+
Neue Gesichter hinter dem Tresen: (v.l.) Bar-Chefin Vroni Ettstaller, Lisa Strohmeier, Mona Brandhofer, Frederic Seidl, Anna Oswald, Max Huber, Martina Haberl, Anna Forstner und Katharina Haberl. 

Waldfeste am Tegernsee

Ostiner Waldfest startet: Das ist das neue Bar-Team - und das haben sie vor

  • schließen

Am Donnerstag startet das dreitägige Ostiner Waldfest - und zwar mit einem neuen Bar-Team. Hier ein Interview mit der Bar-Chefin Vroni Ettstaller (20).

Ostin – Der Skiclub Ostin ist bereit für das dreitägige Finale der Waldfestsaison. Nur noch das Wiesseer Seefest (am 17. August) und der Rottacher Jubiläums-Rosstag (am 26. August), dann ist der sommerliche Feier-Reigen beendet und die dicken Jacken für die Winter-Feste können ausgepackt werden. Dass das Ostiner Fest (von Donnerstag bis Samstag, 11. August) so beliebt ist, liegt auch an der Stadlbar. Nach zehn Jahren vollzieht sich hier heuer ein Wechsel. Im Interview erklärt die neue Bar-Chefin Vroni Ettstaller (20), bis vor Kurzem noch aktive Skifahrerin im Club, was das Partyvolk nun erwartet.

Lesen Sie hier auch: Was alles neu ist heuer in Ostin.

-Frau Ettstaller, haben Sie nicht ein wenig Lampenfieber?

Ich habe in der Schweiz zuletzt eine Après-Ski-Bar geleitet und konnte schon Erfahrungen sammeln. Jetzt freu’ ich mich total, dass es endlich losgeht. Die heiße Phase der Vorbereitung ist vorbei. Unser Team, pro Tag etwa 15 Leute, hat jetzt tagelang alles vorbereitet und ist fit.

-Warum kam es denn überhaupt zu einem Wechsel des Bar-Teams?

Unsere Vorgänger haben das super gemacht, fast zehn Jahre lang. Jetzt haben wir im Club aber entschieden, dass bis vor Kurzem noch aktive Skifahrer die Bar übernehmen sollten. Wir wollen damit wieder näher dran sein an den Skifahrern am Tegernsee, wollen, dass wieder mehr Einheimische und Mitglieder anderer Clubs aus dem Tal kommen. Vielleicht gelingt es uns ja, da ein richtiges Team zu kreieren.

-Haben Sie schon vorgeschlafen? Das Ostiner Fest ist schließlich berüchtigt dafür, dass es da recht lange hoch hergeht.

Nein, das müssen wir nicht. Wir sind alle jung. Wir sind locker drauf und packen das. Die Bar öffnet immer um 21 Uhr. Bis 3 Uhr gibt’s Getränke und Musik. Wenn alle Gäste weg sind, fangen wir schon mit dem Aufräumen an. Am nächsten Morgen um 9 Uhr treffen wir uns wieder zum Herrichten. Einige von uns müssen dann zur Arbeit, das ist schon hart.

-Gibt’s an der Bar selbst auch Neuigkeiten?

Ja, wir haben uns ein paar neue Getränke einfallen lassen. Zum Beispiel gibt’s Lillet-Waldbeere oder eine Bowle. Dann haben wir von einer Likörmanufaktur einen Pflaumenlikör kreieren lassen, das Ostiner Busserl. Außerdem tragen wir alle einheitliche Schürzen mit unserem Logo drauf. Die Außenbar wurde eingezäunt, drumherum wurde gemäht und ein Teppich verlegt. Für Stimmung sorgen drei DJs: Seppi Bichler am Donnerstag sowie Stefan Lindenbauer und Kilian Kölbl am Freitag und Samstag.

-Hat das Team auch Show-Einlagen einstudiert, wie Eure Vorgänger?

Na klar, aber das wird nicht verraten.

Lesen Sie hier auch: So schön war das Waldfest des SC Rottach-Egern.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Der Hochzeitstag sollte der schönste Tag im Leben eines jeden Paares sein. Nicht selten mutiert er jedoch zu einem der stressigsten. Das muss nicht sein, findet unser …
Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Die Initiatoren legen nach
Mit ihrer Unterschriftenaktion haben fünf Tegernseer die Debatte um das alte Feuerwehrhaus wieder angeheizt. Warum steht das Haus nicht unter Denkmalschutz? Gibt’s …
Die Initiatoren legen nach
Zwei Wochen Vollsperrung: Das ist der Grund
Achtung, Umleitung: Die B 318 zwischen Kaltenbrunn und Gmund wird ab Montag, 20. August, komplett für den Verkehr gesperrt - und das nicht nur ein paar Tage.
Zwei Wochen Vollsperrung: Das ist der Grund
Erstaunlich: Reihenweise Äpfel und Birnen in Rottach-Egern
Mitten in Rottach-Egern hat Anton Huber Apfel- und Birnbäume gepflanzt. Nicht auf herkömmliche Art, sondern reiheweise am Spalier. Ein für die Gegend am Tegernsee …
Erstaunlich: Reihenweise Äpfel und Birnen in Rottach-Egern

Kommentare