+
Aus dieser Villa in Kreuth entwendete ein Trio systematisch wertvolle Antiquitäten. Die Eigentümerin lebte währenddessen in einem Seniorenheim.

Nach Exhumierung von Kreutherin

Ergebnisse von Obduktion stehen noch aus

  • schließen

Kreuth - Im Fall der verstorbenen Kreutherin, die während ihres Aufenthalts in einem Seniorenheim systematisch ausgeraubt wurde, halten die Ermittlungen an. Die 95-Jährige wurde obduziert.

Wie unsere Zeitung berichtete, wurde die am 22. März im Alter von 95 Jahren verstorbene Frau sogar exhumiert, um die genauen Umstände ihres Todes zu klären. Die Obduktion hat mittlerweile zwar stattgefunden, „die Ergebnisse liegen aber noch nicht vor“, erklärte am Donnerstag ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Allerdings gebe es weiterhin keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen.

Die Ermittlungen der Polizei richten sich gegen den Hausmeister der Verstorbenen und ein Ehepaar, das sich um die Rottacherin gekümmert hatte. Das Trio hat die Villa der alten Dame Zug um Zug ausgeräumt. Über den genauen Wert der Beute – hauptsächlich kostbare Antiquitäten – konnte die Polizei auch am Donnerstag noch nichts sagen: Die Möbelstücke müssten erst einzeln von einem Fachmann begutachtet werden. „Das ist sehr aufwendig.“ Schließlich hätten die Täter ganze Lkw-Ladungen an Mobiliar weggeschafft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare