+
Geehrte Gäste. (vl.) Rita Mönch aus Mannheim, mit Bruder Walter Baumann (je 30 Aufenthalte); Ursula und Alfred Zopes aus Brühl (je 30 x) mit Vermieterin Johanna Willibald aus Kreuth; Renate Hegemann aus Remscheid begleitete ihre Mutter Lydia Blombach (links) (50 Besuche). Dazwischen Gastgeberin Angelika Drexler von der TTT.

Gästeehrung in der Naturkäserei

Stammgäste kommen gemeinsam auf 170 Aufenthalte

Kreuth - Von Mannheim über Brühl bis Remscheid: Aus allen Ecken der Republik reisen treue Gäste an den Tegernsee. Jetzt wurden fünf von ihnen dafür geehrt. 

Fünf Stammgäste begrüßte TTT-Mitarbeiterin Angelika Drexler in der Kreuther Naturkäserei und ehrte sie für zusammen 170 Aufenthalte. Obwohl sich die Urlauber aus Mannheim, Brühl und Remscheid überhaupt nicht kannten, und sich auch nie zuvor begegnet sind, war bei der von der arrangierten gemeinsamen Brotzeit von Beginn an eine Vertrautheit zu spüren. Die Liebe zum Tegernseer Tal schweißt eben zusammen.

Mutter Lydia Blombach und Tochter Renate Hegemann

„Für meine Mutter ist der zwei bis vierwöchige Aufenthalt in Rottach-Egern trotz ihres hohen Alters ein Jungbrunnen“, ist Tochter Renate Hegemann überzeugt. Vor 50 Jahren kam deren Mutter, Lydia Blombach, erstmals nach Rottach-Egern. Seit zehn Jahren fühlt sich die Remscheiderin in den "Ferienwohnungen Berghammer" wohl. Nun konnte die Freundin Bayerischer Lebensart ihr Diamantenes Jubiläum für mehr als 50 Aufenthalte feiern, wozu seitens der TTT neben Blumen und Urkunde auch ein Geschenkkorb mit Produkten aus der Region überreicht wurden. 

„Früher sind wir mit eigenem PKW angereist, aber heute nutzen wir den Zug von Wuppertal nach München und Tegernsee“, berichtete die Tochter. Die Koffer wurden vorausgeschickt, so dass die beiden Damen lediglich mit Handgepäck anreisen.

Walter Baumann und seine Schwester Rita Mönch

Walter Baumann und seine Schwester Rita Mönch aus Mannheim sind mit dem eigenen Auto gekommen. Beide wurden für 30 Aufenthalte in Rottach-Egern geehrt. „Wir wechseln unsere Ferienwohnung immer mal wieder, bleiben aber stets in Rottach-Egern“, berichtete das Geschwisterpaar.

Derzeit genießen sie ihren Urlaub in der Ferienwohnung „Haus Katharina“. Wanderungen auf den Riederstein, zur Neureuth, aber auch auf dem Wallberg stehen seit 1986 auf dem Urlaubsprogramm. Immer wieder begeistert sind die Mannheimer von langen Spaziergängen entlang der Weißachauen nach Siebenhütten oder zur herzoglichen Fischzucht.

Alfred und Ursula Zopes

Ebenfalls 30 Aufenthalte können Alfred und Ursula Zopes aus dem 650 Kilometer entfernten Brühl vorweisen. Seit 1986 bevorzugt das Ehepaar als Urlaubsdomizil die Gemeinde Kreuth. Zur Ehrung wurden sie von Vermieterin Johanna Willibald begleitet.

Während früher vor allem Wanderungen auf dem Programm standen, stehen heute Autoausflüge nach Rosenheim oder Bad Tölz im Mittelpunkt. „Ich mache hier vor Ort mit meinem Rollator so viele Spaziergänge, wie es nur geht“, berichtete Alfred Zopes bestens gelaunt und voller Lebensmut. Beruflich habe er früher viele Länder dieser Erde besuchen können, nun mache er nach einer schweren Krankheit das Beste aus seinem Leben, voll unterstützt durch Ehefrau Ursula.

Beide Urlauber-Paare erhielten als Dankeschön für ihre Treue neben Blumen und Urkunde jeweils ein unverkäufliches Brotzeit-Brettl mit Tasse und durften sich in das TTT-Gästebuch eintragen.

iv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfallbilanz für 2016: Deutlich mehr verletzte Radler
Weniger Unfälle, mehr Verletzte: Die Unfallbilanz der Polizei für den Landkreis Miesbach fällt für 2016 geteilt aus. Wie 2015 verloren sechs Personen ihr Leben auf den …
Unfallbilanz für 2016: Deutlich mehr verletzte Radler
„Sind mit der Transparenz in Waakirchen schon sehr weit“
Über welche Punkte ihr Gemeinderat nicht öffentlich berät, sollten die Waakirchner wissen, findet die Aktive Bürgervereinigung (ABV).  Doch ihr Antrag wurde …
„Sind mit der Transparenz in Waakirchen schon sehr weit“
Warum die Oscar-Kuverts nicht aus Gmund kamen
Fünf Jahre lang wurden bei der Oscar-Verleihung die Namen der Gewinner aus einem Kuvert gezogen, das aus der Büttenpapierfabrik Gmund stammt. Heuer nicht. Die Gründe:
Warum die Oscar-Kuverts nicht aus Gmund kamen
Tegernsee: Neuen Parkraum braucht die Stadt
Am liebsten würde Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn alle Autos zwischen Bräustüberl und Rosenstraße unter die Erde bringen. Aber das ist nur ein Traum. Wie sich die …
Tegernsee: Neuen Parkraum braucht die Stadt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare