+
.lks. n. rechts: Marianne und Peter Diedrichsen (50x) aus List/Sylt mit Vermieterin Marianne Maier vom Gästehaus Schustermannhof Bad Wiessee; TTT-Mitarbeiter Thomas Six; Vermieterin Susanne Strohschneider (Fewo Maria) aus Rottach-Egern mit ihren Gästen Renate und Hans-Joachim Schneider aus Frankfurt/a. Main.

Gäste aus Sylt und Frankfurt geehrt

Zusammen bringen sie es auf 180 Urlaube am See

Kreuth - Die Naturkäserei Tegernseer Land ist der neue Treffpunkt bei den von der TTT gestalteten Gästeehrungen 2016. Jüngst konnte TTT-Mitarbeiter Thomas Six dort ein Ehepaar aus Frankfurt/Main und eines aus Insel Sylt begrüßen, die zusammen stolze 180 Urlaube am Tegernsee verbrachten.

„Wir haben ins unseren 54 Ehejahren bereits 40 Aufenthalte in dieser herrlichen Gegend genossen“, berichtete Hans-Joachim Schneider, ehemals Verwaltungsangestellter der Main-Metropole. Erstmals kam das Paar 1984 nach Kreuth, und blieb der Vermieterin dort bis zur Aufgabe der Ferienwohnung treu. „Seit drei Jahren sind wir in der Rottacher Ferienwohnung Maria untergebracht, wo wir uns auch sehr wohlfühlen“, ergänzte die temperamentvolle Renate Schneider. Während die Urlauber aus Frankfurt früher mit dem PKW die 480 Kilometer-Strecke von daheim absolvierte, genießt das Paar heute die Anreise mit Zug und Mietwagen. Während der drei bis vier Wochen ihres Hierseins wollen die Schneider’s mobil sein, machen Ausflüge in die nähere Umgebung. „Während ich den drei bis vierwöchigen Wechsel von der hektischen Großstadt ins liebliche Tegernseer Tal mit vielen Büchern genieße, unternimmt mein Mann gerne Wanderungen“, so Renate Schneider. Eines bekannten Beide: „Die herrliche Gegend und die bayerische Lebensart faszinieren uns immer wieder, weshalb wir auch gerne wiederkommen“. Als Dankeschön für die bisherige Treue überreichte Thomas Six neben einem Blumenstrauß auch spezielle „Tegernseer Dürfte“.

Die 1100 Kilometer lange Anfahrt von der Nordsee-Insel Sylt nach Bad Wiessee absolvieren Marianne und Peter Diedrichsen heute mit dem Intercity von Hamburg nach München und dann mit einem Mietwagen. „Ich kenne mich in dieser Gegend sehr gut aus, denn bereits 1954 kam ich für ein Jahr in die Hotelfachschule Speiser nach Bad Wiessee-Abwinkl“, berichtet uns Marianne Diedrichsen. Schon damals habe ihr der idyllisch am Tegernsee gelegene Schustermannhof gefallen. 1962 wollte die Frisch-Verlobte ihrem zukünftigen Ehemann die Schönheiten des Tegernseer Tales zeigen, mussten aber dafür im Schustermannhof zwei Einzelzimmer mieten. „Das war damals noch Vorschrift nach dem gültigen sogenannten Kuppelparagraphen", bestätigte bei der Gästeehrung Vermieterin Marianne Maier schmunzelnd. Schon ein Jahr später konnten die Urlauber als Ehepaar das ersehnte Doppelzimmer bei der Familie Maier im Schustermannhof anmieten. „Nun sind wir schon 53 Jahre verheiratet und haben bereits 50 Urlaube hier verbracht, zumeist jeweils drei Wochen am Stück“, berichteten die Hoteliers aus Sylt, deren Kinder inzwischen bereits den elterlichen Hotel-Betrieb übernommen haben. Als Treue-Geschenke überreichte TTT-Mitarbeiter Thomas Six neben einem Blumenstrauß auch einen Arkade- Geschenkkorb mit Regionalen Produkten.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach zehn Monaten Bauzeit: Rottacher Bauhof wird eröffnet 
Es ist vollbracht: Nach gerade mal zehn Monaten Bauzeit wurde der Rottacher Bauhof eröffnet. Der neue Gebäudekomplex ist 2500 Quadratmeter groß.
Nach zehn Monaten Bauzeit: Rottacher Bauhof wird eröffnet 
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Ein 16-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag sturzbetrunken durch Gmund gezogen. Dabei schlug er bei mehreren Autos die Seitenscheiben ein und trat alle Außenspiegel ab.
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Die Schranke an der Zufahrt zur Trifthütte in Kreuth/Bayerwald wurde durch ein unbekanntes Auto angefahren. Die Polizei sucht Zeugen, die den Zwischenfall beobachtet …
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf
Kreuth ist bald eine Gemeinde mit Siegel. Der Alpenverein verleiht dem Ort das Zertifikat „Bergsteigerdorf“. Die Ortsteile am Tegernsee-Ufer gehen allerdings leer aus.
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf

Kommentare