+
Gratulation von den (v.r.) Bürgermeistern Josef Bierschneider (Kreuth) und Christian Köck (Rottach) an Resi Lausecker, Anneliese Lehner und Barbara Strauß-Baumgartner als Vertreterinnen des Frauenbunds.

Frauenbund Rottach-Egern-Kreuth feiert 100-Jähriges

100 Jahre Frauenbund - Verein verzeichnet wieder Zuwachs

Kreuth - Der Frauenbund Rottach-Egern-Kreuth feiert sein 100-jähriges Gründungsjubiläum. Trotz zwischenzeitlichem Mitgliederschwund verzeichnet der Verein wieder Zuwachs. 

Ein Jahrhundert Frauenbund – anlässlich dieses Jubiläums kamen die Mitglieder des Frauenbundes Rottach-Egern-Kreuth in der Kreuther Hirschbergler-Hütte zusammen. „Nach dem ersten Weltkrieg hat der Frauenbund Rottach-Egern-Kreuth viele Mitglieder gewonnen“, erzählt die Vorsitzende Resi Lausecker. „Dann sind es immer weniger geworden.“ 

„An mich ist eine Gruppe herangetreten, die für sich einen Kükentisch gefordert hat“

Inzwischen, so die 69-Jährige, verzeichne der Verein wieder einen Mitgliederzuwachs. „Wir haben im Moment 206 Mitglieder“, sagt Lausecker. Zwar seien einige Mitglieder verstorben, die Neuzugänge würden dies aber mehr als nur ausgleichen. Auch der Nachwuchs ist vorerst gesichert. „An mich ist eine Gruppe herangetreten, die für sich einen Kükentisch gefordert hat“, erzählt die Vorsitzende schmunzelnd. Dabei handle es sich um etwa zehn Frauen zwischen 30 und 40, also die „Küken“ unter den Mitgliedern des Frauenbundes.

"In den letzten 10 Jahren hat der Frauenbund rund 120.000 Euro an Spendengeldern verteilt"

Hauptziel der Vereinigung sei es, Spenden an Hilfsbedürftige Personen auf die Beine zu stellen. Die Gelder, so Lausecker, generiere der Frauenbund durch seine Oster- und Adventsmärkte im Rottacher Pfarrsaal. „Pfarrer Walter Waldschütz stellt uns den Pfarrsaal immer zur Verfügung. Dafür gilt ihm unser Dank“, sagt die Vorsitzende. Insgesamt habe der Frauenbund so in den vergangenen zehn Jahren rund 120 000 Euro an Spendengelder verteilt. 

Davon profitiert haben unter anderem ein Kinderkrankenhaus in Venezuela, ein Kinderdorf in Argentinien, der Helferkreis Schwaighof, Kindergärten in Kreuth und Rottach-Egern sowie die Bergwacht. „Wir spenden immer dorthin, wo wir eine Bezugsperson haben“, erklärt Lausecker. „So können wir uns sicher sein, dass das Geld auch ankommt.“ Auch im Rahmen der 100-Jahr-Feier kam der Frauenbund seinen Aufgaben nach. Bei der Jubiläumsverlosung kamen 2000 Euro zusammen, die ebenfalls an Hilfsbedürftige gespendet werden sollen. 

Bastian Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Mit majestätischen Bläserklängen ist am Donnerstagabend die 45. Tegernseer Woche eröffnet worden. Die Chiemgauer Bläsergruppe Rupertiblech führte das Publikum zurück in …
Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Eigentlich bat der Kindergarten in Bad Wiessee nur um einen Zuschuss. Doch den Antrag nahm der Gemeinderat zum Anlass, um einen Wunsch loszuwerden. Es geht um die …
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Das Projekt „Zeiselbach Winterstube“ ist für Bad Wiessee gestorben. Die Gemeinde will den Pachtvertrag für die einstige Forstarbeiter-Hütte kündigen. Das Ende einer …
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Ein Mal quer durch den See
Radfahren, Laufen, Segeln – in diesen Disziplinen ist der Tegernsee bereits präsent. Jetzt kommt das Langstreckenschwimmen.
Ein Mal quer durch den See

Kommentare