+
TTT-Mitarbeiter Stefan Rachel (hinten) mit v.r.n.lks. : Vermieter Karl und Christl Ruttkowski aus Kreuth-Point mit ihren Gästen Eberhard und Lore Helmenstein aus Nümbrecht (80 Besuche); Hedi Rockenbach aus Weitersburg (30 x), Vermieterin Mechthild Schiffmann vom gleichnamigen Gästehaus in Tegernsee-Süd, und Rolf Rockenbach.

Gästeehrung

Westfalen verbringen ihren 80. Urlaub am Tegernsee

Kreuth - In der Naturkäserei gratulierten Touristiker den Stammgästen Lore und Eberhard Helmenstein zum Diamantenen Jubiläum. Sie haben stolze 80 Urlaube am Tegernsee verbracht.

Das Ehepaar aus Nümbrecht/NRW kommt zumeist drei bis viermal pro Jahr - seit einigen Jahren jeweils fünf Wochen am Stück. Dafür nehmen die Urlauber die 625 Kilometer lange PKW-Anfahrt gerne in Kauf. „1977 hat meine Frau eine Jod-Schwefelkur in Bad Wiessee gemacht. Schon damals haben wir unser Herz an die hiesige Region verloren“, erzählte uns Eberhard Helmenstein, seinerzeit beruflich RWE-Angestellter. 

Vor den begeisterten Wanderern war kein Berg in der hiesigen Umgebung sicher. Als Lieblingsziele gelten neben Wallberg, Setzberg und Risserkogel ebenso der Ross- und Buchstein, sowie die Gindelalm. Ausflüge nach München mit dem Bus standen ebenso auf dem Urlaubsprogramm wie See-Rundfahrten mit der Familie Grieblinger. „Heute lassen wir es im Urlaub etwas ruhiger angehen, und erkunden die Gegend mit unseren Fahrrädern, die bei der Vermieterfamilie Ruttkows in Kreuth-Point seit 2009 ein Ganzjahresquartier haben. 

„Karl Ruttkowski pflegt während unserer Abwesenheit die Räder, so daß sie bei unserer Ankunft im Bestzustand sind“, freut sich Lore Helmenstein über den besonderen Service. Nach vielen Zwischenstationen seit dem Erstbesuch 1977 im Tegernseer Tal fühlen sich die Helmensteins nun endgültig in der Ferienwohnung Ruttkowski (unmittelbar am Naturschutzgebiet „Weißachau“ gelegen) angekommen. „So lange es uns gesundheitlich möglich ist, bleiben wir der Familie Ruttkowski treu." Doch zuvor freuen sie sich auf die Ankunft ihrer erwachsenen Kinder, um eine gemeinsam eine Urlaubswoche am Tegernsee zu verbringen.

Das „Silberne Jubiläum“ für 30 Besuche konnten in gemütlicher Runde im Garten der Naturkäserei auch Hedi und Rolf Rockenbach aus Weitersburg/Rheinland-Pfalz feiern. „Seit 1987 haben wir hier das Tegernseer Tal schon zu allen Jahreszeitigen genossen, bevorzugen aber den Herbst“, berichtet das wanderfreudige Ehepaar. Ein Muss war stets der Wallberg! „Ich warte auf den Besuch unserer Tochter mit Enkel, und dann gehen wir gemeinsam zu Fuß hinauf“, berichtete uns Rolf Rockenbach. Er wandert aber auch gerne alleine, denn Ehefrau Hedi lässt es inzwischen ruhiger angehen, genießt ein lauschiges Plätzchen am Tegernsee. 

Im Gästehaus Schiffmann in Tegernsee-Süd sind die Westfalen Stammgäste. „Wir genießen die familiäre Atmosphäre und den persönlichen Service im Haus.“ Während des zumeist einwöchigen Aufenthaltes nutzt das Paar die kostenlosen Bus-Fahrten ebenso wie eine Fahrt in die Landeshauptstadt. „Nun wollten wir einmal eine Fronleichnams-Prozession am Tegernsee erleben“, sind sich die Urlauber einig. „Ich war bis 2014 rund 22 Jahre ehrenamtlicher Bürgermeister in Weitersburg und insgesamt 35 Jahre im dortigen Gemeinderat“, berichtet Rolf Rockenbach, der nun die gewonnene Freizeit umso öfter am Tegernsee erleben möchte. „Hier kann man alle Alltagssorgen vergessen und das Leben einfach nur genießen“, sind sich die Gäste einig.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Bommi Schwierz ist gebürtige Düsseldorferin und lebt seit sieben Jahren in Tegernsee. Sie ist so fasziniert von den Menschen im Tal, dass sie das „Who is Who“ in ein …
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Aus der Pflegekasse gibt es nicht nur Geld für Angehörige oder Pfleger, auch für Ausflüge und Unternehmungen ist was drin. Ein Beispiel: Jenny Raab aus Schliersee …
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden
Schlaganfälle, Parkinson, Demenz: Max Knirsch (88) braucht rund um die Uhr Betreuung. Seine Tochter pflegt ihn seit über zehn Jahren zuhause. Das hat sie zu einer …
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden

Kommentare