+
Petra Berger von der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (rechts) ehrte: (v.lks.) Jakob Portz (4 Jahre jung) mit den Eltern Stefan und Bernadette Portz aus Ennepetal (30/10 Aufenthalte); Renate und Karl Mandel aus Viernheim (20 x); Christine und Peter Ottilie mit 9-jährigemSohn Lucas aus Langen/Essen (20 Aufenthalte) begleitet von den Privatgastgebern Barbara und Günter Gröbl aus Tegernsee-Süd.

Gästeehrung August 2016

Warum die Mandels drei Jahre im Voraus buchen

Kreuth - In der Naturkäserei in Kreuth wurden unsere Stammgäste geehrt: Warum die Ottilies den Tegernsee lieben und die Mandels drei Jahre im Voraus buchen.

In der Naturkäserei fand eine besondere Gästeehrung statt: Erstmals überreichte Petra Berger von der TTT Kinder-Stammgast-Pässe, verbunden mit dem Gamsbock Maskottchen, Stofftier „Kraxl Maxl“.

„Ich war erstmals 1997 geschäftlich am Tegernsee“, berichtet Peter Ottilie aus Langen/Hessen, der im Vertrieb eines IT-Unternehmens tätig ist. Sehr angetan von der hiesigen Gegend schlug der damals 31-Jährige seiner Frau Christine einen gemeinsamen Urlaub am Tegernsee vor: „Mein Hintergedanke war, ihr zu zeigen, wo man sich im Rentenalter vielleicht mal niederlassen könnte“.

Es kam aber anders als geplant. Aus den Schnuppergästen wurden Stammgäste, die nun für mehr als 20 Aufenthalte ausgezeichnet wurden. Seit seinem vierten Lebensmonat ist Sohn Lucas mit dabei, der heute neun Jahre alt ist und demnächst die vierte Klasse besucht. 

Darum lieben die Ottilies den Tegernsee

„Ich will mal Koch und Restauranttester werden, auch weil mir das Essen hier in Bayern so gut schmeckt, besonders der Krustenbraten mit Knödel“, weiß Lucas seine beruflichen Ziele im zarten Kindesalter schon jetzt einzugrenzen. Bestens aufgehoben fühlt sich die Familie bei den Privatgastgebern Gröbl in Tegernsee-Süd , wo die Urlauber dreimal pro Jahr buchen. „Hier darf ich im Sommer auch die Gurken im Garten pflücken“, berichtet Lucas begeistert. Im Winter liebt er besonders das Schlittenfahren am Tegernsee. Geplant ist demnächst ein gemeinsamer Golf-Kurs von Vater und Sohn, während Mutter Christine die Zeit zum Shoppen nutzen wird.

Die Mandels buchen zwei bis drei Jahre im Voraus

Für mehr als 20 Aufenthalte wurden Renate und Karl Mandel aus Viernheim mit Blumen und entsprechenden Urkunden geehrt. „Wir kamen auf Empfehlung von Bekannten daheim erstmals 1995 an den Tegernsee, und zwar direkt ins Gästehaus beim Schneck in Rottach-Egern“, berichten die wanderfreudigen Urlauber. Seitdem buche man das Quartier jeweils zwei bis drei Jahre im Voraus. „So lange wir gesund sind bleiben wir der Gastgeberin Elisabeth Höß treu, die uns so liebevoll versorgt“, schwärmte das Ehepaar aus Hessen. Hier habe man seine zweite Heimat gefunden und fühle sich rundherum wohl.

„Spitzenreiter des Tages“ waren Bernadette und Stefan Portz aus Ennepetal/NRW mit ihrem vierjährigen Sohn Jakob. „Ich war gerade 15 Monate alt, als mich meine Eltern 1968 mit in den hiesigen Urlaub nahmen“, berichtete Stefan Portz (49), Beamter an einer Berufsschule. Nun wurde er für mehr als 30 Aufenthalte am Tegernsee geehrt. Seine Begeisterung für das Tegernseer Tal ging auf Ehefrau Bernadette über, die für zehn Besuche geehrt wurde. 

Sohn Jakob, heute vier Jahre alt, ist seit seinem achten Lebensmonat immer mit dabei beim Familienurlaub am Tegernsee, wo sich das Trio im Gästehaus Hubert Fischer in Rottach-Egern bestens aufgehoben fühlt. Immer wieder ein Muss ist für Jakob der Erlebnispfad in Kreuth. „Bei jeder einzelnen Station müssen wir uns genügend Zeit lassen, auch, um die aufgestellten kindgerechten Tafeln zu studieren und die Tests auszuprobieren“, berichten die Eltern. Ansonsten stehen Radl-Touren in die nähere Umgebung auf dem Urlaubsprogramm.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tegernsee: Neuen Parkraum braucht die Stadt
Am liebsten würde Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn alle Autos zwischen Bräustüberl und Rosenstraße unter die Erde bringen. Aber das ist nur ein Traum. Wie sich die …
Tegernsee: Neuen Parkraum braucht die Stadt
Bauprojekt Werinherstraße: Nachbarn in Sorge
Mehrfamilienhäuser mit Tiefgaragen, das ist derzeit das gefragteste Baumodell in Rottach-Egern. An der Werinherstraße werden gerade Fakten für das nächste große Projekt …
Bauprojekt Werinherstraße: Nachbarn in Sorge
Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Prosecco statt Glühwein, Eiscreme statt Gulaschsuppe: Bei Temperaturen bis zu 17 Grad geriet das 3. Winter-Seefest am Sonntag in Rottach-Egern geradezu zum …
Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Beim bunten Abend am Gymnasium Tegernsee ging es wieder rund. Hierbei ging es diversen „Hoheiten“ satirisch an den Kragen. 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier

Kommentare