+
Geehrte und Touristiker: (v.r.) Petra Berger von der TTT, Toni und Maria Oberauer (Gastgeber) mit Franz und Bärbel Locher aus Birkenfeld/Hunsrück. Dahinter Klaus Hermann mit seinen Eltern Heike und Hans Dieter Herrmann aus Blaufelden/Franken. Eleonore und Klaus Giehler aus Emsdetten/Westfalen. Dahinter Ilse Adlbert aus Tegernsee, Nachbarin vom Gästehaus Oberauer. Vermieterin Paula Rixner (Rosenhäusl,Tegernsee). Joachim und Susanne Reiß aus Wuppertal (Gästehaus Webermohof, Rottach-Egern).

Gästeehrung im Juni

Darum kommen diese vier Familien seit Jahrzehnten an den See

So viele glückliche Stammgäste des Tegernseer Tals auf einem Haufen, da reiben sich selbst Touristiker die Augen: Die TTT ehrte jüngst gleich vier Familien für ihre Treue. 

Kreuth - Im Gästehaus Webermohof in Rottach-Egern fühlen sich Susanne und Joachim Reiß aus Wuppertal wohl, die bei der jüngsten Gästeehrung für 30 Aufenthalte geehrt wurden. "Seit 1989 machen wir regelmäßig Urlaub am Tegernsee, früher mit meinen Eltern", berichtete Susanne Reiß. Derzeit genießen drei Generationen der Familie ihre Ferien in Rottach-Egern. Sohn Julian Oliver Reiß, der ebenfalls sein Silbernes Jubiläum feiern konnte, wird heuer von seiner Ehefrau und der 13-Monatigen Tochter begleitet. "Unser Sohn ist seit Kindertagen so mit dem Tegernseer Tal verbunden, dass er vor drei Jahren sogar hier geheiratet und im Hotel Überfahrt gefeiert hat", sagte Joachim Reiß.

"Wir sind immer wieder begeistert von der familiären Atmosphäre bei Frau Paula Rixner im Rosenhäusl Tegernsee", berichteten Eleonore und Klaus Giehler aus Emsdetten. Dafür nehmen die Westfalen die 750 Kilometer lange Anfahrt gerne in Kauf. Das Ehepaar kommt mit dem eigenen PKW für jeweils zehn Tage pro Jahr. Hier vor Ort sind Radl-Touren angesagt, sowohl rund um den Tegernsee, über Kreuth hinaus bis zum Sylvenstein-See oder aber auch am Chiemsee. Nun wurde das Paar von Petra Berger seitens der Tegernseer Tal Tourismus-GmbH für 20 Aufenthalte mit Urkunde und Geschenke ausgezeichnet.

Auch im Gästehaus Oberauer von Tegernsee wird Gastfreundschaft groß geschrieben. Für 30 Aufenthalte wurden Bärbel und Franz Locher aus Birkenfeld/Hunsrück ausgezeichnet. "Wir kommen ein bis zwei Mal pro Jahr für eine Wanderwoche, genießen aber auch RVO-Fahrten und vor allem die Einkehr ins Bräustüberl", berichtete das Ehepaar begeistert.

"Wir freuen uns immer wieder wenn die Großfamilie Hermann aus Blaufelden in Franken sich bei uns anmeldet", strahlen die Gastgeber Maria und Toni Oberauer. "1998, nachdem die Familie einen schweren Unfall überlebt hat, kamen wir erstmals zu acht Personen an den Tegernsee", berichteten die Gäste, Heike und Hans Dieter Hermann. Dies auf Empfehlung von Ilse Adlbert aus Tegernsee, Nachbarin des Gästehauses Oberauer. Nun gab es Ehrungen für 20 Aufenthalte, auch für Sohn Klaus Herrmann (21) , der seit seiner Geburt mit dem Tegernseer Tal bestens vertraut ist. Für einige Tage kam Sohn Markus mit Freunden vorbei, um gemeinsame Wanderungen zu unternehmen. Dabei ist der Riederstein eines der Lieblingsziele.

Ein leidenschaftlicher Bergfex ist ebenso Tochter Andrea, die in wenigen Tagen mit ihren 3-jährigen Drillingen eintrifft. Selbst die Kleinsten können die erste Bergtour kaum erwarten. Dazu gehört auch der Wallberg. "Tretboot-Fahrten sind der Renner für das Dreiergespann", berichteten die Großeltern, die für den großen Familienzusammenhalt dankbar sind.

iv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Fehler: Rottacher landet mit riesiger Narbe vor Gericht
Den 6. Januar 2017 wird ein 20-jähriger Rottacher wohl nie vergessen. Seit diesem Tag ziert die Narbe einer Schnittwunde seinen Kopf, die ihm für immer bleiben wird.
Schlimmer Fehler: Rottacher landet mit riesiger Narbe vor Gericht
Bergwacht sauer: Rosstag bringt kein Geld mehr
Weniger Festplatzbesucher, weniger Einnahmen: Die Bergwacht Rottach-Egern ist unzufrieden mit den Entwicklungen beim Rosstag. Auch weil inzwischen viele andere die Hand …
Bergwacht sauer: Rosstag bringt kein Geld mehr
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Ein alter Haudegen und vier Youngsters wollen das Tegernseer Tal zum deutschen Silicon Valley machen. Mit ihrer künstlichen Intelligenz Harvey X. Das ist ihr kühner Plan:
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen

Kommentare