+
Eingespielte Truppe mit großem Repertoire: die Gmunder Dorfmusikanten. Heuer feiern sie ihr 25-jährigen Bestehen. 

25 Jahre Gmunder Dorfmusikanten

Mehr als Blasmusik

  • schließen

Ob traditionell oder klassisch, bes(ch)wingt oder andächtig: Die Gmunder Dorfmusikanten blasen bei jedem Wald-, See-, Volks- oder sonstigen Festen den passenden Marsch - und das seit 25 Jahren.

Gmund – Die nördlichste Talgemeinde war schon immer eine Hochburg der Blasmusik, vor allem seit 1975: Da begannen zunächst die Gmunder Bläserbuam, den Ton anzugeben. Sie fanden so viel Zulauf, dass zwölf Jahre später eine eigene Nachwuchsgruppe gegründet wurde. Aus dieser Nachwuchsgruppe entwickelten sich die Gmunder Dorfmusikanten. Die Gmunder Bläserbuam lösten sich schließlich auf und gingen in die Gasteiger Blasmusik über. 

Johann Schmid, Versicherungsagent von Beruf, Gemeinderat sowie Ortsvorsitzender der SPD, bläst die Tuba, schon immer. Er ist als Vorsitzender seit 1993 Dreh- und Angelpunkt der Dorfmusikanten und stets darum bemüht, Nachwuchs zu begeistern. „Aktuell sind wir 30 Musikanten. Und wir sind immer auf der Suche nach jungen Musikanten, die ihr Instrument mal wieder entstauben wollen“, sagt Schmid.

„Blechhaufen“ und elf Frauen

Elf Frauen sorgen mit für den guten Ton, neben zwei Flötistinnen und einer Trompeten- sowie Flügelhornspielerin bringen sie hauptsächlich mit ihren Klarinetten Abwechslung in den „Blechhaufen“. Der besteht aus Bässen, Hörnern, Trompeten und Posaunen. Natürlich sind auch Trommler dabei, die den Rhythmus im Blut haben und das Tempo halten und wechseln. Die Nachwuchsarbeit erfordert auch Ideenreichtum: „Wir sprechen die Jugendlichen aktiv an, bieten regelmäßig im Ferienprogramm auch Schnupper-Musikproben an“, sagt Schmid.

Die eingespielte Truppe muss natürlich fleißig üben: Jeden Dienstag trifft sie sich im Keller der Grundschule, wo seit dem Umbau ein Probenraum zur Verfügung steht. Vorher war der in der Aula der Schule. Seit August 2016 ist Bernhard Müller „Musimeister“ und Dirigent des Ensembles. Mit ihm studieren die Musikanten das abwechslungsreiche und breite Repertoire ein, das sie das ganze Jahr über bei Konzerten, allen möglichen Festivitäten oder dörflichen und kirchlichen Veranstaltungen zum Besten geben. 

Höhepunkt aber ist seit 1999 das Neujahrskonzert, immer am 5. Januar. Hier erleben die begeisterten Zuhörer immer wieder aufs Neue, dass es die „Gmunder Dorfmusi“ ebenso gut mit Ouvertüren zu Opern, schwungvollen Konzertwalzern oder dem großen „Satchmo“ Louis Armstrong aufnehmen kann. Ganz zu schweigen von traditioneller Volks- oder bayerisch-böhmischer Unterhaltungsmusik, Märschen oder Kirchenmusik. Kurzum: Die Gmunder Dorfmusikanten bereichern das kulturelle Angebot im Tegernseer Tal. 

Benefizkonzert auf Gut Kaltenbrunn

Zahlreiche Auftritte stehen heuer noch im Kalender. Höhepunkt aber ist das große Benefizkonzert auf Gut Kaltenbrunn am Dienstag, 12. Juni, um 19.30 Uhr. Dabei überlassen die Gmunder allerdings echten Profis die Bühne: dem Bundespolizei-Orchester München mit Chefdirigent Jos Zegers. 1952 wurde das Ensemble als „Musikkorps des BGS“ gegründet, damit ist es fast so alt wie die Bundespolizei selbst, die 1951 als Polizei des Bundes ins Leben gerufen wurde. Das 45-köpfige Orchester ist aus Rundfunk und Fernsehen und von vielen Auftritten in ganz Deutschland bekannt. Beim Konzert in Gmund wird es einen schwungvollen Bogen spannen von Klassik bis Jazz. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Alfons Besel übernommen. „Der Erlös kommt der Jugendarbeit, der Musiktherapie des pädagogischen Förderzentrums Hausham und der Renovierung der Kirche in St. Quirin zugute“, kündigt Schmid an. Besucher dürfen sich auf einen imposanten Abend freuen, der bei passendem Wetter als Open-Air-Konzert im Innenhof geplant ist. Einlass ist bereits ab 17.30 Uhr. Karten gibt’s für zwölf Euro im Vorverkauf über Münchenticket und für 13 Euro an der Abendkasse.

Weitere Termine

Freitag, 18. Mai, 19 Uhr: Maiandacht in Rottach-Egern, Mariensäule. Donnerstag, 24. Mai, 19 Uhr: Maiandacht auf Gut Schwärzenbach. Sonntag, 27. Mai, 9.30 Uhr: Messe beim Alpenregionstreffen der Gebirgsschützen in Mayrhofen (Zillertal). Donnerstag, 31. Mai, 10 Uhr: Fronleichnamsprozession in Gmund. Samstag/Sonntag, 2./3. Juni, Volksfest Gmund. Samstag, 9. Juni, 15 Uhr: Waldfest des FC Real Kreuth. Dienstag, 12. Juni, 19.30 Uhr: Benefizkonzert mit dem Bundespolizei-Orchester, Kaltenbrunn. Sonntag, 17. Juni, 10 Uhr: Messe beim Waldfest der Gebirgsschützen Tegernsee vor der Gebirgsschützenhütte Rottach-Egern. Samstag, 4. August, 18 Uhr: Seefest „Uferlos“ in Gmund-Seeglas. Samstag, 11. August, ab 15 Uhr: Waldfest Ostin.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tamara Comolli baut in Festenbach
Edler Schmuck ist ihr Metier. In Festenbach baut Tamara Comolli zusammen mit Thomas Habermeyer ein Haus um.
Tamara Comolli baut in Festenbach
Doreen Dietel im Dschungelcamp 2019: Warum ist sie ein Star?
Doreen Dietel ist als Kandidatin im Dschungelcamp 2019. Warum die Lederhosen-Frau ein Star ist, weiß aber längst nicht jeder? Woher kennt man sie?
Doreen Dietel im Dschungelcamp 2019: Warum ist sie ein Star?
Sportlerwahl 2018 im Landkreis Miesbach: Hier können Sie abstimmen
Wir suchen die Landkreissportler des Jahres 2018. Ab sofort können Sie hier in vier Kategorien abstimmen. Alle Kandidaten im Überblick.
Sportlerwahl 2018 im Landkreis Miesbach: Hier können Sie abstimmen
Trotz Abfuhr beim Minister: Tunnel-Kämpfer sind optimistisch
Bei seinem Kampf um einen Tunnel für Waakirchen sieht sich Lars Hülsmann als  Sprecher der Bürgerbewegung auf einem guten Weg. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass …
Trotz Abfuhr beim Minister: Tunnel-Kämpfer sind optimistisch

Kommentare