+

Die Beiden gerieten in einen heftigen Streit

Kreuther versetzt Frau (54) Schlag ins Gesicht - Rettungshubschrauber angefordert

  • schließen

Zu einem handfesten Streit kam es am Freitag in Kreuth-Weissach zwischen einem 33-jährigen Mann und einer 54-Jährigen. Am Ende musste die Frau mit einer Kopfverletzung in eine Klinik geflogen werden. 

Weissach - Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall am Freitag gegen 19.25 Uhr: Ein 33-jähriger Mann aus Kreuth und eine 54-jährige Frau, ebenfalls aus Kreuth, gerieten in der Tegernseer Straße in Weissach in einen Streit. In dessen Verlauf versetzte der Mann seiner Kontrahentin einen Schlag ins Gesicht. Daraufhin stürzte die Frau mit dem Hinterkopf auf den Asphalt. Der Täter flüchtete.

Der hinzugezogene Rettungsdienst des BRK und die Notärztin alarmierten einen Rettungshubschrauber, da vor Ort nicht geklärt werden konnte, wie schwer die Kopfverletzung der Frau war.

Lesen Sie hier: Ausschreitungen bei Gladbach-Spiel in Rottach-Egern: Erst Bengal-Fackeln, dann Schlägerei

Im Rahmen der Fahndung konnte der Beschuldigte durch Beamte der Wiesseer Polizei festgenommen werden. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Im Laufe des Abends stellte sich noch heraus, dass die Kopfverletzung der Kreutherin glücklicherweise weder lebensbedrohlich ist, noch bleibende Schäden zu erwarten sind.

Auch interessant: Schliersee: Viele Schlägereien um das Seefest - Die Bilanz der Polizei

Worum es in dem Streit ging oder in welchem Verhältnis die Beiden zueinander stehen, konnte die Polizei auf Nachfrage nicht sage.

gab

Auch an anderer Stelle gab es eine Schlägerei. Ein Wanderer war unvermittelt auf einen Mountainbiker losgegangen und hat ihn dabei erheblich verletzt. Die Behörden hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung, um den Täter zu fassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweite Runde für „Sumpf-Festival“ 
Nach der Premiere 2018 gibt es jetzt die zweite Auflage: Am Freitag, 23. August, startet das „Sumpf-Festival“ in Ostin an der Neureuthstraße in die zweite Runde.
Zweite Runde für „Sumpf-Festival“ 
Initiative fordert erneut: Schluss mit der Knallerei
Drei große Feuerwerke haben die Seefeste dem Tal beschert. Während viele Besucher begeistert sind, ist für Kritiker die Grenze längst überschritten. 
Initiative fordert erneut: Schluss mit der Knallerei
Zum Teufel mit Tempo 30
Das Experiment Tempo 30 in Marienstein ist krachend gescheitert. Jetzt kommen die Schilder wieder weg.
Zum Teufel mit Tempo 30
Fahrerflucht in Bad Wiessee: Polizei bitte um Hilfe
Eine Frau hatte ihr Auto in Bad Wiessee vor dem ehemaligen Spielbankgelände geparkt. Als sie zurückkam, war es stark beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen.
Fahrerflucht in Bad Wiessee: Polizei bitte um Hilfe

Kommentare