Gmunder (62) wurde verletzt

Nach Raubüberfall gegen Baum gefahren - Drei Männer auf der Flucht

  • schließen

Ein Ford ist bei Weyarn gegen einen Baum gekracht. Darin saßen die Täter, die kurz vorher einen Gmunder überfallen hatten. Sie sind weiter auf der Flucht.

Auf der Flucht: Diebe fahren Auto gegen Baum, fliehen zu Fuß weiter

Update vom 25. November 16.30 Uhr: Weyarn - In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist ein Ford bei Weyarn gegen einen Baum gefahren. Wie die Polizei meldet, saßen darin die drei Täter, die kurz zuvor einem 62-jährigen Gmunder sein Handy gestohlen hatten. Sie sind weiter auf der Flucht. 

Der Diebstahl ereignete sich 3 Uhr, der Unfall gegen 3.30 Uhr auf der Staatstraße 2073. Von Mitterdarching kommend fuhr der bislang unbekannte Fahrer mit einem gelben Ford Fiesta in Richtung Weyarn. Auf Höhe der Kurve nach Mühlthal verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und krachte nach zehn Metern gegen einen Baum.

Laut Zeugenaussagen verließen der Fahrer und die Mitfahrer fluchtartig das Fahrzeug. Die anschließende Suche im näheren Bereich sowie eine Fahndung nach dem Fahrer und den Insassen verliefen ergebnislos. Der Ford wurde durch die Polizei sichergestellt und musste abgeschleppt werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 5.000 Euro.

Lesen Sie auch: Holzkirchen: Radfahrer im Krankenhaus - Hat Mercedes-Fahrer Schuld?

Raubüberfall in Dürnbach: Drei Täter flüchtig

Originalmeldung vom 24. November, 12 Uhr: Dürnbach – So berichtet die Polizeiinspektion Bad Wiessee über den Raubüberfall:

Ein 62-jähriger Gmunder befand sich am Sonntag gegen 3 Uhr zu Fuß auf dem Weg nach Hause, als er in der Münchner Straße in Gmund Ortsteil Dürnbach von drei angeblichen Kriminalpolizisten aufgehalten wurde. Der Gmunder sollte sich gegenüber den angeblichen Beamten ausweisen.

Da die angeblichen Beamten sehr jung aussahen und mit einem alten Ford Fiesta mit Münchner Kennzeichen unterwegs waren, bat der Gmunder sie, sich auszuweisen. Der Gmunder hatte also berechtigte Zweifel an der Echtheit der Beamten. Der Gmunder fotografierte dabei mit seinem Handy das Fahrzeug der angeblichen Beamten samt Kennzeichen.

Aus diesem Grund wurden die drei angeblichen Polizisten wütend und entrissen dem Gmunder sein Handy im Wert von 800 Euro, berichtet die Polizei. Als der Gmunder an der Fahrzeugtür sein Handy zurückforderte, wurde ihm gewaltsam die Tür gegen die Hüfte geschlagen, sodass er schlussendlich zu Sturz kam.

Die drei angeblichen Täter flüchteten und verunfallten gegen 5 Uhr in Valley. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den flüchtigen Tätern verlief negativ.

Der leicht verletzte 62-jährige Gmunder wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Agatharied gebracht, dort erstversorgt und anschließend wieder nach Hause entlassen.

Die ersten Ermittlungen haben ergeben, dass das von den drei angeblichen Polizisten genutzte Fahrzeug bei einem Einbruch am Samstag aus einer Münchner Kfz-Werkstatt entwendet wurde.

ag

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beliebtester Ausflugsgasthof am Tegernsee dicht wegen Gefahrenlage - Bürgermeister: „Katastrophe“
Weil am Winterweg ein Hangrutsch droht, hat eines der beliebtesten Ausflugsziele am Tegernsee auf unbestimmte Zeit dicht gemacht. Wie lange noch, hängt von den Geologen …
Beliebtester Ausflugsgasthof am Tegernsee dicht wegen Gefahrenlage - Bürgermeister: „Katastrophe“
Am Tegernsee: Freiheitspreis der Medien für Fürst Albert II. von Monaco
Beim Ludwig-Erhard-Gipfel 2020 ist der „Freiheitspreises der Medien“ an Fürst Albert II. von Monaco vergeben worden - für sein Engagement für mehr Umweltschutz.
Am Tegernsee: Freiheitspreis der Medien für Fürst Albert II. von Monaco
Erster E-Hybrid-Einsatz für Feuerwehr Rottach-Egern
Auch die Rettungskräfte müssen sich auf mehr Hybrid- und E-Autos einstellen. Der Unfall eines Fahranfängers bescherte der Rottacher Feuerwehr nun ihren ersten Einsatz an …
Erster E-Hybrid-Einsatz für Feuerwehr Rottach-Egern
Wegen drohender Gefahr: Beliebter Gasthof am Tegernsee macht dicht - „Kann das nicht verantworten“
Es ist bitter für den Wirt und viele Wanderer: Nach der Sperrung der Forststraße wegen der Gefahr eines Erdrutsches muss der Berggasthof Neureuth vorerst schließen.
Wegen drohender Gefahr: Beliebter Gasthof am Tegernsee macht dicht - „Kann das nicht verantworten“

Kommentare