war einiges nicht so gelaufen wie erhofft. Damit kein Minus …
1000-Jahre Schaftlach: Leere Kasse nach Riesenfest
Versicherung sagt Gemeinde und BRK schnelle Hilfe zu
Gute Nachricht für Gemeinde und das Bayerische Rote Kreuz (BRK): Die Versicherung hat nach einem Ortstermin versprochen, schnell und unbürokratisch zu helfen. 
Versicherung sagt Gemeinde und BRK schnelle Hilfe zu
Zuagroaster beschwert sich über Kuhglocken-Gebimmel
Wer aufs Land zieht, der muss damit rechnen, dass dort auch Kühe sind. Und mit ihnen Glocken-Gebimmel. Ein Nachbar, der noch nicht lange in Rottach wohnt, bezeichnet das …
Zuagroaster beschwert sich über Kuhglocken-Gebimmel
Ein Richter als Vermittler im Spielbank-Streit
Ein Richter als Mediator und die fünf Tal-Bürgermeister: Das erste Vermittlungsgespräch im Streit um die Spielbankabgabe hat stattgefunden. Über Inhalte und Ergebnisse …
Ein Richter als Vermittler im Spielbank-Streit

Kommentare