+
Voller Vorfreude auf den Sommer: Programmdirektor Helge Augstein (l.) und Gesamtleiter Dieter Nonhoff mit dem Programm für das Musikfest Kreuth.

Jubiläums-Konzerte

Musikfest Kreuth 2014: Das ist das Programm

Kreuth - Das Internationale Musikfest Kreuth am Tegernsee feiert 25-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum präsentieren die Organisatoren ein großes musikalisches Spektrum.

Das Jahr des Umbruchs – es ist überstanden. Im Frühjahr 2013 setzten die Verantwortlichen des Musikfests Kreuth ein Ausrufezeichen in der Kulturszene: Ein neuer Name, ein neuer Termin und eine neue künstlerische Leitung zeugten von der Radikalkur zur Modernisierung des Kammermusik-Festivals. Jetzt, ein gutes Jahr später, wollen die Organisatoren wieder für einen Paukenschlag sorgen: mit dem Programm für das Internationale Musikfest Kreuth am Tegernsee zum 25. Geburtstag. Von 2. bis 17. August stehen neun Konzerte an drei Veranstaltungsorten an.

Ein Jubiläum bietet auch immer Gelegenheit zurückzublicken – auf das, was sich in den vergangenen Jahren entwickelt hat. „Wir hatten ein gutes Jahr“, sagt Festival-Gesamtleiter Dieter Nonhoff. Zum Jahresende 2013 schloss die Stiftung mit einem Vermögen von etwa 700 000 Euro. „Die Stiftung hat sich besser entwickelt, als wir es damals bei der Gründung hoffen konnten“, sagt der Stiftungs- und Vereinsvorsitzende. „Wir haben uns nie auf die Politik verlassen, sondern auf eine privatwirtschaftliche Förderung gesetzt.“ Dadurch verfüge das Musikfest über eine solide Basis, weshalb ihm ein Schicksal wie dem Musiksommer Oberstdorf erspart bleibt – dieser findet heuer aus Geldmangel nicht statt. Erfreut blickt Nonhoff auch auf die Besucherzahlen: Trotz aller Veränderungen war 2013 „eines der erfolgreichsten Jahre“. Mehr als 3000 Besucher strömten zum Festival, und damit leicht mehr als 2012. Bekanntlich hatte sich Natalia Gutman, Cellistin und Witwe von Oleg Kagan, im Vorjahr aus der Programmgestaltung zurückgezogen, die künstlerische Leitung übernahmen Stiftung und Verein. Mit der neuen Organisation einher ging der Namenswechsel von Oleg Kagan Musikfest zu Musikfest Kreuth sowie erstmals der Termin im August statt Juli.

Dabei soll es bei der diesjährigen Jubiläumsauflage bleiben. „Der August hat sich wegen der Rahmenbedingungen bewährt“, sagt Nonhoff. Weil zu dieser Zeit in der Hanns-Seidel-Stiftung keine Seminare stattfinden, können die Musiker dort ungestört proben und auftreten. Trotzdem verlegen die Organisatoren das Festival im Vergleich zum Vorjahr zeitlich etwas nach vorne. 2013 sei die zweite Woche wegen der bayerischen Urlaubszeit im Verkauf etwas schwieriger gewesen, wie Programmdirektor Helge Augstein erklärt.

Ebenfalls neu zum 25-Jährigen: Mit Schloss Ringberg, der Bachmair Weissach Arena und dem Festsaal Wildbad Kreuth gibt es drei Veranstaltungsorte. Die Ouvertüre steigt auf Schloss Ringberg, die nächsten drei Konzerte sind in der Bachmair Weissach Arena zu hören. Der Arena-Saal eröffnet laut Augstein mit seinen 1000 Plätzen andere Möglichkeiten als der Festsaal in Wildbad Kreuth, der 400 Plätze bietet. „Auch akustisch sind in Wildbad Kreuth Grenzen gesetzt. In Weissach aber können wir richtig große Besetzungen machen“. Zum Beispiel ein Sinfoniekonzert mit dem Münchener Kammerorchester, ein Jazzkonzert mit Bigband und ein Volksmusik-Konzert. „Das Wildbad wird trotzdem unsere Hauptstätte bleiben“, verspricht er. Dort dominiert in der zweiten Woche die puristische Klassik. Damit verbindet das Festival verschiedene musikalische Richtungen und erweitert das Spektrum der Klassik. „Es soll ein Fest sein“, sagt Augstein. „Wir erlauben uns, ohne Motto ein Jubiläum zu gestalten und nur Qualität sprechen zu lassen.“

Von Vera Markert

Das Programm:

  • Samstag, 2. August, 18 Uhr: Schloss Ringberg Open-Air-Konzert mit den Munich Opera Horns. Bei schlechtem Wetter findet der Auftritt um 19.30 Uhr im Festsaal Wildbad Kreuth statt.
  • Freitag, 8. August, 19 Uhr: Eröffnungskonzert im Konzertsaal der Bachmair Weissach Arena mit Igor Levit (Klavier), dem Münchener Kammerorchester und Daniel Giglberger (Konzertmeister).
  • Samstag, 9. August, 19.30 Uhr: Landes-Jugendjazzorchester Bayern unter Leitung von Harald Rüschenbaum in der Bachmair Weissach Arena.
  • Sonntag, 10. August, 18 Uhr: Volksmusik aus dem Alpenland mit der Pongauer Geigenmusi, Rupertiblech, dem Frauenchor der Stadtsingschule Kolbermoor, dem Kolbermoorer Mannergsang, dem Landfrauenchor Rosenheim und anderen in der Bachmair Weissach Arena. Die Moderation übernimmt Siegi Götze.
  • Mittwoch, 13. August, 19.30 Uhr: Mischa Maisky (Violoncello) und Lily Maisky (Klavier) im Festsaal Wildbad Kreuth.
  • Donnerstag, 14. August, 19.30 Uhr: Armida Quartett im Festsaal Wildbad Kreuth.
  • Freitag, 15. August, 19.30 Uhr: Alexander Gurfinkel (Klarinette), Daniel Gurfinkel (Klarinette), Haiou Zhang (Klavier) und Alexandra Hengstebeck (Kontrabass) im Festsaal Wildbad Kreuth.
  • Samstag, 16. August, 19.30 Uhr: Matthias Goerne (Bariton) und Alexander Schmalcz (Klavier) im Festsaal Wildbad Kreuth.
  • Sonntag, 17. August, 18 Uhr: Abschlusskonzert der Akademie für Alte Musik Berlin im Festsaal Wildbad Kreuth. Karten gibt es bei allen Tourist-Informationen im Tegernseer Tal und bei München Ticket. Kartenreservierung telefonisch unter 08029/1820 oder per E-Mail an info@musikfest-kreuth.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
Mit 60 Jahren wollte es Katrin Brück noch einmal wissen: Sie übernahm die Leitung der Grund- und Mittelschule Rottach-Egern und damit der größten Schule dieser Art im …
Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Ein zusätzlicher Mann an der Spitze und neue Aufgaben: Die Wohnbaugesellschaft Waakirchen (WBW) legt zu. Sie wird das Feuerwehrhaus bauen. So hat es der Gemeinderat in …
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Den WM-Tipp haben heute Thomas Gschwendtner, Trainer des SC Höhenrain, und Merkur-Redakteur Klaus-Maria Mehr.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert
Die Baustelle im Zentrum von Gmund erfordert noch länger die Geduld der Autofahrer als geplant. Schuld ist ein kurioser Lieferengpass und ein Plan, der nicht stimmt.
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.