+
Edeltraud Bode konnte ihre Reise nicht antreten. 

Sie erreichte nur den Anrufbeantworter

Reise verpasst, weil Taxi nicht kam: Weissacherin (85) fühlt sich geprellt

  • schließen

Was für jeden Reisenden ein Albtraum ist, passierte Edeltraud Bode aus Weissach. Sie versäumte die Abfahrt im Reisebus – weil das bestellte Taxi nicht kam. 

Weissach – Es sollte ein netter Kurzurlaub werden: mit einem Busunternehmen fünf Tage an die Mecklenburger Seenplatte. Alles war erledigt, die Reisekosten bezahlt, der Koffer gepackt. Edeltraud Bode aus Weissach ist seit über drei Jahrzehnten Witwe, die rüstige 85-Jährige ist oft unterwegs, am liebsten mit ihrer netten Damenrunde. Sie ist fit im Organisieren und bestellte folglich im Vorfeld ein Taxi, das sie nachts um 4.15 Uhr daheim abholen und zum Treffpunkt am Holzkirchner Bahnhof bringen sollte. Für 5.10 Uhr war dort die Abfahrt im Reisebus festgelegt.

Was dann passierte, kann Edeltraud Bode nur schwer verdauen: „Das Taxi kam nicht“, erzählt die Weissacherin. „Anfangs hab ich mir über ein paar Minuten Verspätung noch keine Gedanken gemacht, doch dann wurde ich nervös und rief die angegebene Nummer der Firma an.“ Doch da ging niemand ans Telefon, „nur ein Anrufbeantworter lief.“ Schließlich setzte sie sich ins Auto und fuhr zum Tegernseer Bahnhof, um dort vielleicht ein Taxi zu bekommen. Vergeblich. Und überhaupt war inzwischen zu viel Zeit verstrichen. Edeltraud Bode versäumte schließlich die Busabfahrt in Holzkirchen und damit die Reise.

Auch interessant: Mann verliert Führerschein und wird betrunken am Steuer erwischt

Am folgenden Vormittag fuhr sie zur Adresse des Taxiunternehmens in Rottach-Egern, „doch da war nur ein Briefkasten, sonst niemand.“ Schließlich gelang es doch, zum Taxi-Betrieb Kontakt aufzunehmen. „Die sagten, dass sie mir am Tag zuvor noch eine Mail geschrieben hätten, dass für den vereinbarten Zeitpunkt nachts nun doch kein Fahrer zur Verfügung stünde. Doch ich habe gar keine Mail-Adresse und hatte auch nie eine angegeben. Die Dame sagte dann nur, dass da wohl was schief gelaufen sein muss.“ Und zwar ordentlich.

Das rät der Sprecher der Taxivereinigung allen Reisenden

Was ist da schief gelaufen, und wie kann ein unglücklicher Fall wie dieser vermieden werden? Manfred Lueginger, Vorsitzender der Taxivereinigung Tegernseer Tal und Sprecher von elf Taxiunternehmern mit 18 Fahrzeugen, hat auch keine Erklärung, dafür folgenden Rat: „Zum einen ist es wichtig, am Tag vorher das gewünschte Taxi zu bestellen. Dann sollte man den Namen des Fahrers erfragen und sich vielleicht sogar eine Telefonnummer geben lassen.“ So ein Fall wie der von Edeltraud Bode sei ihm schon lange nicht mehr untergekommen, „in diesem Jahr ist es die erste Beschwerde dieser Art.“

Taxi per Mobilfunk-Button bestellen

Die reiselustige Weissacherin muss die Sache einfach abhaken, und auch das Geld bekommt sie vom Reiseunternehmen nicht zurück.

Inzwischen hat sie eine neue Reise angetreten. „Ich bin zu meiner Tochter nach Nordrhein-Westfalen gefahren“, erzählt Edeltraud Bode. „Mit dem Auto.“

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Als Bürgermeisterkandidat für Bad Wiessee nominiert: Robert Kühn hat die SPD hinter sich
Die Wiesseer SPD hat Robert Kühn als ihren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. 
Als Bürgermeisterkandidat für Bad Wiessee nominiert: Robert Kühn hat die SPD hinter sich
Wie von Panzern gemacht: Mäharbeiten an der Weißach laufen aus dem Ruder
Der Rottacher Grünen-Gemeinderat Thomas Tomaschek ist entsetzt: Tiefe Spuren, wie von Panzern gemacht, zeugen auf einer Wiese an der Weißach von Mäharbeiten, bei denen …
Wie von Panzern gemacht: Mäharbeiten an der Weißach laufen aus dem Ruder
Unfall auf Ortsdurchfahrt - Radfahrer verletzt - Schwangere ins Krankenhaus gebracht
Ein Unfall in der Tegernseer Ortsdurchfahrt sorgte am Donnerstagnachmittag für lange Staus. Offenbar wurde ein Radfahrer von einem Auto erfasst. Ein Schwangere wurde ins …
Unfall auf Ortsdurchfahrt - Radfahrer verletzt - Schwangere ins Krankenhaus gebracht
Vom Westerwald an den Tegernsee: Deshalb kommt Urlauberpfarrer Hählke immer wieder 
Auch Pfarrer brauchen eine Urlaubsvertretung. Am Tegernsee übernimmt den Job gerne der 67-jährige Christian Hählke aus dem Westerwald. Er weiß hier nicht nur den See und …
Vom Westerwald an den Tegernsee: Deshalb kommt Urlauberpfarrer Hählke immer wieder 

Kommentare