+
Am Wascherhof soll ein Wohnhaus entstehen. Der Gemeinde gefallen die Pläne nicht.

Landratsamt stellt klar:

Baupläne am Wascherhof: Geschmack keine Grundlage

  • schließen

Gmund - Ein geplantes Wohnhaus am Wascherhof in Finsterwald sorgt für dicke Luft zwischen der Gemeinde Gmund und dem Landratsamt Miesbach. Jetzt äußert sich das Amt zu dem Streit.

Wie berichtet, bleibt Gmund bei seinem Nein zu dem Gebäude, weil es nicht ins dörflich geprägte Ortsbild passe. „Es entsetzt mich, wie wenig Geschmack unser Kreisbaumeister doch hat“, erklärte Bürgermeister Georg von Preysing (CSU).

Eine Aussage, der das Landratsamt Miesbach mit einer Pressemitteilung begegnet. Nach Meinung des Bauamtsleiters Stefan Deingruber und des Kreisbaumeisters Werner Pawlovsky fügt sich das Bauvorhaben in die umliegende Bebauung ein. Zudem stünden die Pläne nicht im Widerspruch zur örtlichen Gestaltungssatzung. „Baugenehmigungen“, heißt es in der Mitteilung, „werden aufgrund einer eindeutigen Rechtslage erteilt.“ Weder Gemeinde noch Landratsamt könnten den persönlichen Geschmack als Grundlage für eine Entscheidung heranziehen.

Das Gmunder Urteil, wonach der rechteckige Bau mit integrierter Garage, Holzverschalung und unsymmetrisch angeordneten Fenstern ein „Fremdkörper“ sei, werde vom Amt nicht geteilt. Die Behörde kann nun die fehlende Zustimmung aus Gmund durch ihre eigene Zustimmung ersetzen. Das Amt, so heißt es, halte sich lieber an Gesetze, „die für alle gelten und nicht einem willkürlichem Geschmacksverständnis unterliegen“. Gmund hat inzwischen sein eigenes Fazit gezogen: „Nicht alles, was sich rechtlich einfügt, fügt sich auch tatsächlich ein.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das sagt der Experte zur Bodenbeschaffenheit am Tegernsee
Tiefgaragen, die Bebauung des Leebergs, der Krater in der Lindenstraße: Der Ingenieur Rasso Bumiller (47) ist Bodengutachter und spricht im Interview über brisante …
Das sagt der Experte zur Bodenbeschaffenheit am Tegernsee
Perronstraße: Sanatoriums-Projekt kommt voran
Das einstige Erholungsheim der Unicredit an der Perronstraße wird derzeit abgerissen. An seiner Stelle sollen ein Sanatorium und eine Klinik entstehen. Das Vorhaben …
Perronstraße: Sanatoriums-Projekt kommt voran
In Bad Wiessee an Bayerns Spitze gepokert
Beim Finale der 4. Poker-Meisterschaft der Spielbanken Bayern erwiesen sich zwei Gäste der Spielbank Bad Wiessee als beste Spieler.
In Bad Wiessee an Bayerns Spitze gepokert
Anstatt nur zu meckern ergreifen diese jungen Menschen selbst Partei
In genau einem halben Jahr – am 24. September – wird in Deutschland wieder gewählt. Wir haben das zum Anlass genommen, um nachzufragen, wie es um die Nachwuchspolitiker …
Anstatt nur zu meckern ergreifen diese jungen Menschen selbst Partei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare