1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Gmund

Oldtimer-Ausstellung auf Gut Kaltenbrunn: Von Pferden zu Pferdestärken

Erstellt:

Von: Gerti Reichl

Kommentare

Im ehemaligen Pferdestall sollen Oldtimer untergebracht werden.
Im ehemaligen Pferdestall sollen Oldtimer untergebracht werden. © Thomas Plettenberg

Für einen Teil von Kaltenbrunn soll es eine neue Nutzung geben. Aus dem oberen Bereich des ehemaligen Pferdestalls will die Blue Lion GmbH von Familie Schörghuber einen Oldtimer-Ausstellungsraum mit Loungebereich machen

Gmund – Diesen Sommer sind es sieben Jahre, dass der Münchner Nobel-Gastronom Michael Käfer Gut Kaltenbrunn wieder mit Leben füllt. In weiten Teilen gelingt das auch, wenngleich etliche Wechsel in der Geschäftsführung immer wieder für Gerede gesorgt haben. Zuletzt ist Ruhe eingekehrt und Kaltenbrunn, der im Kern aus dem 14. Jahrhundert stammende Vierseithof, der ursprünglich zum Kloster Tegernsee gehörte und 1975 von der Schörghuber-Gruppe erworben wurde, hat seine Fangemeinde und ist beliebter Ausflugsort.

Fläche im ehemaligen Pferdestall bisher ungenutzt

Während das ehemalige Herrenhaus der Gastronomie dient und auch der frühere Rinderstall mit seiner ebenerdigen Säulenhalle und der für Veranstaltungen umgebauten Tenne seine neue Bestimmung gefunden hat, wurde der frühere Pferdestall bisher nie wirklich der richtigen Nutzung zugeführt. 2017 befasste sich der Bauausschuss zuletzt mit einem Antrag von Pächter Michael Käfer, wonach ebenerdig eine Werkstatt und Aufenthaltsräume für Mitarbeiter und in der oberen Etage anstelle eines weiteren Veranstaltungs- und Ausstellungssaals ein Großraumbüro mit mobilen Wänden entstehen sollte.

Der Plan, in der rechtwinklig angebauten Remise einen Hofladen unterzubringen, ist inzwischen verwirklicht. Und auch der ebenerdige Bereich des parallel zur Bundesstraße verlaufenden Pferdestalls hat sich als Aufenthaltsbereich für Angestellte und Lagerfläche für den Hofladen bestens bewährt. Oben hingegen blieb die Fläche ungenutzt. Das soll sich jetzt ändern.

Oldtimer-Ausstellungsraum für private Nutzung

Zur jüngsten Sitzung des Bauausschusses lag ein Antrag zur Nutzungsänderung in einen Oldtimer-Ausstellungsraum mit Loungebereich auf dem Tisch. „Die Räumlichkeiten werden von der Eigentümerin rein privat genutzt, auch für Festivitäten und Veranstaltungen. Es ist jedoch keine öffentliche Nutzung vorgesehen“, schickte Bauamtsleiterin Christine Wild den weiteren Erklärungen voraus. Demnach soll das Untergeschoß unverändert bleiben, das Obergeschoß soll ein einziger großer Raum bleiben, „das fordert der Denkmalschutz“, so Wild. Lediglich ein kleines Podest und Toiletten seien geplant. Rein äußerlich werde sich nichts ändern, allerdings sollen zwei Glastüren Richtung Bundesstraße aus Sicherheitsgründen verschlossen werden. Der Abbruch einer Mauer im Bereich des Treppenhauses sei eine minimale Baumaßnahme, ebenso wie die Umgestaltung eines über dem Hofladen liegenden Loungebereichs. 40 Stellplätze, wie sie zuletzt schon für bereits vorgesehene Veranstaltungszwecke nötig waren, würden nachgewiesen, so die Bauamtsleiterin.

„Wichtig ist, dass dem Denkmalschutz Rechnung getragen wird und die Stellplätze passen“, äußerte sich Bürgermeister Alfons Besel (FWG). Er hielt den Antrag für zustimmungsfähig. Die Einhaltung des Brandschutzes, nach der sich Vize-Bürgermeister Herbert Kozemko (CSU) erkundigte, werde das Landratsamt prüfen, so Besel. Für die Mitglieder des Bauausschusses gab es keine Fragen. Einstimmig und ohne Diskussion wurde die Nutzungsänderung befürwortet.

Große Nachfrage bei Oldtimer-Besitzern

Statt um Pferde, wie in der Historie, geht’s nun also um Pferdestärken. Von der Gesellschaft Blue Lion heißt es auf Nachfrage: Es sei noch nicht sicher, ob nur Oldtimer aus dem Schörghuber-Nachlass ausgestellt würden oder auch externe Edel-Karossen. Die Nachfrage nach Räumlichkeiten zur Unterbringung von Oldtimern sei jedoch groß.

Diese Lücke auf Gut Kaltenbrunn wird nun geschlossen, eine weitere bleibt noch: Das ehemalige Gesindehaus an vorderster Front zum See ist zwar saniert und äußerlich tipptopp, wegen seiner sensiblen Bausubstanz wurde eine passende Nutzung bisher nicht gefunden.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Tegernsee-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare