+
Im Garten der Naturkäserei in Kreuth ehrte Petra Berger von der TTT (Mitte) treue Gäste mit Urkunden, Geschenken und Blumenstrauß v.r.: Annemarie und Heinrich Herzogenrath aus Bedburg-Kaster (80 Aufenthalte); Werner und Traudel Stark aus Würzburg (20 x); Franz-Josef und Toni Pöppelbaum aus Anröchte/NRW (20 x) sowie Friedrich und Rita Essigke aus Lampertheim/Mannheim (90 Aufenthalte).

Vier Ehepaare berichten von ihren Urlauben im Tal

Gäste für gemeinsam 420 Urlaube am Tegernsee geehrt

Insgesamt über 420 Urlaube verbrachten vier Ehepaare im Tegernseer Tal. Mit launigen Worten und Geschenken bedankte sich im Namen der TTT Petra Berger bei den treuen Gästen.

Kreuth - „Spitzenreiter“ des Tages waren mit jeweils 90 Aufenthalten Rita und Friedrich Essigke aus Lampertheim b. Mannheim, die sich ganz besonders in den Holzer Ferienwohnungen am Tegernsee, Rottach-Egern, wohlfühlen. „Ich war als 22-Jähriger bereits mit einigen Freunden für ein paar Tage hier, und war begeistert“, berichtete Friedrich Essigke. Mit Ehefrau Rita genoss er dann 1986 erstmals die Schönheiten des Tales. „Seitdem sitzt der Tegernsee-Virus tief in uns drin“, bekennt Rita Essigke.

So kommt das Paar dreimal im Jahr für fünf bis 14 Tage, vor allem im Februar, Sommer und im Herbst. „Der kostenlose RVO-Bus ist ein tolles Angebot, und einmalig finden wir die Winterpauschale“, sind sich die Urlauber, die auch gerne radeln, einig.

Die Verbundenheit zum Tal bekennen die Urlauber aus Lampertheim auch mit dem Erwerb von Anteilen an der Genossenschaft Naturkäserei. „Wir fanden die Idee so großartig, dass wir uns gleich am Anfang daran beteiligt haben“, berichtete Friedrich Essigke strahlend. Veranstaltungen im Seeforum und Besuche in den Tal-Museen stehen ebenso auf dem Urlaubsprogramm wie die Einkehr in die Rottacher Gastronomie, die das Urlauberpaar sehr lobte.

„Meine Tante war 1950 der erste Gast nach der Eröffnung des Hauses Kirchberger in Kreuth, schwärmte so sehr davon, dass ich 1961 mit zwei Freundinnen erstmals hierher fuhr“, berichtete uns Annemarie Herzogenrath aus Bedburg-Kaster/Rheinland. Die schönsten Geschichten schreibt bekanntlich das Leben selber! „1962 sind wir mit einem Henkl-Roller nonstop die 697 Kilometer von daheim an den Tegernsee gefahren“, erinnerte sich Heinrich Herzogenrath voller Stolz. Trotzdem liess Vermieterin Elisabeth Kirchberger es nicht zu, dass die beiden Urlauber ohne Trauschein in einem Zimmer übernachten durften! Das änderte sich dann nach der standesamtlichen Hochzeit 1963. Wie fruchtbar das Tal ist, zeigte sich dann 1969 mit der Geburt von Tochter Ute, die in Kreuth gezeugt wurde, später als Erwachsene dann für einige Monate Dienst im Tegernseer Krankenhaus leistete. 1970 wurde Sohn Horst geboren, der später in Bayern seine Bundeswehrzeit verbrachte. Inzwischen können sich die Großeltern über sechs Enkel freuen, die abwechselnd mit den Großeltern die Ferienzeit auch gerne in Kreuth verbringen. „Derzeit machen wir eine 3-Wochen-Jodschwefelkur in Bad Wiessee“, berichtet das Ehepaar, das sich über die neue Leitung und das Angebot im Kreuther Batznhäusl freut. Geehrt wurden sie nun für 80 Aufenthalte im Haus Schönet-Kirchberger in Kreuth. !

Seit 1997 sind Toni und Franz-Josef Pöppelbaum aus Anröchte/NRW dem Tegernseer Tal treu geblieben. Bestens untergebracht fühlen sich die Urlauber im Hotel Maier zum Kirschner in Rottach-Egern, wo sie jedes Jahr sieben bis zehn Tage verbringen.

"Wir reisen mit dem eigenen PKW an, bringen aber auch unsere Fahrräder mit“, erzählte Franz-Josef Pöppelbaum, der nach einer Hüft-OP die hiesige Gegend per Radl geniesst, während in früheren Jahren eher Wanderungen auf dem Urlaubsprogramm standen. Mit Urkunden, Tegernseer Stammgasthaferl und Kräuter Tee wurden sie für 20 Aufenthalte belohnt.

„Ich kam wegen eines beruflichen Lehrgangs in Fischbachau in diese Gegend und machte dabei einen Ausflug an den Tegernsee samt Besuch im Bräustüberl“, berichtete Werner Stark aus Würzburg. Die Urlaubs-Idee wurde geboren und so verbrachte er mit Ehefrau Traudel 2002 erstmals einen Urlaub am Tegernsee. „Unsere beiden Kinder haben hier das Skifahren und Snowboarden gelernt“, ergänzte das Paar. Ausgedehnte Spaziergänge und Langlauf im Winter sind die beliebten Aktivitäten, aber auch der Aufenthalt am glasklaren Tegernsee. Geehrt wurde das Ehepaar aus Würzburg für nunmehr 20 Aufenthalte.

Bei einer gemeinsamen Brotzeit samt Getränken auf der Terrasse der Naturkäserei, die mit zur Einladung der TTT gehörte, wurde bei den treuen Gästen so manche Erinnerung wach, was eifrig ausgetauscht wurde. (iv)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Robert Kühn darf nun doch für Landtag kandidieren
Im zweiten Anlauf hat‘s geklappt: Der Wiesseer SPD-Vorsitzende Robert Kühn (35) wurde zum Kandidaten für die Landtagswahl 2018 gekürt. Allerdings nicht im eigenen, …
Robert Kühn darf nun doch für Landtag kandidieren
Montgolfiade am Tegernsee: Diesmal glühen die Ballone in Rottach
Traumwetter und ein Besucherrekord: Die Tegernseer Tal Montgolfiade 2017 hat Maßstäbe gesetzt. Heuer findet das Treffen der Heißluftballoner unter ganz neuen Vorzeichen …
Montgolfiade am Tegernsee: Diesmal glühen die Ballone in Rottach
Tierschützer in Aufruhr: Hund beißt Reh zu Tode
Für eine Rottacherin nahm der Mittagsspaziergang ein unschönes Ende. An der Weißach stieß sie auf ein schwer verwundetes Reh. Für das Tier kam jede Hilfe zu spät. 
Tierschützer in Aufruhr: Hund beißt Reh zu Tode
Mit Optimismus in die Zukunft
Die Gemeinde Bad Wiessee geht  höchst zuversichtlich ins neue Jahr. Bürgermeister Peter Höß zeigte beim Neujahrsempfang die Weichenstellungen auf, die sich allmählich …
Mit Optimismus in die Zukunft

Kommentare